Aneigbarkeit

Als Nicht-Aneigbarkeit (englisch: Inappropriability) bezeichnet man in der Wirtschaftswissenschaft das Phänomen, dass ein Unternehmen nicht sämtliche Vorteile (in der Regel Erlöse) eines von ihr hergestellten Gutes realisieren kann. So kann zum Beispiel durch Forschung und Entwicklung (F&E) generiertes oder den Kernkompetenzen des Unternehmens zu Grunde liegendes Wissen unter bestimmten Bedingungen nicht vollständig angeeignet werden.

Eine Unternehmung kann das durch generierte Wissen nicht komplett internalisieren - Wissen ist somit eine Form eines Kollektivguts, da es deren Kriterium der Nicht-Auschließbarkeit (englisch: non-excludability; die Nutzung durch Person A schließt die Nutzung durch Person B, C, etc. nicht aus beziehungsweise in diesem Zusammenhang nicht komplett aus) zum Teil erfüllt und zusätzlich das Kriterium der Nicht-Rivalität (englisch: rivalry; die Nutzung des Wissens durch Person A rivalisiert nicht mit der Nutzung des Wissens durch Person B, C, etc.) komplett erfüllt.

Das eine Unternehmung ihr generiertes Wissen nicht komplett internalisieren kann, liegt daran, dass aus verschiedenen Gründen immer ein Teil des Wissens diffundiert (das heißt durch die Grenzen der Unternehmung „hindurchsickert“ und so anderen zugänglich wird). Eine Ursache für diese Diffusion von Wissen ist beispielsweise, dass andere Unternehmungen Reverse Engineering betreiben und somit mit geringerem Aufwand, als bei eigenen Entwicklungen, sich das Wissen des innovierenden Unternehmens zu Nutze machen.

Jede Innovation generiert somit durch diese Nicht-Aneigbarkeit des Wissens positive externe Effekte (Externalitäten) auf andere Unternehmen kann aber gleichzeitig durch den geringeren Anreiz (suboptimale, weil nicht ausschließliche, Nutzung des Wissens oder der Technologie) in einer Marktwirtschaft zur Unterproduktion führen. Der Grad der Aneigbarkeit bestimmt ob ein Unternehmen in ein Projekt investiert. Die externen Effekte können sich in Form von verkürzten Entwicklungszeiten (Time to market) oder gesenkten Entwicklungskosten äußern. Gegebenenfalls kann eine Unternehmung auch durch dieses diffundierte Wissen vergleichbare Produkte beziehungsweise Technologien wie die der innovierenden Unternehmung auf den Markt bringen und so beispielsweise als Früher Folger in den Markt drängen.

Im Extremfall, bei perfekter Nicht-Aneigbarkeit, wird das Gut ceteris paribus nicht vom privaten Sektor produziert werden, während perfekte Aneigbarkeit zur effizienten Produktion führt. Die Minderproduktion eines nicht-aneigbaren Gutes durch niedrige Ressourcenallokation ist somit eine Form von Marktversagen. Dieses wiederum kann vom Staat als Begründung für ein Eingreifen in das Marktgeschehen herangezogen werden. Geistiges Eigentum wie Patente oder Urheberrechte stellen gerade für auf Wissen oder Ideen basierende Güter oder Technologien einen gewissen Schutz dar, so dass der finanzielle Anreiz zur Produktion nicht gleich Null ist.

Die Nicht-Aneigbarkeit von Wissen bildet somit das Gegenstück zu taziten Wissen.

Literatur

  • Arrow, Kenneth J. (1971): Economic Welfare and the Allocation of Resources for Invention, Economics of Information and Knowledge (Herausgeber: D. M. Lamberton), Baltimore, Penguin Books
  • Kukuk, Martin; Stadler, Manfred (2002): Rivalry and Innovation Races, Wirtschaftswissenschaftliches Seminar Diskussionsbeitrag Nr. 236, Universität Tübingen PDF (englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nicht-Aneigbarkeit — Als Nicht Aneigbarkeit (englisch: Inappropriability) bezeichnet man in der Wirtschaftswissenschaft das Phänomen, dass ein Unternehmen nicht sämtliche Vorteile (in der Regel Erlöse) eines von ihr hergestellten Gutes realisieren kann. So kann zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Inappropriability — Als Nicht Aneigbarkeit (englisch: Inappropriability) bezeichnet man in der Wirtschaftswissenschaft das Phänomen, dass ein Unternehmen nicht sämtliche Vorteile (in der Regel Erlöse) eines von ihr hergestellten Gutes realisieren kann. So kann zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Nichtaneigbarkeit — Als Nicht Aneigbarkeit (englisch: Inappropriability) bezeichnet man in der Wirtschaftswissenschaft das Phänomen, dass ein Unternehmen nicht sämtliche Vorteile (in der Regel Erlöse) eines von ihr hergestellten Gutes realisieren kann. So kann zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Nichtaneigenbarkeit — Als Nicht Aneigbarkeit (englisch: Inappropriability) bezeichnet man in der Wirtschaftswissenschaft das Phänomen, dass ein Unternehmen nicht sämtliche Vorteile (in der Regel Erlöse) eines von ihr hergestellten Gutes realisieren kann. So kann zum… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”