Andy Murray (Eishockeytrainer)

Andy Murray (* 3. März 1952 in Gladstone, Manitoba) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer.

Werdegang

Nach einer wenig erfolgreichen Karriere als Spieler begann Andy Murray 1976 seine Trainerkarriere als Cheftrainer der Brandon Travellers aus der Manitoba Junior Hockey League. Von 1981 bis 1984 stand er beim EHC Kloten aus der Nationalliga A hinter der Bande und im Anschluss in derselben Position jeweils zwei Saisonen beim Zürcher SC und dem EV Zug. 1988 folgte eine Tätigkeit als Assistenztrainer bei den Philadelphia Flyers aus der National Hockey League. Nach zwei Jahren bei den Flyers wechselte er, ebenfalls als Assistenztrainer, zu den Minnesota North Stars, mit denen er 1991 das Stanley-Cup-Finale erreichte, dort aber gegen die Pittsburgh Penguins unterlag. 1993 übernahm Murray für wenige Monate als Cheftrainer die Eisbären Berlin. Bis 1995 arbeitete er danach zwei weitere Jahre als Co-Trainer in der NHL bei den Winnipeg Jets. In der Saison 1996/97 arbeitete er ein zweites Mal kurzzeitig für die Eisbären Berlin in der DEL. Noch während der Spielzeit nahm er ein Angebot des kanadischen Verbandes an und war bis 1998 Trainer der Nationalmannschaft. 1997 und 2003 wurde er mit dem Team Weltmeister und gewann 1997 mit dem Team den Spengler Cup in Davos.

Ein weiteres Engagement in Deutschland erhielt er in der Spielzeit 1998/99, als der Kanadier für die Kölner Haie als Manager arbeitete. Im Anschluss an seine Arbeit in der Domstadt nahm er ein Angebot der Los Angeles Kings an und wurde erstmals Head Coach eines NHL-Teams. In den ersten drei Jahren in Kalifornien erreichte er zwar stets die Play-offs scheiterte dort aber jeweils in den ersten beiden Runden. In den beiden Jahren danach erreichten die Kings die Endrunde nicht mehr. In der Spielzeit 2005/06 drohten die Kings erneut früh auszuscheiden, weshalb Murray kurz vor Ende der Pre-Season entlassen und von John Torchetti abgelöst wurde. Von Dezember 2006 an bis Anfang 2010 war Murray Cheftrainer der St. Louis Blues. 2009 wurde Murray als einer von drei Kandidaten für den Jack Adams Award als Cheftrainer des Jahres in der NHL nominiert. Zudem betreute er die kanadische Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2007 in Russland als Cheftrainer und führte sie zum Titelgewinn. Insgesamt zählen sechs gewonnene Spengler Cups und drei Goldmedaillen mit der kanadischen Auswahl zum Palmarès von Murray.

Am 26. Juli 2011 wurde Murray als Cheftrainer der Eishockeymannschaft der Western Michigan University, die Western Michigan Broncos, vorgestellt und mit einem Kontrakt für fünf Jahre ausgestattet.[1]

Andy Murray ist der Onkel des ehemaligen NHL- und DEL-Spielers Marty Murray. Seine Söhne Brady Murray und Jordi Murray spielen aktuell in der National League A für den HC Lugano, resp. die Rapperswil-Jona Lakers.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. wmubroncos.com, WMU Announces Andy Murray as New Hockey Head Coach

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andy Murray — ist der Name folgender Personen: Andy Murray (Eishockeytrainer) (* 1952), kanadischer Eishockey Trainer und Spieler Andy Murray (Tennisspieler) (* 1987), britischer Tennisspieler aus Schottland Siehe auch: Andrew Murray …   Deutsch Wikipedia

  • Murray (Name) — Murray ist ein schottischer Familienname, der auch als Vorname verwendet wird. Herkunft und Bedeutung Der Name ist von der Landschaft Moray abgeleitet. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Berlin — Eisbären Berlin Größte Erfolge Deutscher Meister 2005, 2006, 2008, 2009 Deutscher Pokalsieger …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Dynamo Berlin — Eisbären Berlin Größte Erfolge Deutscher Meister 2005, 2006, 2008, 2009 Deutscher Pokalsieger …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Eisbären — Eisbären Berlin Größte Erfolge Deutscher Meister 2005, 2006, 2008, 2009 Deutscher Pokalsieger …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Eisbären Berlin — Eisbären Berlin Größte Erfolge Deutscher Meister 2005, 2006, 2008, 2009 Deutscher Pokalsieger …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mun–Muz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • LA Kings — Los Angeles Kings Gründung 9. Februar 1966 Geschichte Los Angeles Kings seit 1967 Stadion Staples Cente …   Deutsch Wikipedia

  • D.J. King — CAN D. J. King Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 27. Januar 1984 Geburtsort Meadow Lake, Saskatchewan, Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Dwayne J. King — CAN D. J. King Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 27. Januar 1984 Geburtsort Meadow Lake, Saskatchewan, Kanada …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”