Angelo Ragazzi

Angelo Ragazzi (* um 1680 bei Neapel; † 12. Oktober 1750 in Wien) war ein italienischer Komponist und Violinist.

Leben

Ragazzi erhielt seine Ausbildung in Neapel am Conservatorio S.Maria di Loreto bei Giovanni Carlo Cailò. Ab 1704 war er Violinist in der königlichen Kapelle von Neapel. 1707 war er ebenfalls Violinist in der Kapelle von Erzherzog Karl von Habsburg in Barcelona. Nach dessen Krönung zum Kaiser wurde er 1713 Mitglied der Hofkapelle Wien. 1722 war er wieder in Neapel in der Capella reale di palazzo. Erst nach dem Tod des Konzertmeisters Pietro Marchitelli, erhielt Ragazzi eine feste Anstellung. Nach der Vereinnahmung Neapels durch die Bourbonen 1734, verließ Ragazzi seine Heimat und ließ sich endgültig in Wien nieder, um wieder Mitglied der Hofkapelle zu werden.

Ragazzis gehörte zu den führenden Instrumentalkomponisten Neapels. In seinem Kompositionsstil findet man den Einfluss der Violinkonzerte Vivaldis, aber auch Elemente seines Wiener Lehrers Johann Joseph Fux wieder.

Werke

  • 2 Messen (vierstimmig Wien, 1736 und 1737)
  • Messe (achtstimmig, mit Instrumentalbegleitung Wien, 1739)
  • Canone für 4 Stimmen und Canone „Inveni hominem“ für 5 Stimmen
  • 2 Concertos für Violine, Violetta und Generalbass (1728)
  • 12 Sonata a quattro Op.1 für 2 Violinen, Viola und Generalbass (Rom 1736)
  • Concerto Grosso a tre für Oboe, Viola und Generalbass
  • Sinfonia a 2 für 2 Violinen und Generalbass
  • Fantasia a Violino Solo
  • 2 Triosonaten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelo — ist ein männlicher Vorname, D’Angelo ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rae–Rah — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/R — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Marchitelli — Pietro Marchitelli (* 1643 in Villa Santa Maria, Provinz Chieti; † 1729 in Neapel) war ein italienischer Komponist und Violinist und Vertreter des neapolitanischen Barock. Marchitelli war Konzertmeister am Teatro San Borromeo und in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste italienischer Komponisten klassischer Musik — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Evaristo Dall Abaco (1675–1742) Antonio Ma …   Deutsch Wikipedia

  • Pietro Marchitelli — (* 1643 in Villa Santa Maria Provinz Chieti; † 6. Februar 1729 in Neapel) war ein italienischer Komponist und Violinist und Vertreter des neapolitanischen Barock. Pietro Marchitelli, später „Petrillo“ genannt, wurde am Conservatorio di S Maria di …   Deutsch Wikipedia

  • Pier Paolo Pasolini — Infobox Writer name = Pier Paolo Pasolini caption = pseudonym = birthdate = birth date|1922|3|5 birthplace = Bologna, Italy deathdate = death date and age|1975|11|2|1922|3|5 deathplace = Ostia, Rome, Italy occupation = Novelist, poet,… …   Wikipedia

  • Giorgio Scerbanenco — (Geburtsname Vladimir Šerbanenko, russisch Владимир Щербаненко, ukrainisch Володимир Щербаненко) (* 28. Juni 1911 in Kiew; † 27. Oktober 1969 in Mailand) war ein italienischer Schriftsteller und Journalist ukrainischer Abstammung, der als… …   Deutsch Wikipedia

  • Scerbanenco — Giorgio Scerbanenco (Geburtsname Vladimir Šerbanenko, russisch Владимир Щербаненко, ukrainisch Володимир Щербаненко) (* 28. Juni 1911 in Kiew; † 27. Oktober 1969 in Mailand) war ein italienischer Schriftsteller und Journalist ukrainischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Дискография Адриано Челентано — Основная статья: Челентано, Адриано Челентано, Адриано Адриано Челентано (2008 г.) Релизы …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”