Angelika Mertens

Angelika Mertens (* 11. Oktober 1952 in Harsefeld) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Sie war von 2000 bis 2005 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach der Mittleren Reife absolvierte Angelika Mertens eine Ausbildung zur Buchhändlerin und war dann als Bibliotheksangestellte tätig. Auf dem zweiten Bildungsweg studierte sie dann an der „Hochschule für Wirtschaft und Politik“ (HWP) in Hamburg und beendete dieses Studium als Volkswirtin (grad.). Sie war dann bei einer deutsch-ausländischen Begegnungsstätte in Hamburg tätig. Anschließend war sie beim Amt für Jugend der Freien und Hansestadt Hamburg als Referentin tätig. Nach dem sie 2005 nicht erneut für den Bundestag kandidierte ist sie seit 2006 Vorsitzende des Arbeiter-Samariter-Bundes Hamburg (ASB) und seit 2009 Aufsichtsratsvorsitzende der ASB Sozialeinrichtungen Hamburg GmbH.

Partei

Seit 1969 ist Angelika Mertens Mitglied der SPD. Von 1991 bis 1994 war sie Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Hamburg-Eimsbüttel. Sie gehörte dem SPD-Landesvorstand in Hamburg an.

Abgeordnete

Von 1987 bis 1991 war sie Mitglied in der Bezirksverordnetenversammlung von Hamburg-Eimsbüttel.

Von 1994 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier gehörte sie von 1998 bis 2000 als Sprecherin für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen dem Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion an.

Angelika Mertens ist stets als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Hamburg-Eimsbüttel in den Bundestag eingezogen. Zuletzt erreichte sie hier bei der Bundestagswahl 2002 51,3 % der Erststimmen.

Öffentliche Ämter

Im November 2000 wurde sie als Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in die von Bundeskanzler Gerhard Schröder geführte Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 2005 schied sie aus der Regierung aus. Ihr Nachfolger wurde als Wahlkreisabgeordneter Niels Annen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mertens — ist der Familienname folgender Personen: Andrea Mertens (* 1973), deutsche Filmcutterin Angelika Mertens (* 1952), deutsche Politikerin (SPD) Burk Mertens (1950–2004), deutscher Radiomoderator Carl Mertens (1902–1932), deutscher Offizier,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mer — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Eimsbüttel — Wahlkreis 21: Hamburg Eimsbüttel Land Deutschland Bundesland Hamburg Wahlkr …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Hamburg III — Wahlkreis 21: Hamburg Eimsbüttel Land Deutschland Bundesland Hamburg Wahlkr …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (14. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 14. Wahlperiode (1998–2002). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1998 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Hamburg-Eimsbüttel — Wahlkreis 21: Hamburg Eimsbüttel Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (13. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 13. Wahlperiode (1994–1998). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1994 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (15. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 15. Wahlperiode (2002–2005). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2002 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 12. Bundesversammlung (Deutschland) — Die zwölfte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2004 zusammen, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Bereits im ersten Wahlgang konnte Horst Köhler mit 604 Stimmen die notwendige Mehrheit erreichen und sich gegen Gesine Schwan durchsetzen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie für Gemeinwirtschaft — Demonstration zur Rettung der HWP Die Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (HWP) wurde 1948 als Akademie für Gemeinwirtschaft gegründet und 2005 mit der Universität Hamburg fusioniert. Als Fachbereich Sozialökonomie bildet sie jetzt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”