Angela Fritzsch

Angela Fritzsch (* 1961 in Halle, geb. Eichler) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin.

Angela Fritzsch volontierte nach dem Abitur bei der Berliner Tageszeitung Junge Welt und studierte von 1981 bis 1985 an der Sektion Journalistik an der Leipziger Karl-Marx-Universität. Seit 1985 war sie beim Fernsehen der DDR Programmsprecherin. Nach ihrem Studium ging sie zum Jugendmagazin Elf 99, welches sie nahezu zwei Jahre lang mitmoderierte. Ab Anfang der 1990er Jahre war sie für die den Länderreport Punkt 5 (ARD), für die Abendschau und das Magazin Wochenmarkt (beide SFB) sowie für die Talkshow Babelsberg live (ORB) aktiv. Seit Sommer 1995 gehört Angela Fritzsch zum Moderatorenteam des RBB für das AbendJournal und seit November 2003 für das Journal zibb – zuhause in berlin & brandenburg. Von 2002 bis 2003 befragte sie Prominente für die Sendung Fernsehbekanntschaften.

Von 1990 bis 2002 war Angela Fritzsch in zweiter Ehe mit dem deutschen Komponisten und Sänger der Popband Kreis Arnold Fritzsch verheiratet. Sie hat drei Kinder.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fritzsch — ist der Familienname folgender Personen: Angela Fritzsch (* 1961), deutsche Fernsehmoderatorin Arnold Fritzsch (* 1951), deutscher Komponist, Sänger und Texter Harald Fritzsch (* 1943), deutscher Physiker Karl Fritzsch (1903–1945), SS… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Fritzsch — (* 5. September 1951 in Schlettau) ist ein deutscher Komponist, Sänger und Texter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmmusik 3 Musical / Bühne …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fri — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-FS — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fernsehen — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DDR F 1 — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DFF 1 — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DFF 2 — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • ELF99 — Elf 99 war eine Jugendsendung des DDR Fernsehens. Der Name leitet sich von 1199 ab, der damaligen Postleitzahl des Stadtteils Berlin Adlershof, dem Sitz des Fernsehens der DDR. Logo von Elf 99 – Mit dem Wechsel zu RTL auch Wechsel der Farben des… …   Deutsch Wikipedia

  • Elf99 — Elf 99 war eine Jugendsendung des DDR Fernsehens. Der Name leitet sich von 1199 ab, der damaligen Postleitzahl des Stadtteils Berlin Adlershof, dem Sitz des Fernsehens der DDR. Logo von Elf 99 – Mit dem Wechsel zu RTL auch Wechsel der Farben des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”