Anfangsfestigkeit

Die Normfestigkeit kann man beim Zement und beim Beton wiederfinden. Sie gibt eine bestimmte Druckfestigkeit an, die nach 28 Tagen erreicht wird. Je nach Zusammensetzung kann diese stark variieren. In diesem Zusammenhang muss die Anfangsfestigkeit abgegrenzt werden. Dabei handelt es sich um die Festigkeit, die ein Normmörtel aus Zement und Sand nach 2 oder 7 Tagen (also am Anfang der Festigkeitsentwicklung) besitzt.

Zement

Nach der Druckfestigkeit werden Zemente in drei Festigkeitsklassen eingeteilt, wobei der Zahlenwert die Mindestdruckfestigkeit (angegeben in N/ mm²) nach 28 Tagen angibt (daher auch: 28-Tage-Druckfestigkeit). Aufgrund der Anfangserhärtung lassen sich die drei Klassen in weitere Klassen einteilen (gekennzeichnet mit den Buchstaben L, N oder R) Es gibt folgende Festigkeitsklassen:

  • 32,5 L
  • 32,5 N
  • 32,5 R
  • 42,5 L
  • 42,5 N
  • 42,5 R
  • 52,5 L
  • 52,5 N
  • 52,5 R

Die Buchstaben stehen für L= Low (niedrige Anfangsfestigkeit), N= Normal (normale Anfangsfestigkeit) und R= Rapid (hohe Anfangsfestigkeit). Die Kennzeichnung 32,5 R steht also für einen Zement, der nach 28 Tagen eine Mindestdruckfestigkeit von 32,5 N/ mm² und eine hohe Anfangsfestigkeit hat. Die Normfestigkeiten von Zement sind in DIN 1164 geregelt.

Beton

Die Mindestdruckfestigkeit richtet sich nach den Anforderungen an den Beton im Bauteil. Der Beton (engl.: concrete) lässt sich in verschiedene Festigkeitsklassen einordnen, die durch eine Festigkeitsprüfung ermittelt werden. Dazu wird dem Festbeton ein Probewürfel (Kantenlänge 150 mm) und ein zylindrischer Prüfkörper (Durchmesser 150 mm; Höhe 300 mm) entnommen. (siehe auch: Festigkeit von Beton)

Die Festigkeitsklasse ergibt sich aus der Druckfestigkeit des Zylinders (fck,cyl) und des Würfels (fck,cube) . Diese beiden Werte werden hinter den Großbuchstaben C geschrieben. Die Kennzeichnung C 8/10 steht also für einen Beton, bei dem der Zylinder eine Druckfestigkeit von 8 N/ mm² und der Würfel eine Druckfestigkeit von 10 N/ mm² hat. Die Normfestigkeiten von Beton sind in DIN 1045 geregelt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Normfestigkeit — Die Normfestigkeit kann man beim Zement und beim Beton wiederfinden. Sie gibt eine bestimmte Druckfestigkeit an, die nach 28 Tagen erreicht wird. Je nach Zusammensetzung kann diese stark variieren. In diesem Zusammenhang muss die… …   Deutsch Wikipedia

  • Dispersionskleber — Klebstofftropfen aus einer Tube Klebstoff ist ein Prozesswerkstoff, der zum Kleben verwendet wird. Nach DIN EN 923 wird ein Klebstoff als „nichtmetallischer Werkstoff, der Fügeteile durch Flächenhaftung (siehe Adhäsion) und innere Festigkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Dispersionsklebstoff — Klebstofftropfen aus einer Tube Klebstoff ist ein Prozesswerkstoff, der zum Kleben verwendet wird. Nach DIN EN 923 wird ein Klebstoff als „nichtmetallischer Werkstoff, der Fügeteile durch Flächenhaftung (siehe Adhäsion) und innere Festigkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleb — Klebstofftropfen aus einer Tube Klebstoff ist ein Prozesswerkstoff, der zum Kleben verwendet wird. Nach DIN EN 923 wird ein Klebstoff als „nichtmetallischer Werkstoff, der Fügeteile durch Flächenhaftung (siehe Adhäsion) und innere Festigkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Klebstoff — Klebstofftropfen aus einer Tube Klebstoff ist ein Prozesswerkstoff, der zum Kleben verwendet wird. Nach ÖNORM bzw. DIN EN 923 wird ein Klebstoff definiert als „nichtmetallischer Werkstoff, der Fügeteile durch Flächenhaftung (siehe Adhäsion) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Sekundenkleber — Klebstofftropfen aus einer Tube Klebstoff ist ein Prozesswerkstoff, der zum Kleben verwendet wird. Nach DIN EN 923 wird ein Klebstoff als „nichtmetallischer Werkstoff, der Fügeteile durch Flächenhaftung (siehe Adhäsion) und innere Festigkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Superkleber — Klebstofftropfen aus einer Tube Klebstoff ist ein Prozesswerkstoff, der zum Kleben verwendet wird. Nach DIN EN 923 wird ein Klebstoff als „nichtmetallischer Werkstoff, der Fügeteile durch Flächenhaftung (siehe Adhäsion) und innere Festigkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochofenzement — ist eine Sorte des Portlandzements, der 30 bis 95 % Hüttensand enthält. Zement mit weniger als 30 % Schlacke wird als Portlandhüttenzement bezeichnet. Varianten Hochofenzement hat nach der europäischen Norm EN 197 die Kurzbezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • Mörtelprüfung [1] — Mörtelprüfung. Mörtelmaterialien werden unterschieden in Luftmörtel und hydraulische Mörtel. Die ersteren sind solche, die lediglich unter dem freien Zutritt der Luft, d.h. unter der Einwirkung der atmosphärischen Kohlensäure, erhärten und daher… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zement — (concrete; ciment; cemento). Unter Zement versteht man im allgemeinen pulverförmige Körper, die beim Anrühren mit Wasser einen Brei bilden, der auch unter Wasser in einen starren Zustand übergeht und dabei andere feste Körper zu verkitten… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”