André Simone

Otto Katz (* 27. Mai 1895 in Jistebnice, Okres Tábor; † 3. Dezember 1952 (hingerichtet) in Prag) war ein österreichischer bzw. tschechoslowakischer Schriftsteller. Er wählte nach 1933 im Exil den Decknamen André Simone und behielt diesen bis zu seinem Tod bei.

Leben

Otto Katz war jüdischer Abstammung und Kommunist. Dank seines organisatorischen Geschicks galt er bald als die rechte Hand des "roten Pressezaren" Willi Münzenberg in Berlin. Seine Aufgabe war unter anderem die Beziehung zu Intellektuellen bis weit ins bürgerliche Lager, die zwar mit der Sowjet-Union sympathisierten, aber niemals in einem Parteiverlag publiziert hätten. Er entwickelte in Berlin die Universum-Bücherei für alle, einen Buchclub für Arbeiter und war auch als Autor sehr erfolgreich. ("9 Männer im Eis". Ein Bericht einer Nordpol-Expedition). Nach 1933 ins Exil nach Frankreich verschlagen,arbeitete er in Paris an den beiden Aufsehen erregenden Braunbüchern, die in mehreren Sprachen herausgegeben wurden, mit. In London gründete er den Left Book Club. Im Spanienkrieg war er Leiter der kommunistischen "Spanischen Nachrichtenagentur". In Hollywood gründete er die Anti-Nazi League mit Dorothy Parker als Aushängeschild.

Als Münzenberg anlässlich der Moskauer Prozesse begann, an der Weisheit Stalins zu zweifeln, ging André Simone nach Mexiko, wo er beim Emigrantenverlag El libro libre ein neues Feld fand, den Kampf gegen Hitler-Deutschland und für die Sowjetunion weiterzuführen. Dort traf er auch Paul Merker, der wiederum mit dem Quäker Noel Field in humanitären Fragen zusammenarbeitete.

Nach Kriegsende 1945 ging er in die Tschechoslowakei, um dort am Aufbau des Sozialismus mitzuhelfen. Als Jude, Münzenberg-Mitarbeiter, West-Emigrant und Noel Field-Bekannter war er ein ideales Opfer, als Stalin beschloss, auch in den neuen Volksdemokratien Schauprozesse zu veranstalten, die alle die abschrecken sollten, die wie Tito eigene nationale Wege zum Sozialismus im Sinn hatten. Er wurde zusammen mit anderen Genossen überwiegend jüdischer Abstammung im Rudolf Slánský-Prozess im November 1952 angeklagt. Da er wusste, dass er verloren war, gestand er bereitwillig die absurdesten Verbrechen. Trotzdem soll er noch gefoltert worden sein.

Die Asche der Hingerichteten wurde dem Streusplitt im Winterdienst beigemischt und auf einer Straße bei Prag verteilt. Sein Vorleben als Otto Katz wurde in der CSSR bis zur Wende 1989 verschwiegen, die neugedruckten Braunbücher in der DDR dem unauffälligen Alexander Abusch zugerechnet.

Werke

  • Otto Katz: Neun Männer im Eis. Dokumente einer Polartragödie. Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1929 (letztmals Ost-Berlin, Aufbau,1951) Über den gescheiterten Versuch von Oberst Umberto Nobile mit dem Luftschiff "Italia" den Nordpol zu bezwingen und die Rettung eines Teils der Expedition durch einen sowjetischen Eisbrecher.
  • Ivan Olbracht: Anna, das Mädchen vom Lande. Mit einem Vorwort von Franz Carl Weiskopf. Aus dem Tschechischen von Otto Katz, Berlin, Universum Bücherei für Alle, 1929
  • Otto Katz (Hrsg.): Volksbuch 1930, Berlin, Universum-Bücherei für alle,1930. Mit Beiträgen von Egon Erwin Kisch, Willi Münzenberg, Max Hodann, Bert Brecht, Kurt Kersten, Kurt Tucholsky, Upton Sinclair u. v. a. Mit zahlreichen Abbildungen von George Grosz, Heinrich Zille, Honoré Daumier, Käthe Kollwitz u.a
  • Bereshnij, Mesheritscher, Sasslawski, Otto Katz u.a. (Redaktion): 15 Eiserne Schritte. Ein Buch der Tatsachen aus der Sowjetunion, Berlin, Universum-Bücherei für alle,1932
  • Braunbuch über Reichstagsbrand und Hitlerterror, Paris, 1933
  • Braunbuch II - Dimitroff contra Göring. Enthüllungen über die wahren Brandstifter. Paris, Editions du Carrefour 1934
  • Weißbuch über den 30. Juni 1934, Paris, Edition de Carrefour, 1934
  • Andre Simone: J'accuse! The Men Who Betrayed France, The Dial Press, New York. 1940. Deutsche Ausgabe: Der Untergang der dritten Republik, (Ost)Berlin, Aufbau 1948.
  • André Simone: Men of Europe. (From the confidential notes of an International Correspondent), New York, Modern Age, (1941).
  • Schwarzbuch über den Naziterror, El libro libre, Mexiko.(Mitautor)
  • André Simone, La Batalla de Rusia, Mexiko El libro libre (1943)
  • Prozesse gegen die Leitung des staatsfeindlichen Verschwörerzentrums mit Rudolf Slansky an der Spitze, Prag, Justizministerium 1953. (Enthält die Protokolle des 8tägigen Prozesses. Anklage in einem Satz: Verbrecherische trotzkistische und titoistische Clique, die zusammen mit Gestapoagenten und US-Imperialisten die Volksdemokratien stürzen wollten. In mehreren Sprachen herausgegeben)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Simone — ist im deutschsprachigen Raum ein weiblicher Vorname. Die männliche Form lautet Simon. In Italien ist Simone ein männlicher Vorname, die weibliche Form lautet Simona. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3… …   Deutsch Wikipedia

  • SIMONE, ANDRÉ — (Otto Katz; 1895–1952), Czech journalist and Communist activist. Born into a bourgeois German family, he became a Communist in his youth, contributing regularly to the Communist press in Czechoslovakia and later in Germany. He joined the KPD in… …   Encyclopedia of Judaism

  • Simone Boisecq — Simone Boisecq, née le 7 avril 1922 à Alger, est une sculpteure non figurative française. Elle est l épouse de Karl Jean Longuet (1904 1981), arrière petit fils de Karl Marx. Sommaire 1 Biographie 2 L œuvre …   Wikipédia en Français

  • Simone Kaminker — Simone Signoret Simone Signoret Nom de naissance Simone Kaminker Naissance 25 mars 1921 Wiesbaden, Allemagne Nationalité(s) …   Wikipédia en Français

  • Simone Weill — Simone Weil Simone Weil (* 3. Februar 1909 in Paris; † 24. August 1943 in Ashford (Kent)) war eine französische Philosophin jüdischer Abstammung. Sie war politisch und sozial stark engagiert und hat in ihrem Leben Aktion und Kontemplation… …   Deutsch Wikipedia

  • Simone Valere — Simone Valère Simone Valère, de son vrai nom Simone Gondoff, est une actrice française née le 2 août 1923 à Paris. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie 3 Théâtre …   Wikipédia en Français

  • Simone Weil — (* 3. Februar 1909 in Paris; † 24. August 1943 in Ashford, England) war eine französische Philosophin jüdischer Abstammung. Sie war politisch und sozial stark engagiert und hat in ihrem Leben Aktion und Kontemplation verbunden. Zunächst war sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Simone Couderc — Naissance 3 juin 1911 Narbonne  France Décès 16 novembre 2005 Toulon …   Wikipédia en Français

  • Andre Schwarz-Bart — André Schwarz Bart André Schwarz Bart (né à Metz le 23 mai 1928 sous le nom d’Abraham Szwarcbart. et décédé le 30 septembre 2006 à Pointe à Pitre (Guadeloupe) est un écrivain français d origine juive polonaise. Sommaire 1 Enfance et jeunesse 2 Le …   Wikipédia en Français

  • André Schwartz-Bart — André Schwarz Bart André Schwarz Bart (né à Metz le 23 mai 1928 sous le nom d’Abraham Szwarcbart. et décédé le 30 septembre 2006 à Pointe à Pitre (Guadeloupe) est un écrivain français d origine juive polonaise. Sommaire 1 Enfance et jeunesse 2 Le …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”