Angela Gurria

Ángela Gurría (* 24. März 1929 in Mexiko-Stadt) ist eine mexikanische Bildhauerin. Sie wurde 1973 als erstes weibliches Mitglied an der Academia de Artes aufgenommen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gurría studierte spanische Geisteswissenschaften an der Fakultät für Philosophie und Geisteswissenschaften der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM).

Die Kunst der bildhauerischen Formgebung brachte sie sich ab 1949 zunächst autodidaktisch bei, später war sie Schülerin von Germán Cueto sowie von Abraham González und besuchte die Lehrwerkstätten von Mario Zamora und Montiel Blancas. Zu ihren Arbeiten gehören auch monumentale Skulpturen, wie beispielsweise die Türme des Arbeiterdenkmals „Monumento a los Trabajadores del Drenaje Profundo“ in Tenayuca. Zu den repräsentativsten Werken zählen wohl die „Homenaje a la ceiba“ (dt.: Ehrenbezeigung für den Korallenstrauch) von 1977, „Espiral Serfin“ von 1980 und „El corazón mágico de Cutzamala“ (dt.:Das Magische Herz des Cutzamala) von 1987.

[1][2]

Auszeichnungen

  • 1960: Preis des Instituto de Arte de México
  • 1967: 1. Preis bei der III. Biennale für Bildhauerei
  • 1980: Goldmedaille der Academia dell Arte del Lavoro, Italien

Weblinks

Quellen

  1. Academia de Artes: Escultura - Ángela Gurría
  2. Carlos Rodríguez: Ángela Gurría, monumentalidad escultórica de México in notas de hoy, 2004.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ángela Gurría — Davó Nacimiento 24 de Marzo de 1929 Ciudad de México, Mexico Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Ángela Gurría — (* 24. März 1929 in Mexiko Stadt) ist eine mexikanische Bildhauerin. Sie wurde 1973 als erstes weibliches Mitglied an der Academia de Artes aufgenommen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Gurria — Gurría ist der Nachname folgender Personen: Ángela Gurría (* 1929); mexikanische Bildhauerin Manuel Gurría Ordóñez; mexikanischer Politiker José Ángel Gurría (* 1950); mexikanischer Politiker und OECD Generalsekretär …   Deutsch Wikipedia

  • Gurría — ist der Nachname folgender Personen: Ángela Gurría (* 1929); mexikanische Bildhauerin Manuel Gurría Ordóñez; mexikanischer Politiker José Ángel Gurría (* 1950); mexikanischer Politiker und OECD Generalsekretär Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ruta de la Amistad — El Sol Rojo van Alexander Calder Die Ruta de la Amistad (deutsch: Weg der Freundschaft) ist ein Skulpturenweg in Mexiko Stadt, Mexiko. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Museo de la Secretaría de Hacienda y Crédito Público — Museum of the Ministry of Finance and Public Credit Location Moneda Street #4 in the historic center of Mexico City. Director José Ramón San Cristóbal Larrea …   Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern von Mexiko-Stadt — Liste der Söhne und Töchter von Mexiko Stadt Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • 1929 — Años: 1926 1927 1928 – 1929 – 1930 1931 1932 Décadas: Años 1890 Años 1900 Años 1910 – Años 1920 – Años 1930 Años 1940 Años 1950 Siglos: Siglo XIX – …   Wikipedia Español

  • Ruta de la Amistad — La Ruta de la Amistad fue uno de los más destacados proyectos generados a raíz de las Olimpiadas Culturales México 68. Es el corredor escultórico más grande del mundo con 17 km de longitud. En él se encuentran dispuestas 19 obras construidas en… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”