Angelo Bartolomasi

Angelo Bartolomasi (* 30. Mai 1869 in Pianezza, Piemont; † 28. Februar 1959) war von 1929 bis 1944 italienischer Militärerzbischof.

Leben

Angelo Bartolomasi erhielt seine Priesterweihe am 12. Juni 1892 in Turin. Am 24. November 1910 wurde er zum Weihbischof in Turin ernannt. Von 1910 bis 1919 war er Titularbischof der Ruinenstadt Derbe in der heutigen Türkei. Am 15. Dezember 1919 wurde Bartolomasi zum Bischof von Triest-Koper (Trieste-Capodistria) erhoben. Bartolomasi verteidigte in seiner Amtszeit insbesondere die Rechte der slawischen Minderheiten und stieß dabei auf den Widerstand der julisch-venetischen Faschisten und der Irredentisten, die eine Unterdrückung der slawischen Bevölkerung unterstützten und einen nationalen Konsens innerhalb der italienischen Bevölkerung anstrebten. Aufgrund des zunehmenden politischen Drucks trat er am 11. Dezember 1922 vom Amt des Bischofs von Triest-Capodistria zurück und übernahm das Bistum Pinerolo im Piemont.

Am 23. April 1929 wurde Bartolomasi von Papst Pius XI. unter gleichzeitiger Ernennung zum Titularerzbischof von Petra in Palaestina zum Erzbischof der italienischen Streitkräfte ernannt und durch die italienische Regierung bestätigt. 1944 trat er in den Ruhestand.

Bartolomasi starb am 28. Februar 1959. Er wurde in der Kirche Santi Pietro e Paolo in seiner Heimatstadt Pianezza bestattet.


Vorgänger Amt Nachfolger
Andrej Karlin Bischof von Triest-Koper
1919–1922
Luigi Fogar
Giovanni Battista Rossi Bischof von Pinerolo
1922–1929
Gaudenzio Binaschi

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartolomasi — Angelo Bartolomasi (* 30. Mai 1869 in Pianezza, Piemont; † 28. Februar 1959) war ein Geistlicher der katholischen Kirche, der von 1929 bis 1944 italienischer Militärerzbischof war. Leben Angelo Bartolomasi erhielt seine Priesterweihe am 12. Juni… …   Deutsch Wikipedia

  • Angelo — ist ein männlicher Vorname, D’Angelo ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Triest — Die norditalienische Stadt Triest ist nachweislich seit dem 6. Jahrhundert Sitz eines Bischofs. Aufgrund der frühen Verehrung des Heiligen San Giusto und der ausgeprägten liturgischen und ekklesiologischen Organisation der christlichen Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Luigi Fogar — (* 27. Januar 1882 in Piuma bei Gorizia; † 26. August 1971) war Bischof von Triest Capodistria. Leben Luigi Fogar erhielt am 23. Juli 1907 die Priesterweihe und war zunächst im Bistum Gorizia Gradisca tätig. Am 9. Juli 1923 wurde er zum Bischof… …   Deutsch Wikipedia

  • Cimetière militaire de la colline Sant'Elia — 45°51′5.59″N 13°29′22.49″E / 45.8515528, 13.4895806 …   Wikipédia en Français

  • Liste der Bischöfe von Triest — Die norditalienische Stadt Triest ist nachweislich seit dem 6. Jahrhundert Sitz eines Bischofs. Aufgrund der frühen Verehrung des Heiligen San Giusto und der ausgeprägten liturgischen und ekklesiologischen Organisation der christlichen Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Military Ordinariate in Italy — Catholicism portal The Military Ordinariate in Italy (Italian: Ordinariato Militare in Italia) is a military ordinariate of the Roman Catholic Church. Immediately subject to the Holy See, it provides pastoral car …   Wikipedia

  • Italienisches Militärordinariat — Basisdaten Staat Italien Kirchenprovinz Immediat …   Deutsch Wikipedia

  • Celso Benigno Luigi Costantini — Celso Benigno Luigi Cardinal Costantini (April 3, 1876 mdash;October 17, 1958) was an Italian prelate of the Roman Catholic Church. He served as Apostolic Chancellor from 1964 until his death, and was elevated to the cardinalate in 1953 by Pope… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”