Angelika Birk

Angelika Birk (* 2. Mai 1955 in Krefeld) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Sie war Abgeordnete der Hamburger Bürgerschaft und des schleswig-holsteinischen Landtages und von 1996 bis 2000 Frauenministerin des Landes Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Abitur absolvierte Angelika Birk ein Lehramtsstudium für die Fächer Deutsch und Philosophie in Düsseldorf und Heidelberg und war anschließend als Lehrerin tätig.

Von 1985 bis 1989 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Leitstelle zur Gleichstellung der Frau in Hamburg. Von 1989 bis 1996 war sie dann Leiterin des Frauenbüros der Hansestadt Lübeck.

Wirken

Birk zählte 1979 zu den Gründungsmitgliedern der Grünen in Heidelberg. Von 1982 bis 1985 gehörte sie der Hamburger Bürgerschaft an. Von April bis Mai 1996 sowie von 2000 bis 2005 war Angelika Birk Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein. Am 31. Mai 2006 zog sie als Nachrückerin für die ausgeschiedene Abgeordnete Annemarie Lütkes erneut bis 2009 in den Landtag ein. Von 2006 bis 2009 war sie stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion.

Angelika Birk ist stets über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Öffentliche Ämter

Als es nach der Landtagswahl 1996 zur Bildung einer rot-grünen Koalition in Schleswig-Holstein kam, wurde sie am 22. Mai 1996 als Ministerin für Frauen, Jugend, Wohnungs- und Städtebau in die von Ministerpräsidentin Heide Simonis geführte Landesregierung berufen. Nach der Landtagswahl 2000 kam es zwar zu einer Fortsetzung der Koalition, Angelika Birk wurde bei der Kabinettsbildung aber nicht mehr berücksichtigt und schied daher am 28. März 2000 aus der Landesregierung aus.

Am 29. Oktober 2009 wurde Birk zur Bürgermeisterin und Dezernentin für Soziales, Jugend, Bildung und Sport der Stadt Trier gewählt. Amtsantritt war am 15. Februar 2010.

Kabinett

Literatur

  • Ilse Lenz: Die Neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-14729-1.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BIRK — steht für: Flughafen Reykjavík in Island als ICAO Code Birk ist: ein Ortsteil von Würselen der Ortsteil Birk (Lohmar) der Stadt Lohmar im Rheinland eine rechtliche Bezirkseinteilung in Dänemark und Schleswig ein männlicher Vorname, stammt aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • Birk — ist: Birk (Emtmannsberg), Ortsteil der Gemeinde Emtmannsberg, Landkreis Bayreuth, Bayern Birk (Lohmar), Ortsteil der Stadt Lohmar, Rhein Sieg Kreis, Nordrhein Westfalen Birk (Siebenbürgen), Ort in Siebenbürgen (Rumänien) Birk (Weißenstadt),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bin–Biz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 14. Wahlperiode (23. April 1996 bis 28. März 2000). Präsidium Präsident: Heinz Werner Arens (SPD) Erster Vizepräsident: Dr. Eberhard Dall’Asta (CDU)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 15. Wahlperiode (28. März 2000 bis 17. März 2005). Präsidium Präsident: Heinz Werner Arens (SPD) Erster Vizepräsident: Thomas Stritzl (CDU) Zweiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (16. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 16. Wahlperiode (seit 17. März 2005). Präsidium Präsident: Martin Kayenburg (CDU) Erster Vizepräsident: Ingrid Franzen (SPD) Zweiter Vizepräsident:… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Schleswig-Holstein (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 14. Wahlperiode (23. April 1996 bis 28. März 2000). Präsidium Präsident: Heinz Werner Arens (SPD) Erster Vizepräsident: Dr. Eberhard Dall’Asta (CDU)… …   Deutsch Wikipedia

  • Anne Lütkes — Annemarie Lütkes (* 24. Juni 1948 in Bergisch Gladbach) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Sie war von 2000 bis 2005 Ministerin für Justiz, Frauen, Jugend und Familie und Stellvertreterin der Ministerpräsidentin des Landes… …   Deutsch Wikipedia

  • Böhrk — Gisela Böhrk (* 8. Juni 1945 in Leipzig) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von 1988 bis 1996 Frauenministerin und von 1993 bis 1998 Bildungsministerin der Landes Schleswig Holstein. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Partei 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein — Basisdaten Gründungsdatum: Mai 1978 Gründungsort: Rendsburg Vorsitzende: Marlies Fritzen Dr. Robert Habeck Schatzmeister: Markus Stiegler …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”