Angelika Hunger

Angelika Hunger (* 13. November 1952 in Bergen auf Rügen) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Angelika Hunger besuchte bis 1969 die Polytechnische Oberschule und besuchte danach Spezialklassen für Chemie, die sie 1971 mit dem Abitur abschloss. Sie studierte bis 1974 mit dem Abschluss als Diplom-Ingenieurin für Verfahrenstechnik.

Es folgte von 1974 bis 1981 eine Anstellung als wissenschaftliche Assistentin an der Technischen Hochschule Merseburg und von 1982 bis 1992 beim Chemischen Werk Buna bzw. Dow Chemical. Von 1993 bis 1996 war sie bei der Ökologischen Sanierungsgesellschaft Bitterfeld angestellt. 1997 war sie für ein Jahr arbeitslos. Von 1998 bis 2005 war sie als Referentin der PDS-Landtagsfraktion angestellt.

Sie ist verheiratet und hat drei Kinder sowie vier Enkelkinder. Sie ist Mitglied im Förderverein Lokale Agenda 21 Merseburg.

Politik

Sie trat 1972 in die SED ein und war ab Mitglied von 1994 bis 2007 im Kreistag Merseburg-Querfurt und seit 2007 im Kreistag Saalekreis.

Abgeordnete

Für die PDS zog sie 2005 (4. Wahlperiode) nach der Mandatsniederlegung eines Fraktionsmitgliedes in den Landtag von Sachsen-Anhalt ein, wo sie für die Linksfraktion im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie im Ausschuss für Umwelt sitzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hunger (Begriffsklärung) — Hunger bezeichnet: ein körperliches Gefühl, siehe Hunger ein wirtschaftlich soziales Phänomen, siehe Welthunger und Hungersnot im losen Sprachgebrauch auch die Langzeitauswirkung von Hunger, siehe Unterernährung einen Ortsteil von Betzenstein im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hun — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Sachsen-Anhalt) (5. Wahlperiode) — Mitglieder des Landtages Sachsen Anhalt 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1998), 3. Wahlperiode (1998–2002), 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Merseburg — Wahlkreis 40: Merseburg Staat Deutschland Bundesland Sachsen Anhalt Wahlkreisnummer 40 Wahlbeteiligung 46,1 % …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Sachsen-Anhalt) (4. Wahlperiode) — Mitglieder des Landtages Sachsen Anhalt 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1998), 3. Wahlperiode (1998–2002), 4. Wahlperiode (2002–2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 5. Wahlperiode (26. März 2006 bis 18. April 2011). Präsidium Präsident: Dieter Steinecke (CDU) Vizepräsidenten: Dr. Rüdiger Fikentscher (SPD), Dr. Helga …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 6. Wahlperiode (ab 18./19. April 2011). Präsidium Präsident: Detlef Gürth (CDU) Vizepräsidenten: Helga Paschke (Die Linke), Gerhard Miesterfeldt (SPD)… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergen (Rügen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 4. Wahlperiode (21. April 2002 bis 25. März 2006). Präsidium Präsident: Adolf Spotka (CDU) Vizepräsidenten: Rüdiger Fikentscher (SPD), Helga Paschke… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des membres de la sixième législature du landtag de Saxe-Anhalt — Cette liste présente les 105 membres de la 6e législature du Landtag de Saxe Anhalt au moment de leur élection le 20 mars 2011 lors des Élections législatives régionales de 2011 en Saxe Anhalt. Elle présente les élus du land et précise… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”