Andy Bell (Bassist)
Andy Bell (2001)

Andy Bell (* 11. August 1970 in Cardiff, Wales) ist ein walisischer Musiker. Er schreibt Songs, singt und spielt Gitarre, Bass und Keyboard.

Werdegang

Mit einer der Hauptformationen der Shoegazing-Ära, Ride, machte sich Andy Bell Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre bereits einen Namen in der britischen Musikszene. Zusammen mit Mark Gardener bildete er als Sänger, Songschreiber und Gitarrist das kreative Zentrum dieser Band, die insbesondere mit dem Album Nowhere einen Meilenstein in der britischen Musikgeschichte setzte.

Nach dem Ausstieg von Gardener im Jahr 1995 und dem damit verbundenen Ende von Ride gründete Andy Bell die Britpop-Band Hurricane #1, für die er als alleiniger Songschreiber und Leadgitarrist tätig wurde. Das erste Album der Band, Hurricane #1, wurde im Jahr 1997 veröffentlicht, enthielt Singles wie Just Another Illusion und Mother Superior und wurde von der Musikpresse mit Begeisterung aufgenommen; das zweite Album, Only the Strongest Will Survive aus dem Jahr 1999, überzeugte Kritiker jedoch weniger. Aus der daraufhin einberufenen Bandpause wurde eine endgültige Auflösung, sodass Bell schließlich mit seiner Frau und seinen Kindern nach Stockholm zog.

Später im Jahr 1999 wurde Bell von den Gallagher-Brüdern als Bassist für Oasis verpflichtet, nachdem Gründungsmitglied Paul McGuigan die Band verlassen hatte. Bell, der noch nie zuvor Bass gespielt hatte, musste innerhalb kürzester Zeit sowohl das Instrument als auch viele ältere Oasis-Songs lernen, bevor er Dezember 1999 mit der Band auf eine Amerika-Tour ging. Später steuerte er auch eigene Songs für die Band aus Manchester bei.

Nach der Auflösung von Oasis und dem Ausscheiden von Noel Gallagher ist Andy Bell Bestandteil der von den verbliebenen vier Bandmitgliedern gegründeten Gruppe Beady Eye. Bell wird darin nicht mehr die Rolle des Bassisten bekleiden[1] sondern zusammen mit Gem Archer den Gitarren-Part übernehmen. Sein Nachfolger am Bass wird der ehemalige Tour-Bassist der Gorillaz Jeff Wootton.

Einzelnachweise

  1. http://www.the-oasis.de/jeff-wootton-picks-up-the-bass

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andy Bell — ist der Name folgender Personen: Andy Bell (Sänger) (* 1964), britischer Pop Sänger (Erasure) Andy Bell (Bassist) (* 1970), walisischer Musiker (Oasis) Siehe auch: Andi Bell, englischer Gedächtnissportler …   Deutsch Wikipedia

  • Andy Bell (musician) — This article is about the Oasis bandmember and former member of Ride and Hurricane #1; for the lead singer of Erasure, see Andy Bell (singer). Infobox musical artist Name = Andy Bell Img capt = Andy Bell in Bangkok, Thailand Img size = Landscape …   Wikipedia

  • Bell (Familienname) — Bell ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Das englische Wort bell bedeutet „Glocke“. Der in Schottland und Nordengland beheimatete Name kann dem deutschen Namen Glöckner oder Klöckner entsprechen oder sich (wie auch Klockmann)… …   Deutsch Wikipedia

  • E-Bassist — Dies ist eine Liste bekannter E Bassisten in alphabetischer Sortierung. A Barry Adamson (Magazine, The Bad Seeds) Jeff Ament (Pearl Jam) Dan Andriano (Alkaline Trio) Tom Angelripper (Sodom) Tom Araya (Slayer) Reginald Arvizu aka „Fieldy“ (Korn)… …   Deutsch Wikipedia

  • Chris Bell (musician) — Chris Bell Birth name Christopher Branford Bell Born January 12, 1951(1951 01 12) Origin Memphis, Tennessee Died December 27, 1978(1978 12 2 …   Wikipedia

  • The Division Bell — This article is about the Pink Floyd album. For the bell that is rung in the British Houses of Parliament, see Division bell. The Division Bell Studio album by Pink Floyd …   Wikipedia

  • Aaron Bell — Samuel Aaron Bell (* 24. April 1922 in Muskogee, Oklahoma; † 28. Juli 2003 in New York City) war ein amerikanischer Jazz Bassist und Pianist des Swing. Bell spielte nach einem Schulmusikstudium in New Orleans und einem fünfjährigen Militärdienst… …   Deutsch Wikipedia

  • Maggie Bell — in Hamburg 1972. Photography by Heinrich Klaffs Background information Birth name Margaret Bell …   Wikipedia

  • The Division Bell — Studioalbum von Pink Floyd Veröffentlichung 30. März 1994 Label EMI (Europa) Columbia R …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bel–Bem — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”