Angelika Klein

Angelika Klein (* 21. Juli 1951 in Garnsdorf) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Angelika Klein machte 1970 ihr Abitur, und es folgte ein Studium zur Diplom-Lehrerin. Sie promovierte 1978 und 1985 und war von 1977 bis 1993 wissenschaftliche Assistentin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Danach war sie für die Jahre 1993/94 arbeitslos bzw. arbeitete 1994/95 in einer ABM-Beschäftigung. Ab 1995 wurde sie Regionalgeschäftsführerin der PDS Halle/Saalkreis und von 1999 bis 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei einem Mitglied des Deutschen Bundestages.

Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei

Sie trat 1969 in die SED ein und war von 1987 bis 1989 Sekretär der Bezirksleitung Halle. Sie wurde 1993 bis 1995 Mitglied des PDS-Stadtvorstands Halle und von 1999 bis 2003 stellvertretende Landesvorsitzende ihrer Partei. Seitdem gehört sie auch dem Landesvorstand als Mitglied an. Zudem war sie von 2004 bis 2007 Mitglied im Kreistag Mansfelder Land und seit 2007 im Kreistag Mansfeld-Südharz.

Abgeordnete

Für die PDS zog sie 2002 (4. Wahlperiode) in den Landtag von Sachsen-Anhalt ein, wo sie für die Linksfraktion im Ausschuss für Finanzen sowie im Ausschuss Rechnungsprüfung sitzt. Zudem ist sie Mitglied der Enquête-Kommission Die Gestaltung einer zukunftsfähigen Personalentwicklung im öffentlichen Dienst des Landes Sachsen-Anhalt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klein (Familienname) — Verteilung des Namens Klein in Deutschland (2005) Der Familienname Klein entstand als Übername (Eigenschaftsname) wahrscheinlich nach der Körpergröße oder auch nach Eigenschaften, die von der früheren Bedeutung des Wortes klein herrühren. So… …   Deutsch Wikipedia

  • Angelika Kutsch — (* 28. September 1941 als Angelika Olschewski in Wesermünde) ist eine deutsche Schriftstellerin und literarische Übersetzerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausgeberschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Angelika Platen — (* 1942 in Heidelberg) ist eine deutsche Fotografin und bekannt für ihre Künstlerporträts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Ausstellungen 3 Werke in öffentlichen Sammlungen …   Deutsch Wikipedia

  • Angelika (Engelwurz) — Arznei Engelwurz Arznei Engelwurz (Angelica archangelica) Systematik Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Sachsen-Anhalt) (5. Wahlperiode) — Mitglieder des Landtages Sachsen Anhalt 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1998), 3. Wahlperiode (1998–2002), 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 5. Wahlperiode (26. März 2006 bis 18. April 2011). Präsidium Präsident: Dieter Steinecke (CDU) Vizepräsidenten: Dr. Rüdiger Fikentscher (SPD), Dr. Helga …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Sachsen-Anhalt (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Landtages von Sachsen Anhalt in der 6. Wahlperiode (ab 18./19. April 2011). Präsidium Präsident: Detlef Gürth (CDU) Vizepräsidenten: Helga Paschke (Die Linke), Gerhard Miesterfeldt (SPD)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Sachsen-Anhalt) (4. Wahlperiode) — Mitglieder des Landtages Sachsen Anhalt 1. Wahlperiode (1990–1994), 2. Wahlperiode (1994–1998), 3. Wahlperiode (1998–2002), 4. Wahlperiode (2002–2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Eisleber Blutsonntag — Eisleben, Breiter Weg 30 (2010). Vor 1933 das „Klassenkampfgebäude“, von 1933 bis 1945 das „Paul Berck Haus“. Als Eisleber Blutsonntag wird der 12. Februar 1933 bezeichnet. An diesem Tag fand ein „Propagandamarsch“ von 600 Mitgliedern der SA und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”