Angelika Hager

Angelika Hager (Pseudonym Polly Adler; * 1963 in Baden bei Wien) ist eine österreichische Journalistin und Autorin. Sie ist Leiterin des Gesellschaftsressorts des Nachrichtenmagazins „profil”. Angelika Hager lebt mit ihrer Tochter in Wien.

Angelika Hager war auch Co-Autorin von Andrea Händlers Kabarettprogramme „Einsendeschluss“ und „Das Schweigen der Händler“.

Polly Adler

1995 erfand Angelika Hager für das Kurier-Magazin „Freizeit” die fiktive Kolumnistin Polly Adler, die der Öffentlichkeit hauptsächlich durch eine samstägliche Kolumne Chaos de Luxe bekannt ist.

Polly Adler ist die Verkörperung einer lebenslustigen, selbständigen, alleinerziehenden und zeitgeistigen Frau. Aufgrund des Alters der immer wieder als Nebenfigur in der Kolumne erscheinenden Tochter kann geschlossen werden, dass Adlers Alter im Jahr 2007 zwischen Mitte Dreißig und Anfang Vierzig liegen dürfte.

Adler ist eindeutig heterosexuell veranlagt, lebt ohne andauernde männliche Bindung, die Kolumne ist aber geprägt von den Leitmotiven Bindungssuche, Beziehungsalltag und Bindungsfurcht.

Stilistisch ist die Kolumne als eher humorig anzusehen, die Art des Humors ist deutlich urban, allerdings nicht intellektuell und soll offensichtlich auf eine Zielgruppe der gleichen Generation und Sozialschichtung wie Adler selbst abzielen.

Obwohl offensichtlich im Medienbereich berufstätig, ist die Figur auch mit deutlichen Charakteristiken eines Partygirls gezeichnet. Aufrisse und Aufrissversuche beider Geschlechter werden häufig thematisiert.

Eine soziologisch interessante Eigenheit stellt dar, dass Adler sehr häufig andere Personen beider Geschlechter negativ wertet, auch die eigene Tochter erhält fast ausschließlich kritische Wertungen.

Auffällig gegenüber anderen Frauenkolumnen ist, dass Adler eindeutig als Luxusgeschöpf positioniert ist. Obwohl alleinerziehend, werden materielle Aspekte durchwegs nur im Wege von Konsum positiv thematisiert. Adler hat offenbar keinerlei materiellen Sorgen, sie denkt und lebt in Kategorien wie Champagner und Manolo Blahnik. Durch diese Anspielungen entkleidet die Autorin die Kolumne von üblichen Klischée-Frauenthemen und führt den Leser auf häufig witzige Art implizit dazu, Adler als Metapher von Moderner Frau auf emotionaler Ebene zu begegnen.

Polly Adler erscheint auch abseits der Tageszeitungskolumne. Inzwischen sind zwei Bücher und eine Audio-CD erschienen. Zudem wurde im Jahr 2005 ein Fernsehfilm „Polly Adler – Eine Frau sieht rosa“ produziert. Aufgrund des großen Erfolges folgte 2007 eine vorerst vierteilige Serie, welchen im Mai 2008 erstmals gesendet wurde. Die Rolle der Kolumnistin Polly Adler wird von der Burgschauspielerin Petra Morzé verkörpert. Angelika Hager hat die Drehbücher sowohl für den Fernsehfilm als auch für die Serie geschrieben. Im Gegensatz zu den Polly-Adler-Kolumnen ist die Figur der Polly Adler hier in ein soziales Umfeld eingebettet. Sie hat, wie durch die Kolumnen bereits bekannt, eine pubertierende Tochter, darüber hinaus aber auch einen (Ex-)Ehemann, eine beste Freundin, einen Liebhaber, einen Chef, eine berufliche Konkurrentin, etc., und schlägt sich - wenig glamourös mit den typischen Problemen einer allein erziehenden, arbeitenden Mutter herum.

Literatur

  • Polly Adler: Chaos de Luxe, München : Deutscher Taschenbuch Verlag, 2003, ISBN 3-423-20625-X
  • Polly Adler: Pollywood. Und andere Geschichten aus dem Chaos der Liebe, Wien : Amalthea, 2006, ISBN 3-85002-537-3
  • Polly Adler: Auch Luder brauchen Liebe. Chaos de Luxe - neue Kolumnen und Rezepte, NP Buchverl. 2003, ISBN 3-85326-081-0
  • Polly Adler: Nur Idioten sind glücklich. Short stories Amalthea, 2009, ISBN 978-3-85002-692-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hager — ist ein Familienname: Alfred Hager (* 1958), österreichischer Bildhauer Alva L. Hager (1850–1923), US amerikanischer Politiker Angelika Hager (* 1963), österreichische Journalistin Axel Hager (* 1969), deutscher Volleyballspieler Britt Hager (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hag–Hak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Polly Adler – Eine Frau sieht rosa — Filmdaten Deutscher Titel: Polly Adler – Eine Frau sieht rosa Produktionsland: Österreich Erscheinungsjahr: 2005 Länge: 90 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

  • Priesterkind — Als Priesterkind (Priestersohn bzw. Priestertochter) wird im allgemeinen und religionswissenschaftlichen Diskurs ein Kind bezeichnet, von dem zumindest ein Elternteil ein Priester ist. Da einige Konfessionen und religiösen Gruppierungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sendungen des neuen Club 2 — Die Liste der Sendungen des neuen Club 2 gibt eine chronologisch geordnete Übersicht über die im Österreichischen Rundfunk im Programm ORF 2 seit Dezember 2007 ausgestrahlten Sendungen des Club 2 wieder. Inhaltsverzeichnis 1 2007 2 2008 3 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Adler (Familienname) — Adler ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Als Symbol des Evangelisten Johannes diente der Adler häufig als Hauszeichen. Daraus wurde die Bezeichnung für die Bewohner abgeleitet. Zudem entwickelte sich der Familienname als… …   Deutsch Wikipedia

  • Dodo Roscic — (eigentlich Doroteja Roščić; * 11. September 1972 in Belgrad) ist eine Fernsehmoderatorin und derzeit in der Formatentwicklung des ORF tätig. Leben Roscic ist im oberösterreichischen Linz aufgewachsen. Nach ihrer Matura am Khevenhüllergymnasium… …   Deutsch Wikipedia

  • I.H.Schultz — Johannes Heinrich Schultz (* 20. Juni 1884 in Göttingen; † 19. September 1970 in Berlin), meist kurz J. H. Schultz genannt (und oft I. H. Schultz gesprochen), war ein deutscher Psychiater und schulenunabhängiger Psychotherapeut. Weltberühmt wurde …   Deutsch Wikipedia

  • I. H. Schultz — Johannes Heinrich Schultz (* 20. Juni 1884 in Göttingen; † 19. September 1970 in Berlin), meist kurz J. H. Schultz genannt (und oft I. H. Schultz gesprochen), war ein deutscher Psychiater und schulenunabhängiger Psychotherapeut. Weltberühmt wurde …   Deutsch Wikipedia

  • J.H. Schultz — Johannes Heinrich Schultz (* 20. Juni 1884 in Göttingen; † 19. September 1970 in Berlin), meist kurz J. H. Schultz genannt (und oft I. H. Schultz gesprochen), war ein deutscher Psychiater und schulenunabhängiger Psychotherapeut. Weltberühmt wurde …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”