Andy García
Andy García während der US-Premiere von Meet the Rizzos auf dem Tribeca Film Festival am 26. April 2009

Andy García; gebürtig Andrés Arturo García Menéndez (* 12. April 1956 in Havanna) ist ein kubanisch-amerikanischer Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn eines kubanischen Anwalts und einer Englischlehrerin kam Andrés Arturo García Menéndez als jüngstes von drei Kindern in Kuba zur Welt. Als er fünf war, floh seine Familie vor der Revolution in Kuba unter Fidel Castro in die Vereinigten Staaten. Die Familie zog nach Miami, wo sein Vater ein Vermögen im Parfüm-Großhandel machte.

Im Alter von 22 Jahren ging García nach Los Angeles, wo er sich nach einigen kleineren Rollen einer Theatergruppe anschloss. Daneben hielt er sich mit Gelegenheitsjobs (unter anderem als Möbelpacker und Kellner) über Wasser. 1983 debütierte er als Filmschauspieler in dem Thriller Das mörderische Paradies. Seinen Durchbruch hatte er 1987 mit Brian de Palmas Kriminalfilm The Untouchables – Die Unbestechlichen. Für seine Leistung in Der Pate – Teil III erhielt er 1990 eine Oscar- und eine Golden Globe-Nominierung.

Mit dem Dokumentarfilm Cachao…Like His Rhythm There Is No Other über das Leben des kubanischen Musikers Israel „Cachao“ López hatte er 1993 sein Debüt als Regisseur.

Andy García ist seit 1982 mit der Exil-Kubanerin Maria-Victoria Lorido-Garcia verheiratet, zusammen haben die beiden vier Kinder: Die Schauspielerin Dominik Garcia-Lorido (* 16. August 1983) sowie Daniella (* 3. Januar 1988), Alessandra (* 20. Juni 1991) und Andres (* 28. Januar 2002). Er lebt mit seiner Familie in Toluca Lake, Kalifornien, und in Key Biscayne, Florida.

Filmografie

Darsteller

Regisseur

  • 1993: Cachao… Like His Rhythm There Is No Other
  • 2003: Nuestra Navidad
  • 2005: The Lost City

Produzent

  • 1993: Cachao… Like His Rhythm There Is No Other
  • 1999: Ticket to Love (Just the Ticket)
  • 1999: Swing Vote – Die entscheidende Stimme (Swing Vote)
  • 2000: Die Jazz Connection (For Love or Country: The Arturo Sandoval Story)
  • 2001: The Unsaid – Lautlose Schreie (The Unsaid)
  • 2004: Modigliani
  • 2005: The Lost City
  • 2009: City Island

Weblinks

 Commons: Andy Garcia – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andy García — Saltar a navegación, búsqueda Andy García Nombre real Andrés Arturo García y Menéndez Nacimiento 12 de …   Wikipedia Español

  • Andy Garcia — Andy García Andy García Andy Garcia in 2009 Nom de naissance Andrés Arturo García Menéndez Naissance 12 av …   Wikipédia en Français

  • Andy Garcia — im April 2007 Andy Garcia (eigentlich Andrés Arturo García Menéndez, * 12. April 1956 in Havanna) ist ein kubanisch US amerikanischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Andy García — Infobox actor name = Andy García caption = Andy Garcia, April 2007 birthdate = birth date and age|1956|4|12 birthplace = Havana, Cuba birthname = Andrés Arturo García y Menéndez spouse = Marivi Lorido Garcia (1982 ) academyawards = emmyawards =… …   Wikipedia

  • Andy García — Pour les articles homonymes, voir García. Andy García …   Wikipédia en Français

  • Andy Garcia — (born 1956 under the name Andre Arturo Garcis) Cuban born American film actor who starred in the movie The Godfather Part III …   English contemporary dictionary

  • García — ist ein spanischer Familienname. In Spanien ist er der häufigste Nachname und auch in anderen spanischsprachigen Ländern tritt er häufig auf. Die portugiesische Form des Namens ist Garcia, die auch die außerhalb des spanischen Sprachraums übliche …   Deutsch Wikipedia

  • Andy — ist die englische Kurzform des Namens Andreas. Andy ist der Vorname folgender Personen: Andy Anderson (* 1935), US amerikanischer Rockabilly Musiker Andy Bathgate (* 1932), kanadischer Eishockeyspieler Andy Borg (* 1960), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Garcia — García Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Garcia (García) est un patronyme d origine hispanique très répandu ; il s agit par exemple du patronyme le plus fréquent en Espagne[1]. D… …   Wikipédia en Français

  • Garcia Lorca — Statue von Federico García Lorca auf der Plaza de Santa Ana in Madrid Federico García Lorca [feðeˈɾiko ɣaɾˈθi.a ˈloɾka] (* 5. Juni 1898 in Fuente Vaqueros, Provinz Granada; † 19. August 1936 in Viznar nahe Granada) war ein spanischer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”