Angelika Graf
Angelika Graf auf dem Deutschen Seniorentag (2009) in Leipzig.

Angelika Graf, geb. Bachmann, (* 10. Mai 1947 in München) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1966 am Städtischen Luisengymnasium in München studierte Graf Mathematik und Physik an der Technischen Universität München.

Von 1971 bis 1976 arbeitete sie als Programmiererin bei der Siemens AG und den Papierwerken Waldhof-Aschaffenburg in Raubling. Nach der Geburt ihrer ersten Tochter war sie bis 1991 Hausfrau. Anschließend arbeitete sie als pädagogische Mitarbeiterin beim Diakonischen Werk in Rosenheim. Von 1992 bis 1993 war sie außerdem Verlegerin einer monatlich erscheinenden Landkreiszeitung.

Angelika Graf ist geschieden und hat zwei Töchter.

Partei

Seit 1977 ist Graf Mitglied der SPD; sie hat und hatte seitdem diverse (Ehren-)Ämter inne. So war sie u. a. Orts- und Unterbezirksvorsitzende, stellvertretende Bezirksvorsitzende von Oberbayern, Gemeinderätin in Raubling (Landkreis Rosenheim), Kreisrätin und aktuell seit 2008 Stadträtin in Rosenheim. Zudem ist sie seit 2002 Vorstandsmitglied der bayerischen Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF). Seit 2005 ist Graf Landesvorstandsmitglied der Bayern-SPD und Landesvorsitzende der AG 60plus Bayern, 2007 wurde sie in den Bundesvorstand der AG 60plus gewählt.

Abgeordnete

Seit 1994 ist Angelika Graf Mitglied des Deutschen Bundestages – derzeit ist sie Mitglied der Ausschüsse für Gesundheit sowie Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Stellvertretendes Mitglied ist sie im Ausschuss für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung. In der 15. und 16. Legislaturperiode (2002–2005 und 2008–2009) war Graf stellvertretende Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Seit der 16. Legislaturperiode (2005) ist sie stellvertretende Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Im Ausschuss für Gesundheit ist sie zuständige Berichterstatterin für Drogen und Sucht, Prävention und Europa. Darüber hinaus ist Graf stellvertretendes Mitglied in der parlamentarischen Versammlung des Europarates und der Versammlung der WEU (der Interparlamentarischen Europäischen Versammlung für Sicherheit und Verteidigung).

Angelika Graf ist über die Landesliste Bayern in den Deutschen Bundestag eingezogen. Ihr Wahlkreis ist Rosenheim.

Bürgerschaftliches Engagement

Graf ist Vorsitzende des Vereins „Gesicht zeigen – Rosenheimer Bündnis gegen Rechts“, Vorstandsmitglied bei HELP – Hilfe zur Selbsthilfe sowie Beiratsmitglied beim Behandlungszentrum für Folteropfer. Darüber hinaus ist Graf Mitglied der IG Metall, der Arbeiterwohlfahrt, des BUNDes, des Vereins Frauennotruf Rosenheim und der Initiative Alternatives Wohnen im Alter.

Auszeichnungen

Literatur

  • Kürschners Volkshandbuch Deutscher Bundestag 15. Wahlperiode

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Graf (Familienname) — Graf ist ein deutscher Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Angelika, die Genueserin, und Cosmus, der Seilspringer — Achim von Arnim (1781 1831) Angelika, die Genueserin, und Cosmus, der Seilspringer ist eine Novelle von Achim von Arnim, die innerhalb der so genannten Novellensammlung von 1812[1][2] in der Realschulbuchhandlung Berlin erschien …   Deutsch Wikipedia

  • Angelika Harten — Maria Schmitz, Foto veröffentlicht 1902 Maria Schmitz (Maria Magdalena Angelica Catharina Schmitz, geb. Köhler, Pseudonyme Angelika Harten und R. Fabri de Fabris, * 25. Februar 1858 in Neuss; † nach 1935 in Aachen[1]) war eine deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Graf von Luxemburg — Franz Lehár …   Wikipedia

  • Wolf Dietrich Graf von Beichlingen — (* 13. April 1665 in Zschorna; † 28. September 1725 ebenda) war Großkanzler und Oberhofmarschall des Kurfürsten Friedrich August I. von Sachsen und gehörte zu den größten Grundbesitzern Kursachsen, fiel jedoch in Ungnade und wurde von 1703 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Graf Baudissin — Wolf Graf Baudissin, 1954 bei einer Diskussion mit Jugendlichen in Köln Wolf Stefan Traugott Graf von Baudissin (* 8. Mai 1907 in Trier; † 5. Juni 1993 in Hamburg) war ein deutscher General, Militärtheoretiker und Friedensforscher. E …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Graf von Baudissin — Wolf Graf Baudissin, 1954 bei einer Diskussion mit Jugendlichen in Köln Wolf Stefan Traugott Graf von Baudissin (* 8. Mai 1907 in Trier; † 5. Juni 1993 in Hamburg) war ein deutscher General, Militärtheoretiker und Friedensforscher. E …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Stefan Traugott Graf von Baudissin — Wolf Graf Baudissin, 1954 bei einer Diskussion mit Jugendlichen in Köln Wolf Stefan Traugott Graf von Baudissin (* 8. Mai 1907 in Trier; † 5. Juni 1993 in Hamburg) war ein deutscher General, Militärtheoretiker und Friedensforscher. E …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Graf Stenbock-Fermor — (* 30. Januar 1902 auf Schloss Nitau bei Riga; † 8. Mai 1972 in Düsseldorf) war ein Autor und Widerstandskämpfer in der Zeit des Nationalsozialismus. Er war Mitglied der Weißgardisten und später des Bundes proletarisch revolutionärer… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Graf (Schauspieler) — Otto Graf (* 28. November 1896 in Haina; † 22. Februar 1977 in Berlin; gebürtig Otto Ludwig Fritz Graf) war ein deutscher Schauspieler und Theaterregisseur. Leben Er war das uneheliche Kind eines Landjägermeisters und einer Schneiderin. Graf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”