Angelo Maria Dolci

Angelo Maria Kardinal Dolci (* 12. Juli 1867 in Civitella di Agliano, Italien; † 13. September 1939 ebda.) war Erzbischof von Amalfi und später ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Angelo Maria Dolci erhielt seine theologische und philosophische Ausbildung an mehreren Hochschulen Roms und empfing im Jahre 1890 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend nahm er verschiedene Ausgaben als Gemeindepriester wahr, ehe er im Jahre 1900 zum Bischof von Gubbio ernannt wurde. Die Bischofsweihe empfing Angelo Maria Dolci durch Kardinal Francesco Satolli. 1906 ernannte ihn Papst Pius X. zum Titularerzbischof von Nazianzus und zum Apostolischen Delegaten in Ecuador, Peru und Bolivien. 1910 wurde er nach Rom zurückberufen, 1911 erhielt er die Berufung zum Erzbischof von Amalfi. 1914 entsandte ihn der Papst als Apostolischen Delegaten nach Konstantinopel und ernannte ihn zum Titularerzbischof von Hierapolis in Syria. 1922 wurde Angelo Maria Dolci Apostolischer Nuntius in Belgien, ein Jahr darauf übernahm er die gleiche Aufgabe in Rumänien.

Papst Pius XI. nahm ihn am 13. März 1933 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria della Vittoria in das Kardinalskollegium auf. Am gleichen Tag trat er von seinem Amt als Nuntius in Rumänien zurück und wurde noch im gleichen Jahr zum Erzpriester der Basilika Santa Maria Maggiore ernannt. 1936 wurde er zum Kardinalbischof von Palestrina erhoben.

Angelo Maria Dolci nahm am Konklave des Jahres 1939 teil. Er starb am 13. September 1939 in Rom und wurde in seinem Heimatort bestattet.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelo Maria Dolci — Biographie Naissance 12 juillet 1867 à Civitella d Agliano Ordination sacerdotale 5 juin 1890 Décès 13 septembre 1939 à Civitella d Agliano …   Wikipédia en Français

  • Angelo Dolci — Angelo Maria Kardinal Dolci (* 12. Juli 1867 in Civitella di Agliano, Italien; † 13. September 1939 ebenda) war Erzbischof von Amalfi und später ein Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche. Leben Angelo Dolci erhielt seine theologische und …   Deutsch Wikipedia

  • Angelo — ist ein männlicher Vorname, D’Angelo ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Angelo Dolci — infobox cardinalstyles cardinal name=Angelo Cardinal Dolci dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence See=Palestrina (Suburbicarian diocese)| His Most Reverend Eminence Angelo Maria Cardinal Dolci (12 July 1867 13 September 1939) was a Roman… …   Wikipedia

  • Santa Maria della Vittoria — Church of Our Lady of Victory Santa Maria della Vittoria (Italian) S. Mariae de Victoria (Latin) Façade of Santa Maria della V …   Wikipedia

  • Santa Maria della Vittoria (titre cardinalice) — Titre cardinalice paroisse Santa Maria della Vittoria …   Wikipédia en Français

  • Basilica di Santa Maria Maggiore — Basilique Sainte Marie Majeure Archibasilique Sainte Marie Majeure Vue générale de l édifice Nom local Basilica di Santa Maria Maggiore …   Wikipédia en Français

  • Basilica di Santa Maria Maggiore — For other uses, see Santa Maria Maggiore (disambiguation). Papal Basilica of Saint Mary Major Basilica Papale di Santa Maria Maggiore (Italian) Basilica Sanctae Mariae Maioris (Latin) …   Wikipedia

  • Liste der Kardinalpriester von Santa Maria della Vittoria — Folgende Kardinäle waren Kardinalpriester von Santa Maria della Vittoria: Michelangelo Luchi OSB (1801–1802) Joseph Fesch (1803–1822); in commendam (1822–1839) Ferdinando Maria Pignatelli CR (1839–1853) Adriano Fieschi (1853–1858) Joseph Othmar… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erzpriester der Basilika Santa Maria Maggiore — Folgende Priester waren Erzpriester der Basilika Santa Maria Maggiore. Ursprünglich waren wahrscheinlich nicht alle Erzpriester Kardinäle. Rainerius (belegt 1127–1130)[1] Matteo (belegt 1153)[2] Paolo Scolari (1176–1187)[3] Roland (belegt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”