Angela Hoffmann

Angela Hoffmann (* 1957 in Hannover) ist eine deutsche Schriftstellerin, Übersetzerin, Biographin und Dozentin für creative writing.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Während des Studiums der Philosophie und der Literaturwissenschaften engagierte sie sich im Bereich Kreatives Schreiben / creative writing. Ihr besonderes Interesse gilt der Tradition von ausschließlich mündlich weitergegebenen Erfahrungen und Mythen, wie in der Kultur der Indianer, der Aborigines, der Märchenerzähler in arabischen Ländern oder in Afrika sowie in Europa und den USA der oral history. Sie unternahm Reisen nach Indien, Israel, in den Libanon, nach Jordanien, Ägypten, Marokko, Tunesien, in die USA, auf die karibischen Inseln, nach Mexiko, nach Hongkong, Singapur, Thailand, Sri Lanka und nach Südkorea. Die Erlebnisse wurden zur Inspiration für Gedichte, Kurzgeschichten, Novellen, Erzählungen, Haiku und Essays. Die Begegnung mit Floyd Westerman und mit der Findhorn Foundation beschrieb Angela Hoffmann in der Erzählung Unter dem Magnolienbaum.

Der Aufenthalt im Libanon inspirierte sie zur Übersetzung von Jason Leen's The Death of the Prophet/Die Heimkehr des Propheten, erschienen als Fortsetzung von Khalil Gibrans Der Prophet und Im Garten des Propheten unter dem Titel Khalil Gibran: Die Propheten-Bücher, Goldmann Taschenbuch-Verlag.

1974 wurde Angela Hoffmann, nachdem sie Texte in der Literaturzeitschrift Die Horen veröffentlicht hatte, in den Verband Deutscher Schriftsteller aufgenommen und dort von der Autorin Ingeborg Drewitz gefördert. Sie war von 1974 bis 1988 Mitglied des Deutschen Schriftstellerverbandes (VS), heute in ver.di, und wurde 1986 als Beisitzerin in den Bundesvorstand gewählt. 1988 trat sie u. a. gemeinsam mit Günter Grass aus dem VS aus.

Sie ist als Dozentin für kreatives Schreiben und Erzähltechnik für Biographiearbeit tätig. Gemeinsam mit dem Kendo-Lehrer Klaus Grelewicz entwickelte sie Seminare zum Thema „Kendo-Haiku-Zen“ und engagiert sich in der Hannover-Hiroshima Gesellschaft.

Angela Hoffmann schreibt in deutscher und englischer Sprache. Ihre Gedichte und Erzählungen wurden mit dem Literaturförderpreis des Landes Niedersachsen ausgezeichnet. Sie lebt in Adelheidsdorf bei Celle.

Werke

  • Aphrodisiaka. Gedichte und Erzählungen/Kurzprosa 1979 Hannover, ISBN 3922382045.
  • Die Haut vom Leib. Gedichte in englischer und deutscher Sprache, 1987, St. Gallen, Schweiz, ISBN 3907081064.
  • Unter dem Magnolienbaum. Erzählung in Schwestern der Erde, hrsg. Dolt und von Weltzien, Goldmann TB 1994, ISBN 3442422361.
  • Gedichtveröffentlichung Sommerbeginn im Schulbuch 9/10 Startklar fit in Wort und Schrift, Schroedel-Schulbuch Verlag 2006, ISBN 3507416662.
  • Der goldene Drache. Erzählung in Sommer Festival, Bastei Lübbe 1991, ISBN 3404117298.
  • Die Frau im Regen. Erzählung in Knaurs Neues LeseFestival, Knaur TB Verlag 1990, ISBN 3426030101.
  • du umgekehrter märchenprinz, du. Gedichtveröffentlichung in Der Kuß-Von der schönsten Sache der Welt, hrsg. von Doris Maurer, Insel Taschenbuch Verlag, ISBN 3458338683.
  • pavane, liebende, märchenprinz. Gedichtveröffentlichung in Liebhabereien, Knaur Taschenbuch Verlag 1999 und Neuauflage 2002, ISBN 3426621754.
  • Haiku in Haiku mit Köpfchen, hrsg. Erika Wübbena, Hamburger Haiku Verlag 2003, ISBN 3937257047.
  • Fünf Gedichte in Spinnenmusik, hrsg. von Wolfgang Jeschke, Science Fiction Reihe, Heyne TB 1979, ISBN 3453305590.
  • Gedichte in 39 Grad – Texte von Fernweh und Reisefieber, rororo Rowohlt TB Verlag 1983, ISBN 3499150883.
  • Gedichte in Anders als die Blumenkinder – Gedichte der Jugend aus den 70er Jahren, hrsg. von Glomb/Reese rororo Rowohlt 1980, ISBN 3499146568.
  • Gedichte in Gedichte über Leben, hrsg. von Olaf Alp/Anton G. Leitner, Goldmann TB 1987, ISBN 3442210135.
  • Gedichte in Woher kommt die Hoffnung, neue Gedichte, ausgewählt von Ellen Pomikalko, Reihe Brigitte Gedichte 1990, ISBN 3570057283.
  • Gedichte in Fällt ein kleines Blau vom Himmel, neue Gedichte ausgewählt von Ellen Pomikalko, Reihe Brigitte Gedichte 1986, ISBN 3576104399.
  • Gedichte in Neue Deutsche Lyrik, hrsg. von Ronald Glomb, Reihe Heyne Lyrik, 1989 im Wilhelm Heyne Verlag München, ISBN 3-453-03014-1.
  • Gedicht in Mitten ins Licht Gedicht und Aquarelle, hrsg. von Wilfrid Lutz, 2008 im Präsenz Verlag Gnadenthal Hünfelden, ISBN 978-3-87630-074-0.

Übersetzungen (Auswahl)

  • The Death of the Prophet by Jason Leen übersetzt als Die Heimkehr des Propheten Aquamarin Verlag, 1. Aufl. 1990, ISBN 3894270004, Goldmann Taschenbuch-Ausgabe ebenfalls unter dem Titel Die Heimkehr des Propheten 1997, ISBN 3442132479.
  • Khalil Gibran Die Propheten-Bücher: Der Prophet, Im Garten des Propheten, Die Heimkehr des Propheten, 2002, ISBN 3442216206.
  • Mitwirkung bei der Übersetzung im Team bei der ersten auf Deutsch erschienenen Biographie Kahlil Gibrans übersetzt aus dem Amerikanischen, Barbara Young Khalil Gibran – Die Biographie, Aquamarin Verlag 1992, ISBN 3-89427-025-X.

Literatur

  • Oskar Ansull: Himmel, welch ein Land! LANDKREIS & LITERATUR – Eine Sichtung. celler hefte 7-8 (Doppelheft), hrsg. von der RWLE Möller Stiftung, Celle 2010, S. 60 f. ISBN 978-3-9813668-3-9

Quellen

  • Im Schwert liegt die Kraft – eine einfühlsame Poetin in furchterregender Rüstung, Angela Hoffmann hat durch den japanischen Kampfsport Kendo zu neuem Selbstbewußtsein gefunden. Autor Matthias Hoppe für die Zeitschrift Prima Nr. 8/1995
  • Erbarmen mit den Deutschen. Autor Henryk M. Broder, Kapitel "Biermann und die Flaschen", S. 131 f., Hoffmann & Campe Verlag 1993
  • Der Griff nach der Öffentlichkeit. Autoren: Hans-Dieter Gärtner und Peter Klemm, Tiberius Verlag 1989, S. 46 f.
  • niedersachsen literarisch 100 Autorenporträts. Bibliographien & Texte herausgegeben von Dieter P. Meier-Lenz und Kurt Morawietz 1981, S. 21 f. und S. 254 f.
  • Autorenportät Angela Hoffmann. Unicum 9-10/1987, S. 25 f.
  • Schriftstellerin aus Hannover im VS-Bundesvorstand. Was hinter der Fassade von Hoffmanns Erzählungen steckt Neue Hannoversche Presse v. 20. März 1986
  • Die atemlose Schönheit der zerbrechenden Welt. Neue Zürcher Zeitung Internationale Ausgabe, Autor Rudolf Käser, 9. September 1987
  • Von oben – Die neue IG Medien. Bewußtseinsindustriegewerkschaft Politische Essays von Frank Schirrmacher und Konrad Adam, Beiträge von Günter Grass, Erich Loest, Klaus Wagenbach, Helmut Heißenbüttel, Walter Kempowski, Günter Kunert, Peter Rühmkorff, Martin Walser, Angela Hoffmann, Jürgen Lodemann, Karin Struck und Gerlind Reinshagen.. Frankfurter Allgemeine Zeitung und zeitgleich Le Monde Paris v. 15. April 1989
  • Schlimmste Schreier. Über die Geschichte des Verbandes Deutscher Schriftsteller, Der Spiegel 7/1992
  • Kollaboration des guten Gewissens: Deutsche Linke und die Literaten der einstigen DDR, Bußgang zur Kosmetik. Artikel von Jürgen Serke, Die Welt, v. 16. Februar 1991
  • VS-Tage-Stuttgart: So werden aus Idealisten graue Funktionärsmäuse. Artikel von Angela Hoffmann, Die Welt 10. November 1988
  • Hauptsache gesund: Ein Camp mit Trommeln und Traumzeit. Hannoversche Allgemeine Zeitung 1. Juli 1992, Redakteur: Heinrich Thies
  • Kämpfen. Magazin Der Stern, 16. Dezember 1992, S. 88
  • Literatur als Einmischung Hannoversche Allgemeine Zeitung v. 28. Mai 1982
  • Kürschners Deutscher Literaturkalender ISBN 3598235828
  • Kendo – Der Weg des Schwertes. Artikel und drei Haiku von Angela Hoffmann in Forum Magazin, Bewegung, Lebenskunst, Gesund Sein Dez. 1991 – März 1992
  • Viele Wege führen den Berg hinauf – eine Begegnung mit Floyd Westerman. Forum Magazin Okt. bis Dez. 1992
  • Der Weg des Schwertes Kendo – Haiku – Zen. Essay von Angela Hoffmann in DAO Magazin Fernöstlicher Lebenskunst 1/1997

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hoffmann — ist ein häufiger deutscher Familienname. Namensherkunft Als Hofmann bzw. Hoffmann bezeichnete man einen zu einem Gehöft gehörigen bzw. dem Hof zu Diensten verpflichteten Bauern, gelegentlich auch einen Höfling. Sinngemäß verwandt ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Maria Raubal — Angela „Geli“ Maria Raubal (* 4. Juni 1908 in Linz; † 18. September 1931 in München) war die Nichte Adolf Hitlers. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur und Filme 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Raubal — Angela „Geli“ Maria Raubal (* 4. Januar 1908 in Linz; † 18. September 1931 in München) war die Nichte Adolf Hitlers. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur und Filme 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Carter — Saltar a navegación, búsqueda Angela Olive Carter, de soltera Angela Olive Stalker (Eastbourne, Sussex, 7 de mayo de 1940 Londres, 16 de febrero de 1992), fue una periodista y novelista británica. Contenido 1 Biografía 2 …   Wikipedia Español

  • Hoffmann und Campe Verlag — GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1781 …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Dorothea Kasner — Angela Merkel (2008) Angela Dorothea Merkel (geborene Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin. Seit dem 22. November 2005 ist sie deutsche Bundeskanzlerin und seit April 2000 Bundesvorsitzende der CDU. Von 1990 bis 1994… …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Dorothea Merkel — Angela Merkel (2008) Angela Dorothea Merkel (geborene Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin. Seit dem 22. November 2005 ist sie deutsche Bundeskanzlerin und seit April 2000 Bundesvorsitzende der CDU. Von 1990 bis 1994… …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Kasner — Angela Merkel (2008) Angela Dorothea Merkel (geborene Kasner; * 17. Juli 1954 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin. Seit dem 22. November 2005 ist sie deutsche Bundeskanzlerin und seit April 2000 Bundesvorsitzende der CDU. Von 1990 bis 1994… …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Merkel — (2010) Merkels Unterschrift …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Salloker — (* 5. März 1913 in Moschganzen bei Pettau; heute Ptuj, (Slowenien); † 3. Jänner 2006 in Graz) war eine österreichische Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Bühne 2 Film 3 Fe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”