Angela Heide

Angela Heide (* in Wien) ist eine österreichische Dramaturgin, Kuratorin und Produzentin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Angela Heide studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Germanistik, Philosophie und Englisch in Wien, Berlin und England. Während ihres Studiums war sie u. a. als Studienassistentin am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Wien und als Hospitantin und Assistentin an verschiedenen Wiener Theatern tätig. Von 1995 bis 1997 lebte und arbeitet sie u. a. in Oxford, London und Los Angeles. Von 1997 bis 2003 arbeitete sie mit Fritz Muliar zusammen.

Theater

1999/2000 war sie verantwortliche Dramaturgin des Theaters im Zoo, Frankfurt/M., und der e-bühne (Schauspielhaus) in Salzburg. 2000 kehrte sie nach Wien zurück und war in den folgenden Jahren für die Video/Internet-TV-Abteilung von Krone Multimedia sowie als Redakteurin und Ressortleiterin der kulturwissenschaftlichen Vernetzungsplattform für MOE-Studien Kakanien revisited tätig. Seit 2001 ist sie Geschäftsführerin des Wiener Büros für Theaterforschung "artminutes". 2002 bis Anfang 2004 war sie u. a. als Produktionsleiterin und Dramaturgin für das Wiener ensemble adhoc/Leo Krischke tätig, 2005/06 betreute sie Produktionen des urtheaters und war 2006/07 Dramaturgin zweier Regiearbeiten von Gernot Plass für das neue TAG/Theater an der Gumpendorfer Straße. 2008 war sie Projektleiterin für Wien für den "Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen" im Rahmen der Wiener Festwochen, ab Juni 2009 ist sie Kuratorin für Theater, Tanz und Performance der Stadt Wien (gemeinsam mit Andrea Amort und Jürgen Weishäupl).

Organisation

Seit 2002 ist sie Gründungsmitglied und Co-Leiterin von "Wolke 7" (gemeinsam mit Franz Denk) im Bereich nachhaltige Stadtteilarbeit, Stadtteilmanagement und Kunst im öffentlichen Raum[1]. Seit 2005 ist sie (gemeinsam mit Bernadette Ruis) für die Leitung und das Programm des mobilen Ausstellungsraumes WOLKE 7 vorORT verantwortlich, in dem den letzten Jahren über 50 Ausstellung österreichischer und internationaler Künstlern gezeigt wurden, zuletzt 2008 unter dem Titel "'glimpses of beauty'" im Rahmen des Monats der Fotografie.

2007 initiierte und leitete sie die offene Diskursreihe "city system/s". Seit 2008 ist sie daneben auch als Kuratorin für das Projekt "Lebendige Lerchenfelder Straße" tätig (u. a. INSIDES/Frederike Schweizer und Sissa Micheli, SEITENWEISE - Kinder machen Bücher: LERCHENFELD 2020/Anne Zauner und ein Projekt zur Lerchenfelder Straße gemeinsam mit Elke Krasny, 2009/2010).

Seit Anfang der 1990er-Jahre forscht sie über die Geschichte des europäischen Landschaftsgartens und die Inszenierungsweisen der Natur, sowie zur Wiener Theatergeschichte der Zwischenkriegszeit und seit 1945.[2] Seit 2004 leitet sie das Projekt KinTheTop - Wiener Kino- und Theatertopografie. 2007 initiierte sie die Diskursreihe city_system_s.

Werke

  • Mitarbeit an: Die andere Seite, Bild - Klang - Text. Grenzgänge in der österreichischen Kunst des 20. Jahrhunderts, Haymon Verlag , ISBN 978-3-85218-226-1
  • Hg. (gem. m. Pamela Bartar): city system_s. Betrachtungen - Strukturen - Interventionen. Wien: artminutes Publishing 2009, ISBN 978-3-9502711-0-2
  • Ausgewählt, zusammengestellt u. hg. gem. m. Edda Fuhrich u. Ulrike Dembski): Ambivalenzen. Max Reinhardt und Österreich. Wien 2004, ISBN 3-85498-323-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.wolke7.at/
  2. http://presse.spw.at/www/pidspw.nsf/viewWebDatumEXT2/9416E259AE8A41AEC12575A50038B081

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heide (Name) — Dieser Artikel wurde im Portal Sprache zur Verbesserung eingetragen. Hilf mit, ihn zu bearbeiten und beteilige dich an der Diskussion! Vorlage:Portalhinweis/Wartung/Sprache Heide ist ein Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Heide Ecker-Rosendahl — Heide Rosendahl Heide Rosendahl …   Wikipédia en Français

  • Heide Rosendahl — Informations Discipline(s) Saut en longueur …   Wikipédia en Français

  • Heide (secta) — Heide es un grupo sectario principalmente activo en Tenerife (España) y Alemania. Esta secta es una escisión de la Orden del Templo Solar[1] [2] y es conocida principalmente por intentar cometer un abortado suicidio ritual en el Parque Nacional… …   Wikipedia Español

  • Angela Schmalfeld — Angela Voigt 1976 Angela Voigt, geb. Schmalfeld (* 18. Mai 1951 in Weferlingen) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die für die DDR startend bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal die Goldmedaille im Weitsprung gewann ( …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Voigt — 1976 Angela Voigt, geb. Schmalfeld (* 18. Mai 1951 in Weferlingen) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die für die DDR startend bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal die Goldmedaille im …   Deutsch Wikipedia

  • Heide Rosendahl — Leichtathletik Gold 1972 Weitsprung Gold 1972 …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Voigt — Pour les articles homonymes, voir Voigt. Angela Voigt en 1976. Angela Voigt, née Schmalfeld, née le 18 mai …   Wikipédia en Français

  • Heide Ecker-Rosendahl — Medaillenspiegel Leichtathletik Deutschland  Deutschland  Olympische Sommerspiele …   Deutsch Wikipedia

  • Heide Simonis — Pour les articles homonymes, voir Simonis. Heide Simonis Heide Simonis Mandats …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”