André Weckmann

André Weckmann (* 30. November 1924 in Steinburg/Elsass) ist ein elsässischer Schriftsteller. Der Poet lebt in Straßburg, wobei er sich jedoch häufig in die Gegend seiner Herkunft in der Bucht von Zabern (Saverne) und am Zorn-Durchbruch begibt. Er ist einer der wichtigsten und progressivsten elsässischen Dialektdichter, bedient sich jedoch verschiedener Literaturformen in allen drei Ausdrucksformen seiner Heimat: „Elsasserditsch“, (Hoch-)Deutsch und Französisch.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Weckmann wuchs als Sohn einer Wirtsfamilie in einer Dorfwirtschaft im Unterelsass bei Zabern auf. 1943 wurde er von der Wehrmacht zwangsrekrutiert; - er wurde in Rußland verwundet und desertierte während eines Genesungsurlaubes um in die Forces françaises de l'intérieur einzutreten [1] . Nach dem Krieg studierte Weckmann und erhielt das Lehrerdiplom in Deutsch. Er war bis 1989 als Studienprofessor (Studienrat) an einem Lyzeum in Straßburg angestellt.

Einfluss auf seine Entwicklung als Schriftsteller hatten vor allem Günter Grass, Wolfgang Borchert und Wolfdietrich Schnurre sowie Albert Camus, André Malraux und Jean-Paul Sartre.

Seit 1970 ist Weckmann in der (alternativen) elsässischen Kulturpolitik engagiert und hat sich unter anderem in der Umweltbewegung, beispielsweise gegen das geplante Kernkraftwerk Wyhl engagiert.

Stimmen zu Weckmann

In einem Nachwort zu André Weckmanns Gedichtband „elsassischi grammatik oder ein Versuch die Sprache auszuloten“ hat der Luxemburger Dialektforscher Fernand Hoffmann folgende Sätze geschrieben: „Was ich eben gelesen habe, das ist Lyrik in höchster Potenz. Aus dem Schweigen geboren. Dem Schweigen überantwortet. Dem Schweigen abgerungen. Innere Schreie. Zum Flüstern, gedämpft von tapfer hinuntergerungenen Tränen. Verlorene Worte, aufgesammelt am Abgrund des Verstummens. Elsässisches Schicksal, elsässisches Leid in lyrischen Kürzeln.“

Schriften

Gedichte

  • 1975 - Schang d’sunn schint schun lang
  • 1976 – Haxschissdrumerum
  • 1980 - Fremdi Getter
  • 1983 - Bluddi hand
  • 1983 – Landluft
  • 1986 - Apfel am Winterbaum
  • 1989 - elsassischi grammatik oder ein Versuch die Sprache auszuloten ISBN 3-921365-93-7

Prosa

  • 1969 - Sechs Briefe aus Berlin
  • 1973 - Geschichten aus Soranien, ein elsässissches Anti-Epos
  • 1977 - Die Fahrt nach Wyhl, eine elsässische Irrfahrt
  • 1981 - Wie die Würfel fallen
  • 1986 - Odile oder das magische Dreieck
  • 1992 - Simon Herzog, fragments de substance
  • 2001 - Elsass, ein literarischer Reisebegleiter, herausgegeben zusammen mit Emma Guntz, Insel-Verlag, Frankfurt a. M. und Leipzig 2001, ISBN 3-458-34446-2
  • 2003 - TamieHeimat : Roman ISBN 3-935731-05-1
  • 2005 - Schwarze Hornissen. Erzählungen aus dem sonderbaren Land, das Elsass heißt ISBN 3-935731-98-1
  • 2008 - Hör der Wind bricht alte Reiser : Weihnachtserzählungen ISBN 978-3-938823-41-5

Werke in Französisch

  • 1968 - Les Nuits de Fastov
  • 1975 - Fonse ou l’éducation alsacienne
  • 1988 - La Roue du paon, version française du roman Odile oder das magische Dreieck

CD

Preise und Ehrungen

Literatur

  • Adolf Schmid: "Wir leben von Utopien, wir Realisten ...", "Badische Heimat", 4/2004, S. 561
  • Adolf Schmid: Der Elsässer André Weckmann, "Badische Heimat", 3/2007, S. 526 ff.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Nach franz. Wikipedia und seiner Biographie beim crdp André Weckmann
  2. D'r Liederbrunne. Liederbrunne.com. Abgerufen am 26. September 2010.
  3. Mehr über die Turmschreiber von Deidesheim hier

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Weckmann — à Steinbourg en 2011. Nom de naissance André Weckmann Naissance …   Wikipédia en Français

  • Weckmann — ist der Familienname folgender Personen: André Weckmann (* 1924), elsässischer Schriftsteller Jacob Weckmann (1643–1686), deutscher Organist Joachim Weckmann (* 1953), deutscher Unternehmer Matthias Weckmann ( 1616–1674), deutscher Komponist… …   Deutsch Wikipedia

  • Weckmann — Wẹckmann,   1) André, elsässischer Schriftsteller, * Steinburg (Département Bas Rhin) 30. 11. 1924; schreibt in französischer und deutscher Sprache sowie in der alemannischen Mundart des Elsass, mit dessen Geschichte und Gegenwart er sich in… …   Universal-Lexikon

  • Jean-Marie Hummel — est né le 10 mai 1950 à Strasbourg. Famille alsacienne ; sa mère, née Heidmann est originaire de Littenheim puis a vécu à Schiltigheim ; famille paternelle d’Achenheim. Ses parents tenaient pendant trente ans une boulangerie à… …   Wikipédia en Français

  • Jean-marie hummel — est né le 10 mai 1950 à Strasbourg. Famille alsacienne ; sa mère, née Heidmann est originaire de Littenheim puis a vécu à Schiltigheim ; famille paternelle d’Achenheim. Ses parents tenaient pendant trente ans une boulangerie à… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Wec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alsace — Alsace …   Deutsch Wikipedia

  • Alsatica — Alsace …   Deutsch Wikipedia

  • Elsaß — Alsace …   Deutsch Wikipedia

  • Elsässerdeutsch — Die germanischen und romanischen Dialektgruppen in der Region Elsass Unter der Bezeichnung Elsässisch (auch: Elsässerdeutsch) werden die im Elsass gesprochenen germanischen Dialekte zusammengefasst.[1] Das Elsässische ist keine linguistisch,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”