Andy Kapp

Andreas „Andy“ Kapp (* 8. Dezember 1967 in Sonthofen) ist ein erfolgreicher deutscher Curler und der ältere Bruder von Ulrich Kapp. Auf den Spuren seines Vaters Charlie Kapp kam er 1981 zum Curling und spielt seit 1992 für den Curling-Club Füssen im „Team Kapp“. Er ist zweifacher Europameister und elffacher deutscher Meister.

Nach einer Reihe von Misserfolgen bei Juniorenweltmeisterschaften und Weltmeisterschaften, gewann Kapp zur Überraschung vieler die Goldmedaille bei der Europameisterschaft 1992 im schottischen Perth. Im darauf folgenden Jahr wurde er lediglich Siebter, erreichte jedoch bei der Weltmeisterschaft 1994 in Oberstdorf den dritten Platz. Diesen Erfolg wiederholte er 1995 im kanadischen Brandon. Zwei Jahre später, bei der WM 1997 in Bern, zeigte Kapp seine beste Leistung bei Weltmeisterschaften und gewann die Silbermedaille; im Finale unterlag er dem schwedischen Team mit Skip Peter Lindholm. Im selben Jahr wurde er in Füssen zum zweiten Mal Europameister.

Die Zeit danach war geprägt von schlechten Platzierungen bei wichtigen Turnieren. 2001 zog sich Kapp aus der internationalen Curlingszene zurück. Sein Comeback vier Jahre später war von Erfolg gekrönt: Bei der WM 2005 in Victoria gewann er die Bronzemedaille. Kapp nahm an den Olympischen Winterspielen 2006 teil, konnte sich aber nicht für das Halbfinale qualifizieren.

Bei der Weltmeisterschaft 2007 im kanadischen Edmonton belegte er mit seinem Team den zweiten Platz hinter dem Team aus Kanada.

Er lebt mit seiner Frau Ute und seinen drei Kindern in Füssen und ist auch beruflich dem Eis verbunden - er betreibt einen Großhandel für Tiefkühlkost.

Erfolge

  • Europameister 1992 und 1997
  • 2. Platz Weltmeisterschaft 1997, 2007
  • 3. Platz Weltmeisterschaft 1994, 1995, 2005
  • Deutscher Meister 1990, 1991, 1994, 1995, 1997, 1999, 2000, 2001, 2005, 2007, 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andy Kapp — Andreas Andy Kapp (born December 8, 1967 in Sonthofen) is a German curler from Unterthingau. After a number of unsuccessful tournaments at the Junior, Olympic and World Championship levels, Kapp surprised many by winning the 1992 European… …   Wikipedia

  • Kapp — may refer to: * Kapp, Norway * Kapp Records, a record label * KAPP, channel 35, ABC affiliate for Yakima, WashingtonKapp is the surname of: * Andy Kapp (born 1967), German curler * Artur Kapp (1878 1952), Estonian composer * Colin Kapp (born… …   Wikipedia

  • Andy Starr — (* 21. Oktober 1932 in Combs, Arkansas als Franklin Dellano Gulledge; † 12. September 2003) war ein US amerikanischer Rockabilly Musiker und Gitarrist. Starr ist nicht verwandt mit dem gleichnamigen Sänger Andy Starr, der erst Ende der 1950er… …   Deutsch Wikipedia

  • Andy Kirk — This article refers to the American Jazz saxophonist. For the Northern Irish footballer, see Andy Kirk (footballer) Andrew Dewey Kirk (May 28, 1898 in Newport, Kentucky – December 11, 1992 in New York City) was a jazz bass saxophonist and tubist… …   Wikipedia

  • Andy Kirk — Andrew Dewey Kirk (* 28. Mai 1898 in Newport, Kentucky; † 11. Dezember 1992 in New York City, New York) war ein US amerikanischer Big Band Leader sowie Bassist (insbesondere Basssaxophonist und Tuba Spieler). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und… …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Kapp — Andy Kapp Voller Name Andreas Kapp Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Kapp — Geburtstag 14.04.1971 Geburtsort Füssen Karriere Nation Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Uli Kapp — Ulrich Uli Kapp (born April 14, 1971 in Füssen) is a German curler from Munich. He currently plays third for his brother, Andy Kapp. Uli has played third for Andy since 1992. Together, they have won European Curling Championships (1992 and 1997) …   Wikipedia

  • Championnat du monde de curling masculin 2007 — Infobox compétition sportive Championnats du monde de curling masculin 2007 Généralités Sport Curling …   Wikipédia en Français

  • Curling at the 2006 Winter Olympics — Curling at the XX Olympic Winter Games Dates 13 24 February «2002 2010 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”