Angelika Unterlauf

Angelika Unterlauf (* 1946 in Gröningen, Landkreis Oschersleben (Bode), Sachsen-Anhalt) ist eine deutsche Fernsehjournalistin. Als Sprecherin der Hauptnachrichtensendung des Fernsehens der DDR, die „Aktuelle Kamera“, galt sie bis zur Wende als „Gesicht der DDR“.

Leben

1977 gab die gelernte Bauzeichnerin Angelika Unterlauf ihr Sprecherdebüt in den Studios der „Aktuellen Kamera“. Erfahrung hatte sie jedoch schon seit 1969 als Sprecherin beim Rundfunk, z. B. bei der „Notenbude“, einer Rockmusiksendung für junge Leute beim Sender „Stimme der DDR“, gesammelt. 1985 wurde sie von den Lesern der DDR-Fernsehzeitschrift „FF-Dabei“ zum „Fernsehliebling des Jahres“ gewählt.

Von 1985 bis 1989 war Unterlauf Mitglied der SED.[1]

Am 2. Juli 1990 sprach Angelika Unterlauf zum letzten Mal die Nachrichten in der „Aktuellen Kamera“ und wurde 1991 gekündigt. Danach war sie als Off-Sprecherin für Spiegel TV tätig. Seit 1993 ist sie fest angestellte Redakteurin bei Sat.1.

Noch vor 1989 kam sie auch in Westdeutschland zu Bekanntheit, als ihr der Sänger Lonnie (alias: der ehemalige RIAS-Mitarbeiter Klaus Heilbronner) das Lied „Angelika vom Fernsehen in der DDR“ widmete. Es dauerte mehrere Monate, bis Unterlauf den Vorwurf der Stasi, ein Verhältnis mit Heilbronner zu unterhalten, entkräften konnte.

Am 17. August 2004 heiratete sie den Journalisten und Fernsehmoderator Erich Böhme. Das Paar lebte seit Mai 2006 in der Nähe von Berlin in einem ehemaligen Gutshaus am See in Worin. Angelika Unterlauf hat zwei Töchter und ist seit dem 27. November 2009 verwitwet.

Einzelnachweise

  1. Angelika Unterlauf: „Die Schlagbäume gingen hoch.“ Stern 48/2008, 20. November 2008, S. 96.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelika — oder Angelica ist ein weiblicher Vorname griechisch lateinischer Herkunft mit der Bedeutung „engelhaft“. Inhaltsverzeichnis 1 Namenstag 2 Verbreitung 3 Varianten 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Unterlauf — Unter Unterlauf versteht man in der Geographie einen Abschnitt im Flusslängsprofil eines Flusses in der Computertechnik den arithmetischen Unterlauf Namensträger: Angelika Unterlauf Nachrichtensprecherin des DDR Fernsehens (Aktuelle Kamera) Siehe …   Deutsch Wikipedia

  • Lonnie — (eigentlich Klaus Heilbronner) ist ein deutscher Sänger und Rundfunkjournalist. Er wuchs im ehemaligen amerikanischen Sektor von Berlin auf.[1] In den 1960er Jahren war Lonnie Leadsänger der von amerikanischen Soldaten gegründeten Country Band… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-FS — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fernsehen — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DDR F 1 — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DFF 1 — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • DFF 2 — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • Fernsehen der DDR — Der Deutsche Fernsehfunk (DFF), von 1972 bis 1990 Fernsehen der DDR (DDR FS), war das staatliche Fernsehen der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1950 bis 1956 – Vom Fernsehzentrum zum DFF 1.2 1956 bis 1972 – Vom DFF zum DDR Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/U — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”