Andy Hicks
Andy Hicks
Geburtstag 10. August 1973
Geburtsort Tavistock
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) Cream of Devon
Profi seit 1991
Century Breaks 133[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften -
Ranglistenturniersiege -
Minor-Turniersiege -
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 17 (95/96)
Aktueller WRL-Platz 64 (11/12 Cop1)

Andy Hicks (* 10. August 1973) ist seit 1991 Snooker-Profispieler. Er wurde in Tavistock, England geboren, lebt aber in der Grafschaft Cornwall.

Karriere

Er hat mehrere Male das Halbfinale einiger Ranglistenturniere der Snooker Main Tour erreicht, 1995 gelang ihm der Einzug in das Halbfinale der Weltmeisterschaft. Im selben Jahr war Hicks Teil der Top 20 der Weltrangliste. Er schlug auf dem Weg in das Halbfinale Spieler wie Steve Davis und Peter Ebdon und musste sich letztlich Nigel Bond mit 11:16 geschlagen geben. Bis zu den 2000er Jahren galt Hicks als absoluter Weltklassespieler, seitdem ist er allerdings in der Weltrangliste weit nach hinten gefallen. Im Jahr 2003 drohte er gar aus den Top 64 herauszufallen, konnte dies aber durch einen 10:9 Sieg gegen Craig Butler bei der Qualifikation zu den Weltmeisterschaften 2003 verhindern.

Nach diversen Rückschlägen kletterte Hicks wieder etwas nach oben in der Weltrangliste. Bei der WM 2004 war er nah dran, Ronnie O’Sullivan zu schlagen. Er verlor das Match knapp mit 11:13 und schied so aus. Zuvor hatte er Quinten Hann geschlagen, gleichzeitig sein bis dato letzter Sieg im Crucible Theatre. Während dieses Aufeinandertreffens kam es beinahe zu Handgreiflichkeiten. Hicks hatte seinen Gegner provoziert, in dem er ihm sagte, er würde bald aus den Top 16 herausfallen. Später entschuldigte er sich für diese Unsportlichkeit.

In der Snooker-Saison 2005/06 feierte er seine Rückkehr in die Top 32 und erreichte viermal die Runde der letzten 32. Bei der WM musste er sich Steve Davis in der ersten Runde mit 4:10 geschlagen geben. In einem Interview zu dieser Zeit gab er zu, dass er sich in den vorhergegangenen Jahren aufgrund seiner schwachen Leistungen mit einem Rücktritt beschäftigt hatte.

In seiner bisherigen Karriere gelangen Hicks mehr als 100 Century Breaks, er gehört damit zu den Spielern mit den meisten Breaks mit mehr als 100 Punkten. 1994 gelang ihm sein bislang einziges Maximum Break.

Quellen

  1. Century Breaks (Stand 21. August 2011)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andy Hicks — Infobox Snooker player Name = Andy Hicks Caption = Born = Birth date and age|1973|8|10|df=y Birthplace = Tavistock, Devon Nationality = Flagicon|England English Nickname = The Cream of Devon Professional = 1991 ndash; High ranking = #17… …   Wikipedia

  • Hicks — ist der angelsächsischen Raum verbreitete Familienname folgender Personen: Alex Hicks (* 1969), kanadischer Eishockeyspieler Andy Hicks (* 1973), englischer Snooker Billard Spieler Artis Hicks (* 1978), US amerikanischer American Football Spieler …   Deutsch Wikipedia

  • Hicks (surname) — The surname Hicks might be the name of one of the people below: *Andy Hicks, English snooker player *Artis Hicks, American football player *Barbara Hicks, American political scientist *Beatrice Hicks, American engineer *Betty Hicks, American… …   Wikipedia

  • Andy Andrist — Infobox Comedian name = Andy Andrist imagesize = 210px caption = From Andrist s 2008 Headshots birth name = Andrew J. Andrist birth date = birth date and age|1965|08|19 birth place = Eugene, Oregon medium = Stand up, television nationality =… …   Wikipedia

  • Bill Hicks — Birth name William Melvin Hicks Born December 16, 1961(1961 12 16) Valdosta, Georgia, U.S …   Wikipedia

  • Taylor Hicks (album) — Infobox Album Name = Taylor Hicks Type = Album Longtype = Artist = Taylor Hicks Released = December 12, 2006 Recorded = October–November 2006, EMBLEM/Castle Oaks, Calabasas, California Genre = Blue eyed soul, blues, blues rock Length = 41:14… …   Wikipedia

  • Adam Hicks — Données clés Nom de naissance Adam Paul Nielson Hicks Naissance …   Wikipédia en Français

  • Tony Hicks — (* 8. August 1948 in Middlesbrough; † 12. August 2006 in Sydney) war ein britischer Fusion Schlagzeuger. Hicks lernte in der Highschool Schlagzeug.[1] Mit sechzehn Jahren arbeitete zunächst als Roadie bei Eric Delaney, bevor er dort Schlagzeuger… …   Deutsch Wikipedia

  • Shanghai Masters 2008 — Sieger England Ricky Walden Austragungsort Shanghai Grand Stage Eröffnung 29. September 2008 Endspiel …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”