Kontiolahti


Kontiolahti
Kontiolahden kunta
Wappen Karte
Wappen von Kontiolahti Lage von Kontiolahti in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Nordkarelien
Verwaltungsgemeinschaft: Joensuu
Geographische Lage 62° 46′ N, 29° 51′ O62.76666666666729.85Koordinaten: 62° 46′ N, 29° 51′ O
Fläche: 1.029,83 km²[1]
davon Landfläche: 799,72 km²
davon Binnengewässerfläche: 230,11 km²
Einwohner: 13.731 (31. Dez. 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 17,2 Ew./km²
ISO 3166-2: FI-IS
Gemeindenummer: 276
Sprache(n): Finnisch
Website: www.kontiolahti.fi

Kontiolahti [ˈkɔntiɔlɑhti] (schwedisch historisch Kontiolax) ist eine Gemeinde im Osten Finnlands mit 13.731 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010). Sie liegt in der Mitte der Landschaft Nordkarelien am Ufer des Höytiäinen-Sees rund 20 km nördlich von Joensuu.

Die Kirchengemeinde Kontiolahti besteht seit 1783. 1873 wurde die Gemeinde gegründet. Der Name Kontiolahti bedeutet „Bärenbucht“. Die größten Siedlungszentren sind Kirchdorf Kontiolahti und Lehmo. Außerdem gehören zum Gemeindegebiet die Dörfer Herajärvi, Iiksi, Jakokoski, Kontioniemi, Kulho, Kunnasniemi, Lehmo, Mönni, Onttola, Paihola, Puntarikoski, Pyytivaara, Rantakylä-Romppala, Selkie, Varparanta und Venejoki.

International ist Kontiolahti als regelmäßiger Austragungsort von Biathlon-Wettbewerben bekannt. Neben zahlreichen Weltcups war Kontiolahti bereits zweimal Austragungsort von Biathlon-Weltmeisterschaften. Die Weltmeisterschaften 1999 und zuvor bereits die Wettbewerbe in der Männer-Staffel bei den Weltmeisterschaften 1990, als Ersatz für Minsk beziehungsweise Oslo, wurden in Kontiolahti entschieden. Auch die Weltmeisterschaften 2015 wurden an die Stadt vergeben.

Kontiolahti profitiert stark von der Nähe zu Joensuu, der größten Stadt Nordkareliens. Im Gegensatz zu den meisten Gemeinden der strukturschwachen Region war die Einwohnerzahl seit 1978 konstant ansteigend. Auch die Arbeitslosenquote war bis 2006 mit 11,5 Prozent für nordkarelische Verhältnisse niedrig. Ein wichtiger Arbeitgeber sind die finnischen Streitkräfte, die in Kontiolahti eine Garnison unterhalten.

Schwarzer Montag

Der größte Arbeitgeber ist der Elektronikkonzern Perlos Oyj, der Anfang 2007 am Standort Kontiolahti 1.240 Menschen beschäftigte. Am 15. Januar 2007 teilte die Konzernleitung mit, dass Perlos sämtliche Produktionsstätten in Finnland schließen und im Laufe des Jahres 1.400 Mitarbeiter entlassen wird, darunter alle bisher im Werk Kontiolahti Beschäftigten. Dadurch fällt auf einen Schlag ein Viertel aller Industriearbeitsplätze Nordkareliens weg.[3] Wegen der zu erwartenden verheerenden Auswirkungen für die Gemeinde und die Region nennen einheimische Medien diesen Tag „Schwarzer Montag“ (musta maanantai).

Fußnoten

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010.
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2010
  3. Helsingin Sanomat: Perlos entlässt 1.200 Mitarbeiter (finnisch)

Weblinks

 Commons: Kontiolahti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kontiolahti — Municipio de Finlandia …   Wikipedia Español

  • Kontiolahti — Géographie Pays  Finlande Région Carélie du Nord Altitude   …   Wikipédia en Français

  • Kontiolahti — is a municipality of Finland.It is located in the province of Eastern Finland and is part of the North Karelia region. The municipality has a population of 12,103 (2003) and covers an area of 1,029.84 km² of which 247.92 km² is water. The… …   Wikipedia

  • Kontiolahti — Original name in latin Kontiolahti Name in other language Kontiolahti, Kontiolakhti, Контиолахти State code FI Continent/City Europe/Helsinki longitude 62.76023 latitude 29.84711 altitude 138 Population 12411 Date 2011 07 31 …   Cities with a population over 1000 database

  • Kontiolahti — Sp Kòntiolahtis Ap Kontiolahti L R Suomija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Kontiolahti — …   Википедия

  • Kontiolax — Kontiolahden kunta Wappen Karte Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Europameister im Biathlon — Tomasz Sikora (Mitte), erfolgreichster Europameisterschafts Teilnehmer mit sechs Einzelgoldmedaillen …   Deutsch Wikipedia

  • Magdalena Neuner — Neuner in Wallgau, Germany, in April 2011 Disciplines Biathlon Club SC Wallgau …   Wikipedia

  • Championnats du monde de biathlon — Infobox compétition sportive Championnats du monde de biathlon Création 1958 (Hommes) / 1984 (Femmes) Organisateur(s) IBU Périodicité Tous les ans (sauf année olympiques) Site web officie …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.