Anemurium
Odeon in Anemurium

Anemurion (lateinisch Anemurium), heute Eski Anamur, war eine antike Siedlung in Kilikien südwestlich des heutigen Anamurs in der Südtürkei.

Die ersten Siedlungsspuren stammen aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. In der Blütezeit dieser Siedlung in der römischen Kaiserzeit wohnten dort vielleicht über 20.000 Einwohner. 52 n. Chr. wurde Anemurion vergeblich von den kilikischen Clitae unter ihrem Anführer Troxobor belagert. Eine Entsatztruppe aus Syrien unter Curtius Severus wurde von ihnen zurückgeschlagen, erst König Antiochos IV. von Kommagene konnte sie besiegen und Troxobor und andere Anführer töten.[1]

Ein schweres Erdbeben im 4. Jahrhundert zerstörte die gesamte Wasserversorgung, und eine Wiederherstellung der Aquädukte wurde als nicht lohnend eingeschätzt. Die Stadt existierte aber noch bis zur Mitte des 7. Jahrhunderts.

Die Nekropole von Anemurion

Anemurion bestand aus einer befestigten Oberstadt auf dem Kap Anamur und einer nördlich daran anschließenden Unterstadt. Eine große Nekropole im Nordwesten der Stadt weist etwa 350 Gräber aus dem 1. bis 4. Jahrhundert auf. Innen waren sie mit Wandmalereien und Mosaiken ausgeschmückt, von denen noch Reste (unter anderem Darstellung einer Medusa) zu sehen sind. In der Stadt selbst sind noch Reste eines großen Theaters für etwa 1.500 Zuschauer, eines Odeons (oder Buleuterions) mit etwa 900 Plätzen, dreier Bäder und einer in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Säulenstraße zu erkennen. Betrachtenswert sind die Mosaike im Odeon, die sich in einem Gang unter den Zuschauerrängen befinden. In einem der Bäder kann man noch die Wasserversorgung erkennen; es gibt ein Warmwasserbecken, das durch ein Feuer unter dem Steinbecken erhitzt wurde.

Ausgrabungen haben auch bedeutende byzantinische Funde geliefert.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Tacitus, Annalen 12, 55, 2.

36.0242732.80267Koordinaten: 36° 1′ 27″ N, 32° 48′ 9″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anemurium — • Titular see of Cilicia Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Anemurium     Anemurium     † …   Catholic encyclopedia

  • Anemurium — Anemurium, in modern Turkish Anamur , is a major city of the Roman province of Rough Cilicia, and Roman Catholic titular see in the former Roman province.It was situated in Antiquity on a high bluff knob (Cape Anamur) that marks the southernmost… …   Wikipedia

  • ANEMURIUM — urbs Ciliciae litoralis Episcopalis sub Archiepiscopo Seleuciensi, inter Antiochiam ad occidentem et Celenderim ad ortum Stalemura hodie, vel Scalemuro, teste Nigro. Longitud. 65. 10. latitud. 36. 50 …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Anemurium — stor. Anamur …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Anemurium (Titularbistum) — Anemurium (ital.: Anemurio) ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Es geht zurück auf einen früheren Bischofssitz in der antiken Stadt Anemurion (heute Eski Anamur in der Südtürkei). Titularbischöfe von Anemurium Nr. Name Amt von… …   Deutsch Wikipedia

  • АНЕМУРИЙ —    • Anemurium,          Άνεμούριον, н. мыс Анемур, крайняя южная оконечность Киликии. На северо востоке от мыса находится город того же имени. Liv. 33, 20 Tac. ann. 12, 55 …   Реальный словарь классических древностей

  • Anamur — Anemurium stor …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Anemurion — Odeon in Anemurion Anemurion (lateinisch Anemurium), heute Eski Anamur, war eine antike Siedlung im Rauen Kilikien (Kilikia Tracheia) südwestlich des heutigen Anamurs in der südtürkischen Provinz Mersin. Gegenüber Kap Anemurion liegt das Kap der… …   Deutsch Wikipedia

  • Anamur — Infobox Settlement settlement type = District subdivision type = Country subdivision name = TUR timezone=EET utc offset=+2 map caption =Location of PAGENAME within Turkey. timezone DST=EEST utc offset DST=+3official name = Anamursubdivision type1 …   Wikipedia

  • Arsinoe (Cilicia) — Arsinoe (Greek: polytonic|Ἀρσινόη) was an ancient city on the coast of Cilicia between Anemurium and Celenderus; the site is near the modern city of Bozyazı, Mersin Province, Turkey. Strabo (p. 670) mentions Arsinoe as having a port. Leake places …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”