Angelikasäure
Strukturformel
Struktur der Angelikasäure
Allgemeines
Name Angelikasäure
Andere Namen
  • (Z)-2-Methyl-2-butensäure
  • 2-Methylisocrotonsäure
Summenformel C5H8O2
CAS-Nummer 565-63-9
PubChem 643915
Kurzbeschreibung

schwachgelber Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 100,05 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,01 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

45–46 °C[1]

Siedepunkt

86–88 °C (bei 17 hPa)[1]

Sicherheitshinweise
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: siehe oben
S: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Angelikasäure (2-Methyl-2-butensäure) ist eine ungesättigte Monocarbonsäure. Sie kommt im Echten Engelwurz (Angelica archangelica) vor, aus dessen Wurzeln sie erstmals im Jahre 1842 von Ludwig Andreas Buchner[3] isoliert wurde. Angelikasäure findet sich auch in anderen Doldenblütlern und anderen Pflanzenarten. Auch in Defensivsekreten bestimmter Laufkäfer ließ sich Angelikasäure nachweisen.

Die Substanz ist flüchtig, schmeckt sauer und hat einen beißenden Geruch. Bei Raumtemperatur liegt sie als kristalliner Feststoff vor. Die Kristallstruktur ist monoklin prismatisch.

Das trans-Isomer der Angelikasäure, die (E)-2-Methyl-2-butensäure, wird auch Tiglinsäure genannt.

Angelikasäure fand früher als Beruhigungsmittel Verwendung.

Einzelnachweise

  1. a b c d Datenblatt Thegoodscentsompany.
  2. In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Buchner, LA. (1842); L. Justus Liebigs Ann Chem. 42:226.
  • Dreiding AS. und Pratt JR. (1954): The Carboxylation of cis- and trans-2-Butenyl-2-lithium. A Stereospecific Synthesis of Angelic Acid. J. Am. Chem. Soc. 76(7);1902–1906; doi:10.1021/ja01636a049

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelikasäure — C5H8O2 od. CH3.H.C.C.CH3.CO2H findet sich in der Angelikawurzel, Sumbulwurzel und als Ester im Römischkamillenöl, bildet farblose, aromatisch riechende, brennend gewürzhaft schmeckende Kristalle, die sich in heißem Wasser und in Alkohol leicht… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • (Z)-2-Methyl-2-butensäure — Strukturformel Allgemeines Name Angelikasäure Andere Namen (Z) 2 Methyl 2 butensäure 2 Methylisocrotonsäure …   Deutsch Wikipedia

  • 2-Methyl-2-butensäure — Strukturformel Allgemeines Name Angelikasäure Andere Namen (Z) 2 Methyl 2 butensäure 2 Methylisocrotonsäure …   Deutsch Wikipedia

  • 2-Methylisocrotonsäure — Strukturformel Allgemeines Name Angelikasäure Andere Namen (Z) 2 Methyl 2 butensäure 2 Methylisocrotonsäure …   Deutsch Wikipedia

  • Angelicasäure — Strukturformel Allgemeines Name Angelikasäure Andere Namen (Z) 2 Methyl 2 butensäure 2 Methylisocrotonsäure …   Deutsch Wikipedia

  • Chemikalienliste — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste chemischer Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der organischen Verbindungen — Auswahl organischer Verbindungen Inhaltsverzeichnis 1 nach Zahl der Kohlenstoffatome geordnet 1.1 C1 1.2 C2 1.3 C3 1.4 C4 1.5 C5 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von chemischen Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ölsäuren — Ölsäuren, eine Gruppe organischer Säuren, deren Zusammensetzung der Formel Cn Hn 3O3 . HO entspricht; zu ihnen gehören: Akrylsäure = C6H3O3 . HO, Angelikasäure u. Camphersäure = C10H7O3 . HO, Damalursäure = C14H11O3 . HO, Campholsäure = C20H17O3 …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”