Angelika Köster-Loßack

Angelika Köster-Loßack (* 17. März 1947 in Emmerich) ist eine deutsche Politikerin, Mitglied der Grünen aus Baden-Württemberg und ehemalige Bundestagsabgeordnete.

Leben

Nach dem Besuch der Grundschule in Emmerich und des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums in Duisburg studierte Angelika Köster-Loßack Indologie, Ethnologie und Soziologie am Südasien-Institut der Universität Heidelberg. An ihr Studium schloss sich ein einjähriger Studienaufenthalt in Israel an.

Als Lehrbeauftragte ist Köster-Loßack seit 1974 an der Universität Heidelberg, der University of Maryland – European Division und seit 1986 an der Fachhochschule für Sozialwesen in Mannheim tätig.

Sie ist Mitglied im Verband baden-württembergischer Wissenschaftlerinnen, Gründungsmitglied von WISE (Women’s International Studies Europe), Vorstandsmitglied der Deutsch-Indischen Gesellschaft (Sektion Heidelberg), Mitglied der Gesellschaft für bedrohte Völker, des Freundeskreises Heidelberg-Rehovot, Gründungsmitglied des HIFI (Heidelberger Institut für Interdisziplinäre Frauenforschung), Gründungsmitglied und Vorstandsfrau des Internationalen Frauenzentrums Heidelberg.

Seit 1984 ist Angelika Köster-Lößack Mitglied der Grün-Alternativen Liste/Heidelberg (GAL), wobei sie erst 1990 in die Partei eintrat. Darüber hinaus ist sie Mitglied im Kreisvorstand Heidelberg. Ferner war sie Gemeinderätin der GAL in Heidelberg 1986 bis 1989. Von 1994 bis 2002 war Köster-Lößack Mitglied des Deutschen Bundestages. Anschließend leitete sie bis Februar 2005 das Südasien-Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Lahore, Pakistan.[1]

Köster-Lösack ist verheiratet und Mutter eines Kindes.

Einzelnachweise

  1. Bündnis 90/Die Grünen Köster-Lossack, Website der Grünen, Kreisverband Neckar-Odenwald-Kreis, 26. Dezember 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Kos–Koz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 14. Wahlperiode (1998–2002). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1998 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Green Party faction (Bundestag) — The German Green Party ( Bündnis 90/Die Grünen ) has been present in the German parliament (Bundestag) continuously since March 29 1983 as a parliamentarian party. The faction in the 10th Bundestag, 1983 1987 Scoring 5.6% in the federal… …   Wikipedia

  • Heidelberg-Weststadt — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (13. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 13. Wahlperiode (1994–1998). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1994 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Emmerich am Rhein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Church of Scientology — Das Symbol Scientologys Das internationale Hauptquartier der Scientology Kirche in Los Angeles …   Deutsch Wikipedia

  • Co$ — Das Symbol Scientologys Das internationale Hauptquartier der Scientology Kirche in Los Angeles …   Deutsch Wikipedia

  • Dianetik — Das Symbol Scientologys Das internationale Hauptquartier der Scientology Kirche in Los Angeles …   Deutsch Wikipedia

  • Hubert Seiwert — (* 16. Juni 1949 in Saarbrücken) ist ein deutscher Religionswissenschaftler und Religionshistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Laufbahn 1.1 Ausbildung und Professuren 1.2 Arbeitsgebiete …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”