Angela Schmalfeld
Angela Voigt 1976

Angela Voigt, geb. Schmalfeld (* 18. Mai 1951 in Weferlingen) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die - für die DDR startend - bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal die Goldmedaille im Weitsprung gewann (6,72-ungültig-6,50-6,53-ungültig-6,57). Die relativ geringe Siegesweite ist durch den damaligen Wettkampfmodus zu erklären. Vorkampf (Qualifikation) und Endkampf (Finale) fanden am selben Tag statt.

Angela Voigt war am Anfang ihrer Laufbahn Fünfkämpferin. 1973 wurde sie Zweite der DDR-Meisterschaften, wechselte aber angesichts häufiger Verletzungen zum Weitsprung. Bei der Leichtathletik-Europameisterschaft 1974 wurde sie mit 6,56 Metern Vierte.

In der Olympiasaison 1976 war sie kurze Zeit im Besitz des Weltrekords (6,92 m). 1977 wurde sie Mutter eines Sohnes. Bei der Leichtathletik-Europameisterschaft 1978 wurde sie Zweite (ungültig-6,48-6,66-6,55-6,33-6,79).

1982 trat sie vom aktiven Sport zurück und brachte 1984 einen zweiten Sohn zur Welt. Sie wurde später Geschäftsführerin eines Sportvereins. Seit der politischen Wende arbeitet sie als Diplom-Sozialpädagogin in der Seniorenbetreuung in Haldensleben (Sachsen-Anhalt).

Angela Voigt startete für den SC Magdeburg und trainierte bei Willi Olfert. In Ihrer Wettkampfzeit war sie 1,71 Meter groß und wog 63 kg.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angela Voigt — 1976 Angela Voigt, geb. Schmalfeld (* 18. Mai 1951 in Weferlingen) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin, die für die DDR startend bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal die Goldmedaille im …   Deutsch Wikipedia

  • Angela Voigt — Angela Voigt, née Schmalfeld (born 18 May 1951) is a retired East German long jumper.She was born in Weferlingen.Voigt was originally a pentathlete, and finished third and second at the East German championships in 1972 and 1973. [… …   Wikipedia

  • Angela Voigt — Pour les articles homonymes, voir Voigt. Angela Voigt en 1976. Angela Voigt, née Schmalfeld, née le 18 mai …   Wikipédia en Français

  • Liste der Deutschen Meister im Weitsprung — Der Weitsprung der Herren wurde erstmals 1906 innerhalb der Deutschen Leichtathletik Meisterschaften durchgeführt. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Bei den Damen gibt es offizielle Meisterschaften im …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Hallenmeister im Weitsprung — Die Liste der Deutschen Hallenmeister im Weitsprung listet alle Leichtathleten und Leichtathletinnen auf, denen es gelang, Deutscher Hallenmeister im Weitsprung zu werden. Inhaltsverzeichnis 1 Herren 2 Damen 3 Einzelnachweise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 1974 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Kristina Hauer — Kristina Albertus wird 1972 Hallenmeisterin der DDR im Weitsprung Kristina Albertus (* 14. Oktober 1945 in Radebeul als Kristina Hauer) ist eine ehemalige Leichtathletin aus der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Sie gewann drei DDR… …   Deutsch Wikipedia

  • Kristina Albertus — wird 1972 Hallenmeisterin der DDR im Weitsprung Kristina Albertus (* 14. Oktober 1945 in Radebeul als Kristina Hauer) ist eine ehemalige Leichtathletin aus der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Sie gewann drei DDR Meistertitel im …   Deutsch Wikipedia

  • Championnats D'Europe D'athlétisme 1974 — Les championnats d Europe d athlétisme 1974 ont eu lieu à Rome en Italie. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 3 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  100 m haies 110 m haies …   Wikipédia en Français

  • Championnats D'europe D'athlétisme 1974 — Les championnats d Europe d athlétisme 1974 ont eu lieu à Rome en Italie. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 3 000 m 10 000 m Marathon Obstacles:  100 m haies 110 m haies …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”