Angelhausen

Angelhausen-Oberndorf ist ein Ortsteil von Arnstadt im Ilm-Kreis (Thüringen) mit 1050 Einwohnern.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Angelhausen-Oberndorf liegt einen Kilometer südöstlich von Arnstadt zwischen Reinsbergen im Süden und dem Thüringer Becken im Norden in etwa 310 Metern Höhe. Südlich des Ortes erhebt sich der 383 Meter hohe Schlossberg, welcher bewaldet ist und unter Naturschutz steht. Angelhausen-Oberndorf ist ein Straßendorf, bestehend aus dem unteren Teil (Angelhausen) und dem oberen Teil (Oberndorf), welche im Laufe der Zeit zusammengewachsen sind.

Geschichte

Angelhausen-Oberndorf gehörte bis 1920 zum Amt Arnstadt im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen. Seit 1922 gehört der Ort zu Arnstadt.

Angelhausen

Kirche in Angelhausen

Die Ersterwähnung Angelhausens fällt ins Jahr 948. Der Ort erlitt im Dreißigjährigen Krieg schwere Verwüstungen. Angelhausen besitzt eine Kirche, die aber bis 1994 nicht genutzt wurde und verfiel. Seit 1994 wurde sie überwiegend durch Spenden aus Gemeinde und Umgebung und deren Körpereinsatzes fast vollständig restauriert und 2006 wiedereröffnet. Besonders sehenswert ist ihr außergewöhnlich großer Flügelaltar.

Oberndorf

Oberdorfer Kirche St. Nicolai

Oberndorf wurde erst 1350 erstmals urkundlich erwähnt. Es ist somit einer der jüngsten Orte der Umgebung. Die Dorfkirche St. Nicolai stammt aus dem 12. Jahrhundert. Damals diente sie der Käfernburg als Burgkapelle.

Die Käfernburg

Auf dem Schlossberg südlich des Ortes lag die Käfernburg, von der aus die Grafen von Käfernburg im frühen Mittelalter regierten. 1385 starben die Käfernburger aus. Die Burg war bereits im 16. Jahrhundert eine Ruine. Ihre Steine wurden teilweise bei Bauarbeiten am Arnstädter Schloss Neideck verwendet. Heute ist von der Käfernburg nur noch eine Wallanlage erhalten.

Politik

Ortsbürgermeister ist Hans-Werner Trefflich.

Wirtschaft und Verkehr

Ursprünglich war Angelhausen-Oberndorf ein landwirtschaftlich geprägter Ort. Heute arbeiten die meisten Einwohner in Arnstadt. Angelhausen-Oberndorf hat sich seit 1990 zu einem Arnstädter Wohnvorort entwickelt. In Angelhausen befindet sich ein großes Gestüt.

Straßen gibt es nach Dannheim und Arnstadt.

Persönlichkeiten

50.82472222222210.977Koordinaten: 50° 49′ N, 10° 58′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelhausen-Oberndorf — Stadt Arnstadt Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Arnstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen der Superintendentur Arnstadt-Ilmenau — Die Liste der Kirchen der Superintendentur Arnstadt Ilmenau führt die Kirchen der 1998 gegründeten Superintendentur Arnstadt Ilmenau auf. Die Superintendentur setzt sich aus 26 Kirchspielen mit 93 Kirchgemeinden und rund 26.000 Mitgliedern (Stand …   Deutsch Wikipedia

  • Kevernburg — Die Grafschaft Käfernburg war ein weltliches Herrschaftsgebiet im mittleren Thüringen, das vom frühen Mittelalter bis 1302 als eigenständiger Herrschaftsbereich bestand, als Graf Günther VIII ohne männlichen Nachfahren verstarb. Zunächst fiel… …   Deutsch Wikipedia

  • Käfernburg (Burg) — p1 Käfernburg Alternativname(n): Kevernburg Entstehungszeit: 1100 bis 1200 Burgentyp: Höhenburg Erhaltungszustand …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berge in Thüringen — Die Liste der Berge in Thüringen zeigt eine Auswahl von Bergen im deutschen Bundesland Thüringen (nach Höhe geordnet): Großer Inselsberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ortsteile in Thüringen — keine politisch selbstständigen Gemeinden Orte mit angelegten Artikeln Siehe auch: Städte und Gemeinden in Thüringen Verwaltungsgemeinschaften in Thüringen A Abteroda (zu Berka/Werra) Achelstädt (zu Witzleben) Alach (zu Erfurt) Albrechts (zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Sizzo III. von Schwarzburg-Käfernburg — (auch Syzzo); (* 1093; † 19. Juni 1160) war Graf von Schwarzburg und ab 1141 auch von Graf von Käfernburg. Er war Erbauer der beiden Burgen Käfernburg (südöstlich von Arnstadt nahe dem Ort Angelhausen Oberndorf) und Schwarzburg. Er erwarb auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Struktur der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen — Die Evangelisch Lutherische Kirche in Thüringen, die bis 2008 bestand, war in drei Aufsichtsbezirke Süd, Ost und West eingeteilt, die insgesamt 18 Superintendenturen (kurz auch: Supturen) umfassten. Zum 1. Januar 2009 schloss sie sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen im Ilm-Kreis — Diese Liste enthält die Kirchengebäude im Ilm Kreis in Thüringen. Einführung Nachdem die Christianisierung und die Gründung von Orten im Gebiet des Ilm Kreises im 8. Jahrhundert begann, wurden bereits die ersten Kapellen errichtet. Die ältesten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”