Anette Langner

Anette Langner (* 15. August 1961 in Stuttgart) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1980 begann Anette Langner 1981 ein Studium der Rhetorik, Literaturwissenschaft und Geschichte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, welches sie 1988 als Magister Artium (M.A.) beendete. Anschließend absolvierte sie bis 1990 eine Ausbildung zur Marketingassisstentin im Verlagswesen und war danach bis 1996 als Marketingassistentin und Medienberaterin bei Zeitschriftenverlagen und Agenturen tätig. 1996 wechselte sie als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Kieler Beschäftigungs- und Ausbildungsgesellschaft KIBA GmbH und übernahm hier 1999 die Leitung des Bereichs Personalentwicklung.

Anette Langner trat 2002 in die SPD ein und ist seit 2005 Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Plön.

Abgeordnete

Sie gehört seit 2003 der Gemeindevertretung von Schönberg an.

Seit 2005 ist Anette Langner Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein. Hier ist sie stellvertretende Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses und außerdem Beisitzerin im Vorstand der SPD-Landtagsfraktion. Bei der Landtagswahl 2005 erreichte Anette Langner 44,4 % der Erststimmen und setzte sich damit mit knappem Vorsprung gegen den CDU-Kandidaten Werner Kalinka (44,3 %) durch und zog direkt in den Landtag ein.

Bei den vorgezogenen Landtagswahlen am 27. September 2009 unterlag sie mit 33,3 % der Erststimmen dem CDU-Kandidaten Werner Kalinka, der 35,7 % der Erststimmen erzielen konnte.

Weblinks

Einzelnachweise



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Lan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (16. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 16. Wahlperiode (seit 17. März 2005). Präsidium Präsident: Martin Kayenburg (CDU) Erster Vizepräsident: Ingrid Franzen (SPD) Zweiter Vizepräsident:… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Schleswig-Holstein (17. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein in der 17. Wahlperiode (27. Oktober 2009 bis voraussichtlich 2012), gewählt wurde dieser in der Landtagswahl vom 27. September 2009. Die konstituierende… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Schleswig-Holstein (16. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 16. Wahlperiode (seit 17. März 2005). Präsidium Präsident: Martin Kayenburg (CDU) Erster Vizepräsident: Ingrid Franzen (SPD) Zweiter Vizepräsident:… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Kalinka — MdL vor dem Kieler Landeshaus Werner Erich Kalinka (* 17. Februar 1952 in Fiefbergen) ist ein deutscher Journalist und Politiker (CDU). Er ist seit 2009 innenpolitischer Sprecher der CDU Landtagsfraktion in Schleswig Holstein …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Plön-Nord — Wahlkreis 18: Plön Nord Staat Deutschland Bundes …   Deutsch Wikipedia

  • Badiou — Alain Badiou. Alain Badiou (* 1937 in Rabat) ist ein französischer Philosoph, Mathematiker, Dramaturg und Romancier. Alain Badiou ist Professor und Direktor des Institutes für Philosophie an der École normale supérieure in Paris. Er unterrichtet… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Wiesbaden — Diese Liste enthält in Wiesbaden geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Wiesbaden ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts — Das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts ist ein vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) seit 1859 jährlich vergebenes Stipendium zur Förderung des akademischen Nachwuchses in der Archäologie und ihren… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”