Angelika Hofer
Angelika Hofer mit ihrer Gänseschar
Angelika Hofer mit Masudi im Mahale Mountains National Park

Angelika Hofer (* 1957 in Garmisch-Partenkirchen) ist eine deutsche Verhaltensforscherin und Buchautorin. Bekannt wurde Hofer durch ihre Bücher Ein Gänsesommer und Tagebuch einer Gänsemutter und die gleichnamige Fernsehserie.

Leben und Wirken

Hofer studierte Biologie in Regensburg und München und erhielt 1976 für ihre Facharbeit über die Jugendentwicklung und das Verhalten einer von Artgenossen isoliert aufgezogenen Mandarinente den Hörlein-Preis vom Verband deutscher Biologen. 1975 begegnete sie bei einem Aufenthalt am Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen zum ersten Mal Konrad Lorenz. In den frühen 1980er Jahren begann die Biologin intensiv mit Gänsen zu arbeiten, als sie zehn Graugänse wie eine Gänsemutter aufzog.

1989 wurde Hofer für ihre Projekte mit den Gänsen der Kunst- und Kulturpreis der Stadt Füssen verliehen. Ganz in der Tradition Jane Goodalls verbrachte Hofer seit 1994 regelmäßig mehrere Wochen bei den Schimpansen im Mahale-Mountains-Nationalpark und studierte deren Verhalten. 2002 drehte ein Fernsehteam dort mit ihr eine 25-minütige Dokumentation für die Kinderkanal-Sendung Fortsetzung folgt.

2007 konzipierte Angelika Hofer in Zusammenarbeit mit dem Global Nature Fund die Wanderausstellung Pantanal – ein Paradies in Gefahr.

Werke

Aus den Erfahrungen der Reisen, die Hofer seit 1981 mit ihrem Mann, dem Fotografen Günter Ziesler, unternahm, entstanden mehrere Bücher, drei Wanderausstellungen und die Fernsehproduktionen Tagebuch einer Gänsemutter (WDR 1989) und Wiederbegegnung mit Schimpansen (Stand: 2008).

  • Angelika Hofer: Tagebuch einer Gänsemutter. Ars-Edition, München 1989, ISBN 3-7607-8236-1.
  • Angelika Hofer, Michael A. Huffmann, Günter Ziesler: Mahale – Begegnung mit Schimpansen. Pan-Edition, Füssen 1998, ISBN 3-9520632-9-0.
  • Angelika Hofer: Königswinkel – wo Träume wahr werden. Tecklenborg, Steinfurt 2003, ISBN 3-934427-26-X.
  • Angelika Hofer, Günter Ziesler: Das LöwenKinderBuch. Findling, Lüneburg 2004, ISBN 3-937054-66-9.
  • Angelika Hofer: Abenteuer Regenwald. Buch-Verlag Kempen, Kempen 2006, ISBN 3-938458-91-7.
  • Angelika Hofer, Günter Ziesler: Pantanal – Das Herz Südamerikas. Tecklenborg, Steinfurt 2007, ISBN 978-3-939172-15-4.
  • Angelika Hofer, Günter Ziesler: Ein Gänsesommer. Buch-Verlag Kempen, Kempen 2008, ISBN 978-3-938458-84-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hofer (Familienname) — Hofer ist ein in den deutschsprachigen Ländern vorkommender Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Hofer (Produktionsleiter) — Carl Hofer (* 16. Januar 1894 in Wien; † 1. Dezember 1954 ebenda) war ein österreichischer Filmproduktionsleiter, Produzent und Herstellungsleiter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hof — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Tagebuch einer Gänsemutter — ist der Titel eines Buches der Biologin Angelika Hofer und Titel einer vierzehnteiligen Fernsehdokumentation des WDR von 1989. Angelika Hofer bekommt zehn Grauganseier geschenkt und zieht die Küken in ihrem Blockhaus auf. Sie wird die… …   Deutsch Wikipedia

  • Lebenslinien — Seriendaten Originaltitel Die besten Geschichten schreibt das Leben selbst Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Immenstadt im Allgäu — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Immenstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Diarium — Ein Tagebuch, auch Diarium (lat.) oder Memoire (v. franz. memoire „schriftliche Darlegung, Denkschrift“), ist eine autobiografische Aufzeichnung in chronologischer Form. Das Tagebuch verfolgt die „Linie des eigenen Lebens“ (Max Dessoir[1]). Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Immenstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Immenstadt i.Allgäu — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”