Angelika Kopecný

Angelika Kopecný, (* 20. August 1949 in Berlin), studierte Osteuropäische Geschichte, Slavistik, Philosophie, Soziologie und Psychologie. Nach dem Studium ging sie mit ihrem Sohn auf Reisen und lebte für einige Jahre an der Westküste Irland und in London. 1980 erschien ihr erfolgreiches Erstlingswerk Fahrende und Vagabunden im Wagenbach-Verlag. Die Erlebnisse in einer irischen Landkommune verarbeitete die Autorin in dem Roman Abschied vom Wolkenkuckucksheim, der 1986 im Fischer-Verlag veröffentlicht wurde. 1984 kehrte Angelika Kopečný nach Berlin zurück, wo sie endgültig sesshaft wurde. Im Jahre 1996 gründete Angelika Kopečný den Verlag edition terra incognita. Der Roman Unter dem Eis wurde erst dort verlegt, 2000 noch einmal im Oberbaum-Verlag. ÜberLebensGeschichten, eine sozialpsychologische Studie in Zusammenarbeit mit Patienten des Berliner Behandlungszentrums für Folteropfer erschien 1999 im IKO-Verlag. Von 2000 bis 2003 unterrichtete Angelika Kopečný Kreatives Schreiben im Untersuchungsgefängnis Berlin-Moabit. Für die Autorin ein faszinierender und trostloser Ort, aber voller unglaublicher Geschichten. Nach den Begegnungen mit den dunkelsten Seiten der menschlichen Existenz widmete sich Angelika Kopečný der Liebe und ihren Schwankungen. Der heitere Sommerroman Swing in blue erschien 2004, wiederum bei edition terra incognita. Angelika Kopečný lebt in Berlin-Kreuzberg. Sie ist Mutter von zwei Söhnen und neben ihrer schriftstellerischen Arbeit in eigener Praxis für Psychotherapie tätig.

Werke

  • Auf der Suche nach dem Ultramarin (edition terra incognita, 2011)
  • Swing in blue (edition terra incognita, 2004)
  • Unter dem Eis (Oberbaum Verlag, 2000)
  • ÜberLebensGeschichten : Bewältigungsstrategien von Folterüberlebenden im sozialen und kulturellen Kontext (IKO Verlag, 1999)
  • Abschied vom Wolkenkuckucksheim (Fischer Verlag, 1986)
  • Fahrende und Vagabunden (Wagenbach Verlag, 1980)
  • Beiträge in Anthologien

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelika Kopecny — Angelika Kopecný (* 20. August 1949 in Berlin) studierte osteuropäische Geschichte, Philosophie und Soziologie. Nach dem Studium ging sie für einige Jahre auf Reisen. Sie lebte auf einer Farm in Irland und arbeitete in einem Londoner Kindergarten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/K — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Autoren/K — Liste der Autoren   A B C D E F G H I J K L M N …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koo–Kor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrendes Volk — bezeichnet eine Vielfalt von Bevölkerungsgruppen der unteren und untersten Ränge vor allem der vormodernen ständischen Gesellschaft. Gemeinsam waren diesen sehr unterschiedlichen vagierenden Individuen und Gruppen verschiedenster Herkunft und… …   Deutsch Wikipedia

  • Germania argot — Jenisch Gesprochen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Beneluxstaaten Sprecher unbekannt Linguistische Klassifikation Indogermanisch Ger …   Deutsch Wikipedia

  • Jenische Sprache — Jenisch Gesprochen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Beneluxstaaten Sprecher unbekannt Linguistische Klassifikation Indogermanisch Germanisch …   Deutsch Wikipedia

  • Liber Vagatorum — Bettlerfamilie auf dem Weg zur Stadt. Titelblatt des Liber vagatorum (1510) Der Liber Vagatorum ist eine Zusammenschau der Bettlertypen und ihrer „Arbeitstechniken“ in der frühen Neuzeit und war dazu gedacht, dem des Lesens meist unkundigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Unehrlicher Beruf — Unehrliche Berufe waren in der Ständegesellschaft des europäischen Mittelalters und bis weit in die frühe Neuzeit Erwerbsweisen ohne gesellschaftlich zuerkannte Ehrbarkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Gesellschaftlicher Hintergrund 3 Siehe… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”