Angelloch (Adelsgeschlecht)
Familienwappen

Die Herren von Angelach, auch Angeloch, Angloch, Anglach oder Andelachen, waren in Gauangelloch ansässig, gehörten dem Ministerialadel an und wurden 1255 erstmals erwähnt.

Eine bereits 1198 erwähnte Witwe eines Sigward von Andelachen und ihre Kinder sollen zu dieser Familie gehört haben. Mit Ludwig (1255), Konrad I. (1278) und Konrad II. (1312–1316) erfolgen weitere Erwähnungen. Sicher fassbar in Urkunden mit Siegeln ist Dieter I. (1328–1350).

Zu den Besitzungen zählte bis ca. 1370 Gauangelloch in der Hand der von Angellach-Obrigheim. Ab 1417 im Besitz von Dieter VI. von Angelach-Angelach und seinen Nachfahren. Waldangelloch war spätestens ab 1363 ein Lehen der von Angelach-Angelach. Zwischen 1433 und 1441 aber der Familie von Angelach-Braubach. Danach erscheinen wieder die von Angelach-Angelach. Von 1448 bis 1560 war die Burg Streichenberg im Besitz der von Angelach-Angelach. Von 1401 bis 1552 ist ein Anteil am Frucht-Zehnten in Mingolsheim für die Angelach-Angelach nachgewiesen.

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts sind 13 männliche Personen erwähnt, jedoch traten in kurzer Folge, vermutlich wegen schwieriger wirtschaftlicher Verhältnisse der Familie, viele von ihnen kämpfenden klerikalen Ritterorden, Malteserorden, Deutschen Orden, bei. Schließlich starb 1608 die Familie in männlicher Linie mit Hans Philipp (1596–1608) aus.

In der Schweiz spaltete sich im 16. Jahrhundert ein Zweig ab, der auf einen illegitimen, aber anerkannten Sohn des maltesischen Großprior Bernhard IV. zurückgeht. Dessen Nachkommen sind derzeit bis Mitte des 17. Jahrhunderts nachgewiesen. Auch tritt ab Mitte des 16. Jahrhundert eine bürgerliche Familie Angeloch bei Bad Wimpfen auf, möglicherweise wegen Verarmung verbürgerte Personen des Geschlechts.

Daneben gab es die Familien von Angelach-Braubach bei Braubach und einen Dieter von Anwesßheim (Öwisheim), genannt von Angelach. Obwohl von allen drei Familien die männlichen Vornamen Hans bzw. Johann bevorzugt wurden, wird nach dem derzeitigen Stand der Forschung keine Verwandtschaft der drei Geschlechter angenommen, zumal sie auch verschiedene Wappen trugen.

Literatur

  • Ludwig H. Hildebrandt: Die Ministerialen von Angelach aus Sinzheim-Waldangelloch in Kraichgau Folge 19/2005. Heimatverein Kraichgau unter Förderung der Stiftung Kraichgau, Eppingen 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste fränkischer Rittergeschlechter — Das heutige Franken mit Sprachregionen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A–M — Diese Liste umfasst nur Adelsgeschlechter im deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz und teilweise Polen und Italien), die schon in der deutschsprachigen Wikipedia enthalten sind. Ausländische Geschlechter, die nicht in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Ritterkanton Odenwald — Codex diplomaticus equestris cum continuatione, oder Reichs Ritter Archiv, 1721 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Venningen (Hofmeister) — Johann von Venningen († 1432) war Reichsritter der linken Neidensteiner Linie der Herren von Venningen. Er war von 1417 bis zu seinem Tod Hofmeister am kurpfälzischen Hof in Heidelberg. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Lit …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried von Venningen — († 1393) war ein Reichsritter aus der Familie der Herren von Venningen. Er war von 1382 bis 1393 Deutschmeister des Deutschen Ordens. Familie Siegfried von Venningen war der Sohn von Siegfried von Venningen, der in erster Ehe mit Adelheid von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”