Andrós
Andros (Griechenland)
Strand von Vitali auf der Insel Andros
Strand von Vitali auf der Insel Andros
Gewässer Mittelmeer
Inselgruppe Kykladen
Geographische Lage 37° 51′ N, 24° 51′ O37.8524.85995Koordinaten: 37° 51′ N, 24° 51′ O
Andros (Griechenland) (Griechenland)
DEC
Andros (Griechenland)
Länge 40 km
Breite 16 km
Fläche 389 km²dep1
Höchste Erhebung Kouvara
995 m
Einwohner 9.000
Hauptort Andros

Andros (griechisch Άνδρος (f. sg.)) ist eine Insel im Griechischen Archipel. Sie ist die nördlichste Insel der Kykladen und nach Naxos die zweitgrößte. Durch die Doropassage ist sie von Euböa getrennt und gleichsam die Fortsetzung dieser Insel. Etwa 1,5 km südöstlich schließt sich die Insel Tinos an. Andros hat eine Fläche von 389 km², ist bis zu 1.000 m hoch und wird von etwa 9.000 Menschen bewohnt (2002).

Andros wird auf der Westseite von einem Gebirge durchzogen, in dessen östliche Abhänge reich mit Fruchtbäumen und Weinreben bedeckte Täler eingeschnitten sind. Die Landwirtschaft erzeugt besonders Seide, Wein, Oliven, Limonen und Tierprodukte (Schafzucht). Auch die Vogeljagd ist nicht unwichtig.

Hauptort ist das gleichnamige Andros, malerisch gelegen auf einer schmalen Landzunge an der Ostküste der Insel. Von dem an der Westküste liegenden Hafenort Gavrion besteht eine regelmäßige Fährverbindung zum Festland (Rafina) und zu den anderen Kykladen.

Der überwiegend griechische Tourismus findet vor allem in Batsi, südlich von Gavrion, statt, aber auch in der Umgebung von Andros-Stadt und in Gavrion. Vor allem am Wochenende besuchen viele Athener Andros. Andros ist selten das Ziel von Pauschalreisen.

Geschichte

Die Insel, zuerst von karischen Seeräubern besetzt, wurde infolge der dorischen Wanderung durch Ionier bevölkert und sandte schon um 650 v. Chr. mehrere Kolonien nach der Chalkidiki aus.

Nach den Perserkriegen, in welchen sie auf Seiten der Perser gestanden hatte, gehorchte sie den Athenern. Später geriet sie makedonische, dann in pergamenische, schließlich 133 v. Chr. in römische Gewalt.

Nach Begründung des Lateinischen Kaiserreiches erhielt sie 1207 mit dem venezianischen Edelmann Marino Dandolo einen eigenen Fürsten, dessen Nachfolger aus anderen venezianischen Familien sich gegen die Türken behaupteten und ihnen erst 1566 die Insel überlassen mussten.

Persönlichkeiten

Der Bildhauer Michael Tombros wurde 1889 auf Andros geboren.

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andros — Saltar a navegación, búsqueda Isla de Andros Άνδρος Vista de Chora, principal ciudad de Andros (2007) Localización País …   Wikipedia Español

  • Ándros — Άνδρος Vista de Chora, principal ciudad de Ándros (2007) Localización País …   Wikipedia Español

  • Andros — steht für: Trophée Andros, eine jährliche Meisterschaftsserie von Automobil Eisrennen Androstendion, ein männliches Sexualhormon (Androgen) und Dopingmittel in der Kurzform Andros ist der Name folgender Orte: Andros (Griechenland), eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Andros — Andros, 1) griech. Insel, die nördlichste und nächst Naxos größte der Kykladen, durch den Dorokanal von Euböa getrennt und gleichsam dessen Fortsetzung, zählt auf 405 qkm (1896) 18,809 Einw., von denen viele nach Athen oder Konstantinopel als… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Andros — Andros, griech. Insel, nördlichste der Zykladen, durch einen Kanal von Euböa geschieden, 405 qkm, (1896) 18.809 E.; die Hauptstadt A., 8603 E. 1207 1566 Fürstentum unter der venet. Familie Dandolo. – Geschichtswerk von Hopf (1855 56) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Andros — [an′drəs] Sir Edmund 1637 1714; Eng. gov. of colonies in America …   English World dictionary

  • Andros — Pour les articles homonymes, voir Andros (homonymie). Andros Άνδρος (el) …   Wikipédia en Français

  • Andros — Infobox Greek Isles name = Andros native name = Άνδρος skyline = Andros Beach.jpg sky caption = Vitali beach coordinates = coord|37|50|N|24|56|E chain = Cyclades isles = area = 380.041 highest mount = Mt. Kouvara elevation = 995 periph = South… …   Wikipedia

  • Andros — /an dreuhs/, n. 1. Sir Edmund, 1637 1714, British governor in the American colonies, 1686 89, 1692 98. 2. the largest island in the Bahamas, in the W part of the group. 8845; 1600 sq. mi. (4144 sq. km). * * * Island (pop., 2000: 7,686), The… …   Universalium

  • Andros — Ạndros,   1) die nördlichste Insel der Kykladen, Griechenland, 380 km2, 8 800 Einwohner; südöstlich der Insel Euböa, deren Gebirgsbau (paläozoische Kalke und Schiefer) und Richtung sie fortsetzt. Andros ist bis etwa 1 000 m über dem… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”