Anduoit
Anduoit
Chemische Formel (Ru,Os)As2
Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze
2.EB.15 (nach Strunz)
02.12.02.08 (nach Dana)
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse rhombisch-pyramidal (mm2\ ) / rhombisch-dipyramidal (2/m\ 2/m\ 2/m)
Farbe matt bleigrau-metallisch[1] / rosa-weiß[2] unter reflektiertem Licht
Strichfarbe grauschwarz
Mohshärte 6,5 – 7
Dichte (g/cm3) 8,692 (berechnet)
Glanz metallisch
Transparenz
Bruch
Spaltbarkeit mindestens eine bekannt
Habitus massive Kristalle oder körnige Aggregate

Anduoit ist ein sehr seltenes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung (Ru,Os)As2 und entwickelt vorwiegend massive Kristalle oder körnige Aggregate bis zu einer Größe von 60 bis 100 µm von bleigrau-metallischer Farbe,[1] die in reflektiertem Licht rosa-weiß erscheinen.[3]

Anduoit ist isomorph zu Omeiit ((Os,Ru)As2). Es ist optisch anisotrop mit einem Farbwechsel von rötlich- oder grünlich gelb nach graugrün, blassgrün oder blassrot.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie und Geschichte

Anduoit (chinesisch 安多矿 Anduokuang, Erz aus Anduo) wurde 1979 von Yu und Zhou beschrieben.

Klassifikation

Nach der Systematik der Minerale nach Strunz (8. Auflage) wird das Mineral in der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze in die Markasit-Gruppe (II/D.20) und Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) in derselben Mineralklasse in Löllingit-Gruppe eingeordnet. Die Systematik der Minerale nach Dana stellt den Anuoit zu den Sulfiden mit der generellen Formel AmBnXp, mit (m+n):p = 1:2, er hat den Schlüssel 2.12.2.8.

Bildung und Fundorte

Das Mineral wurde zuerst in der Chrom-Lagerstätte von Amdo (Anduo) in Tibet gefunden, wo es in umgewandeltem Dunit vorkommt. Dort tritt es in der Form sehr seltener Kristalle in Chrom-Spinellen mit einer Vielzahl anderer Chrom-, Sulfid- und Platinminerale auf. Neben der Typlokalität sind weitere Funde aus Outokumpu in Finnland, Albanien und der Oblast Dnipropetrowsk in der Ukraine bekannt.[2]

Kristallstruktur

Anduoit kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem in der Raumgruppe Pnnm mit den Gitterparametern a = 5,41 Å, b = 6,2 Å und c = 3,01 Å, sowie zwei Formeleinheiten pro Elementarzelle.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b Mineralienatlas:Anduoit
  2. a b Datenblatt Anduoit, Mindat.org
  3. Fleischer et al. 1980

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Markasit — Messinggelbe Markasitstufe aus Cap Blanc Nez (Escalles), Pas de Calais, Frankreich Chemische Formel FeS2 Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze (8. Auflage: II/D.20 10) (nach Strunz) 02.12.0 …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Dana/Sulfide — Die Sulfide in der Systematik der Minerale nach Dana umfassen die Klasse II dieser Systematik. Nach der neuen Dana Klassifikation besteht die Klasse aus den Unterklassen 2 (Sulfidminerale) und 3 (Sulfosalze). Inhaltsverzeichnis 1 Erläuterung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Minerale — Die Liste der Minerale ist eine alphabetisch geordnete Übersicht von Mineralen, Synonymen und bergmännischen Bezeichnungen. Ebenfalls aufgeführt werden hier Mineral Varietäten, Mineralgruppen und Mischkristallreihen, zu denen teilweise bereits… …   Deutsch Wikipedia

  • Oblast Dnipropetrowsk — Дніпропетровська область/Dnipropetrowska oblast …   Deutsch Wikipedia

  • Omeiit — Chemische Formel (Os,Ru)As2) Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze 2.EB.15a (8. Auflage: II/D.20 80) (nach Strunz) 02.12.02.07 (nach Dana) Kristallsystem orthorhombisch Kristallklasse dipyramidal …   Deutsch Wikipedia

  • Rammelsbergit — aus Sainte Marie aux Mines, Frankreich Chemische Formel NiAs2 Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze 2.EB.15 (früher 2/D.23 30) (nach …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Strunz (8. Auflage) — Dies ist eine systematische Liste aller Minerale auf der Grundlage der Systematik von Hugo Strunz und anerkannt durch die International Mineralogical Association (IMA) (Stand 2004). Seit 2001 gilt die neue und in weiten Teilen überarbeitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) — Dies ist eine systematische Liste aller zur Zeit bekannten Minerale (Stand 2008) auf der Grundlage der neuen Systematik (9. Auflage) von Hugo Strunz, die größtenteils auch von der International Mineralogical Association (IMA) als eigenständige… …   Deutsch Wikipedia

  • Iridarsenit — Andere Namen IMA 1973 021 Chemische Formel (Ir,Ru)As2 Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze 2.AC.50. Aufl. II/D.20 90) (nach Strunz) 02.12.04.05 (nach Dana) Kristallsystem monoklin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”