Konrad Zdarsa

Konrad Zdarsa

Konrad Zdarsa [starsa][1] (* 7. Juni 1944 in Hainichen) ist römisch-katholischer Bischof von Augsburg. Von 2007 bis 2010 war er Bischof von Görlitz.

Konrad Zdarsa (2007)
Wappen Bischof Zdarsas
Konrad Zdarsa 65. Geburtstag (11. Juni 2009)

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Konrad Zdarsa wurde als siebtes Kind des aus der Steiermark stammenden Seilers Johann Zdarsa und der aus Bayern stammenden Mutter Elisabeth geb. Goppel, einer älteren Schwester des späteren bayerischen Ministerpräsidenten Alfons Goppel, geboren. Damit ist der bayerische CSU-Politiker Thomas Goppel sein Cousin.[2] Aufgrund der Herkunft seines Vaters besitzt Zdarsa die österreichische Staatsbürgerschaft und besaß damit auch zu DDR-Zeiten das uneingeschränkte Recht auf Auslandsreisen.

Leben

Da Zdarsa nach Beendigung der zehnklassigen Schule der Besuch der weiterführenden Schule verweigert wurde, erlernte er im Barkas-Werk Hainichen den Beruf eines Drehers. Nachdem es ihm möglich war, das Abitur nachzuholen, studierte Zdarsa am Priesterseminar Erfurt Katholische Theologie und Philosophie und empfing am 16. März 1974 in Dresden durch Bischof Gerhard Schaffran das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend war er zunächst Kaplan in der Pfarrei St. Franziskus Xaverius Dresden-Neustadt. 1976 wurde er zum Domvikar erhoben und bischöflichen Sekretär und Ordinariatsassessor. 1977 wurde er zum Promotionsstudium an der Päpstlichen Universität Gregoriana freigestellt, wo er 1982 mit einer Dissertation über das Firmungsalter im Fach Kirchenrecht zum Dr. iur. can. promovierte. In dieser Zeit wohnte er am Deutschen Priesterkolleg beim Campo Santo Teutonico in Rom.

1982 wurde Zdarsa erneut zum Ordinariatsassessor im Bistum Dresden-Meißen berufen und war gleichzeitig Pfarrvikar in der Pfarrvikarie St. Petrus Canisius in Dresden-Pillnitz. 1983 wurde er zum Ordinariatsrat ernannt und mit dem Amt des Cancellarius Curiae (Kanzler der bischöflichen Kurie) betraut. Ab 1985 war er Pfarrer in der Gemeinde St. Joachim Freital, parallel bekleidete er die Funktion des Ehebandverteidigers im Bistum Dresden-Meißen. Ab 1990 war er zusätzlich Caritasdirektor der Diözese, bevor er 1991 zum Propst der Propsteigemeinde St. Johann Nepomuk in Chemnitz bestimmt wurde. Dort wirkte er bis 2001 und war zeitweise auch Pfarradministrator der Pfarrei Maria Hilf in Chemnitz. Danach wurde er von Bischof Joachim Reinelt erneut ins Bischöfliche Ordinariat berufen, wo er zunächst das Personaldezernat leitete, Beauftragter für den Ständigen Diakonat und Diözesandirektor des Päpstlichen Werkes für geistliche Berufe war. 2004 folgte er Weihbischof Georg Weinhold als Generalvikar der Diözese.

2005 wurde Zdarsa in das Kuratorium Welterbe Dresdner Elbtal berufen. Ein Jahr später trat er aus diesem Gremium wegen der Meinungsverschiedenheiten zum Dresdner Brückenstreit aus.[3]

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 24. April 2007 zum zweiten Bischof des 1994 gegründeten Bistums Görlitz.[4] Die Bischofsweihe spendete ihm Georg Kardinal Sterzinsky am 23. Juni desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Bischof Joachim Reinelt (Dresden-Meißen) und Altbischof Rudolf Müller (Görlitz). Zdarsas Wahlspruch ist: Ipse enim est pax nostra („Denn Er ist unser Friede“) und entstammt dem Epheserbrief (Eph 2,14 EU).

Am 8. Juli 2010 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Augsburg.[5][6] Die feierliche Amtseinführung in Augsburg fand am 23. Oktober 2010 statt[7][8], nachdem Zdarsa am 18. Oktober vor Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) im Münchner Prinz-Carl-Palais den Treueeid auf Deutschland und Bayern abgelegt hatte.[9] Das Bischofswappen übernahm er unverändert in das Bistum Augsburg.

Weblinks

 Commons: Konrad Zdarsa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Augsburger Allgemeine: Die Herkunft des neuen Bischofs
  2. BR-online: Konrad Zdarsa - Der Bischof, der aus dem Osten kommt abgerufen am 9. Juli 2010
  3. Katholische Nachrichtenagentur: Dresdner Generalvikar tritt aus UNESCO-Kuratorium aus; Meldung vom 21. Juli 2006
  4. Nomina del Vescovo di Görlitz (Germania), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 24. April 2007.
  5. Bericht von Radio Vatican vom 8. Juli 2010
  6. Nomina del Vescovo di Augsburg (Germania), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 8. Juli 2010.
  7. Bischof Dr. Konrad Zdarsa zum neuen Diözesanbischof von Augsburg ernannt. Presseerklärung des Diözesanadministrators Weihbischof, Josef Grünwald, und des Augsburger Domkapitels, abgerufen auf bistum-augsburg.de am 8. Juli 2010.
  8. Bericht von der Amtseinführung, Pressestelle Bistum Augsburg
  9. BR-online vom 18. Oktober 2010; Abrufdatum 14. November 2010.
Vorgänger Amt Nachfolger
Walter Mixa Bischof von Augsburg
seit 2010
Rudolf Müller Bischof von Görlitz
2007–2010
Wolfgang Ipolt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zdarsa — Konrad Zdarsa am Tag seiner Bischofsweihe Konrad Zdarsa im November 2007 Konrad Zdarsa (* 7. Juni 1944 in Hainichen …   Deutsch Wikipedia

  • Katholische Kirche in Deutschland — St. Gereon in Köln älteste römisch katholische Kirche Deutschlands aus dem 4. Jahrhundert Thebäische Legion Die römisch katholische Kirche in Deutschland umfasst 25.461.118 Katholiken (31,0% der Gesamtbevölkerung)[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Augsburg — Wappen des Bistums Augsburg nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Augsburg stellt die Bischöfe des Bistums Augsburg vor. Bis zur Säkularisation waren sie zugleich Fürstbischöfe des Hochstiftes Augsburg. Einige Epitaphen… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisch-Katholische Kirche in Deutschland — St. Gereon in Köln älteste römisch katholische Kirche Deutschlands aus dem 4. Jahrhundert Thebäische Legion Die römisch katholische Kirche in Deutschland umfasst 25.461.118 Katholiken (31,0% der Gesamtbevölkerung)[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Ipolt — (* 17. März 1954 in Gotha) ist ein römisch katholischer Theologe und Bischof von Görlitz. Leben Nach dem Theologiestudium in Erfurt wurde Wolfgang Ipolt am 30. Juni 1979 durch den Erfurter Bischof Hugo Aufderbeck im Erfurter Dom zum Priester… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Görlitz — Liste der Bischöfe Die folgenden Personen sind und waren Bischöfe von Görlitz: Nr. Bischof von bis Beschreibung Darstellung Wappen 01 Rudolf Müller 1994 2006 * 24. Juni 1931 in Schmottseiffen (Niederschlesien), am 17. Juli 1955 in Neuzelle zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Hubertus Zomack — (* 30. September 1941 in Wittichenau) ist Generalvikar des Bistums Görlitz. Leben Hubertus Zomack wuchs in der sächsischen Kleinstadt Wittichenau auf und erlernte dort nach der Schulzeit den Beruf des Brauers[1]. Unter dem Eindruck des real… …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Augsburg — Bistum Augsburg …   Deutsch Wikipedia

  • Roman Catholic Diocese of Augsburg — For former ecclesiastical territory of the Holy Roman Empire, see Prince Bishopric of Augsburg. Diocese of Augsburg Dioecesis Augustanus Vindelicorum Augsburg Cathedral …   Wikipedia

  • Abt Gregor — Gregor Maria Hanke OSB (* 2. Juli 1954 in Elbersroth; bürgerlicher Name Franz Maria Hanke) ist der 82. Bischof von Eichstätt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 „Ökologie des Herzens“ 3 Werke …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.