Angelos Chaniotis

Angelos Chaniotis (* 8. November 1959 in Athen) ist ein griechischer Althistoriker.

Angelos Chaniotis studierte von 1978 bis 1982 die Fächer Geschichte, Archäologie und Klassische Philologie an der Universität Athen und von 1982 bis 1984 die Fächer Alte Geschichte, Klassische Archäologie sowie Ur- und Frühgeschichte an der Universität Heidelberg. 1984 promovierte er dort bei Fritz Gschnitzer und Géza Alföldy über das Thema Historie und Historiker in den griechischen Inschriften. Anschließend leistete er von 1984 bis 1986 in Griechenland seinen Militärdienst. Im Zeitraum von 1986 bis 1994 folgte eine Lehrtätigkeit am Seminar für Alte Geschichte der Universität Heidelberg. Chaniotis habilitierte sich dort 1992 bei Fritz Gschnitzer im Fach Alte Geschichte an der Fakultät für Orientalistik und Altertumswissenschaft mit der Arbeit Ho Kres ton Kreta: Die Verträge zwischen kretischen Städten in hellenistischer Zeit. Nach seiner Habilitation folgte in der Zeit von 1993 bis 1998 eine Lehrtätigkeit an der New York University. Von 1998 bis 2006 lehrte er Alte Geschichte an der Universität Heidelberg. Von 2000 bis 2001 war er Prodekan der Fakultät für Orientalistik und Altertumswissenschaft der Universität Heidelberg und vom Oktober 2001 bis Februar 2006 Prorektor der Universität Heidelberg unter dem Rektor Peter Hommelhoff, zuständig für Internationale Angelegenheiten. Im Jahr 2006 wurde er an das All Souls College in Oxford berufen. Seit dem 1. Juli 2010 ist Chaniotis Professor in der School of Historical Studies am Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey. Chaniotis ist Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Schriften (Auswahl)

Monographien

  • Historie und Historiker in den griechischen Inschrifte. Epigraphische Beiträge zur griechischen Historiographie. Steiner, Stuttgart 1988, ISBN 3-515-04946-0 (= Dissertation).
  • Die Verträge zwischen kretischen Poleis in der hellenistischen Zeit. Steiner, Stuttgart 1996, ISBN 3-515-06827-9 (= Habilitationsschrift).
  • Das antike Kreta. Beck, München 2004, ISBN 3-406-50850-2.
  • War in the Hellenistic World: A Social and Cultural History. Oxford 2005, ISBN 0-631-22608-7.
  • Θεατρικότητα καὶ δημόσιος βίος στὸν ἑλληνιστικὸ κόσμο [Theatricality and Public Life in the Hellenistic World], Crete University Press, Iraklion 2009.

Aufsätze

Herausgeberschaften

  • From Minoan farmers to Roman traders: sidelights on the economy of ancient Crete. Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07621-2.
  • Ἔργα καὶ ἡμέρες στὴν Κρήτη ἀπὸ τὴν προϊστορία στὸ μεσοπόλεμο [Works and Days in Crete, from Prehistory to the aftermath of the Great War], Crete University Press, Iraklion 2000.
  • mit Pierre Ducrey: Army and power in the ancient world. Steiner, Stuttgart 2002, ISBN 3-515-08197-6.
  • mit Anika Kuhn, Christina Kuhn: Applied classics. Comparisons, constructs, controversies, Steiner, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-515-09430-6.
  • mit Amina Kropp, Christine Steinhoff: Überzeugungsstrategien, Springer, Berlin, Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-88646-4.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelos — (griechisch Ἄγγελος, „Bote“) steht für: Engel, im Griechischen den Angehöriger einer byzantinischen Adelsfamilie, siehe Angeloi (Familie) ein Wesen aus der Esoterik, siehe Angeloi (Esoterik) Die folgenden Personen tragen den Vornamen Angelos:… …   Deutsch Wikipedia

  • Chaniotis — (griechisch Χανιώτης) ist eine griechische Bezeichnung. Er kommt vor bei einem griechischen Althistoriker, siehe Angelos Chaniotis einer Ortschaft in der Gemeinde Pallini, Präfektur Chalkidiki, siehe Chaniotis (Chalkidiki) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Althistoriker an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg — In der Liste der Althistoriker an der Ruprecht Karls Universität Heidelberg werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Ruprecht Karls Universität Heidelberg Alte Geschichte lehrten oder lehren. Das umfasst im Normalfall alle regulären… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cha — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Preisendanz — (* 22. Juli 1883 in Ellmendingen; † 26. April 1968 in Heidelberg) war ein deutscher Klassischer Philologe, Papyrologe, Paläograph und Bibliothekar …   Deutsch Wikipedia

  • Domaszewski — Alfred von Domaszewski (* 30. Oktober 1856 in Timişoara; † 25. März 1927 in München) war ein österreich ungarischer Althistoriker. Domaszewski promovierte als Philologe in Wien und war anschließend Gymnasiallehrer, ab 1886 auch Privatdozent. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Eugen Täubler — (* 10. Oktober 1879 in Gostyń; † 13. August 1953 in Cincinnati) war ein deutscher Althistoriker. Leben Eugen Täubler promovierte 1904 in Berlin bei Otto Hirschfeld mit der Arbeit Die Parthernachrichten bei Josephus. Täubler war in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Schachermayr — Fritz Schachermeyr (* 10. Januar 1895 in Urfahr bei Linz; † 26. Dezember 1987 in Eisenstadt) war ein österreichischer Althistoriker. Wegen seiner Verbindungen mit den Nationalsozialisten und seinen ideologisch rassistischen Ansichten gilt… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Schachermeyer — Fritz Schachermeyr (* 10. Januar 1895 in Urfahr bei Linz; † 26. Dezember 1987 in Eisenstadt) war ein österreichischer Althistoriker. Wegen seiner Verbindungen mit den Nationalsozialisten und seinen ideologisch rassistischen Ansichten gilt… …   Deutsch Wikipedia

  • Geza Alföldy — Géza Alföldy (* 7. Juni 1935 in Budapest) ist ein ungarischer Althistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 2.1 Forschungsschwerpunkte Alföldys 2.2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”