Angelou

Maya Angelou (* 4. April 1928 in St. Louis, Missouri, USA; gebürtig Marguerite Johnson) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin, Professorin und Menschenrechtlerin. Sie ist eine führende Persönlichkeit der Emanzipationsbewegung der Afroamerikaner.

Maya Angelou (2000)

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Im Jahre 1931, als sie drei war, ließen sich ihre Eltern scheiden und schickten sie zusammen mit ihrem vierjährigen Bruder alleine zur in Stamps, Arkansas, lebenden Großmutter. Während der Zeit bei ihrer Großmutter besuchte Maya einige Tanzkurse, dazu gehörten Tap, Jazz und Salsa. Sie trat bei verschiedenen Wettbewerben auf und gewann einige Preise für ihre Tanzkünste.

Nach vierjähriger Trennung von ihrer Mutter kehrten die beiden Geschwister zu ihr zurück. Jedoch wurde Maya im Alter von 8 Jahren vom Freund der Mutter missbraucht. Nachdem sie über die Vergewaltigung gesprochen hatte, prügelten Verwandte von Maya den Freund der Mutter zu Tode. Maya wurde, nachdem sie erfahren hatte, dass der Mann ihretwegen umgebracht worden war, stumm (Zitat: „The power of my words led to someone's death.“, deutsch: „Die Kraft meiner Worte hat jemanden zu Tode gebracht.“). Immer noch stumm, wurde sie nach 4 Jahren wieder zu ihrer Großmutter nach Stamps gebracht. Durch eine gute Freundin, Mrs. Flowers, fand sie ihre Stimme wieder. Zu dieser Zeit war sie schon eine eifrige Leserin von Gedichten und Büchern. Nach sechs Jahren Schweigen, im Alter von 13 Jahren, begann sie dann wieder zu sprechen.

Sie wurde die erste afroamerikanische Straßenbahnschaffnerin San Franciscos, kellnerte in Nachtclubs, arbeitete als Köchin und kurz auch als Prostituierte. Die Ehe mit einem euroamerikanischen Seemann namens Angelou hielt sie nicht lange aus. Anschließend war sie als Sängerin und Tänzerin zunehmend erfolgreich und tourte 1954-55 mit Porgy and Bess durch Europa. Als Tänzerin war sie auch an der Uraufführung von Max Roachs Freedom Now Suite beteiligt. 1961 geht sie mit einem südafrikanischen Freiheitskämpfer nach Afrika, um in Ghana als Lektorin, freie Schriftstellerin und Lehrerin zu arbeiten. Nach ihrer Rückkehr ist sie für Malcolm X tätig. Daneben schrieb sie: Angelou erzählte in den sechs Bänden ihrer Autobiographie fesselnd von ihrer Odyssee des Überlebens und der Suche nach Selbstbestimmung als afroamerikanische Frau in einer rassistischen Gesellschaft. Später spielte sie in der Fernsehserie Roots.

Seit 1981 wirkt sie hauptberuflich als Hochschullehrerin für American Studies an der Wake Forest University in Winston-Salem. Außerdem verfasste sie Drehbuch und Musik für den Film «Georgia, Georgia». Für das Fernsehen produzierte sie eine zehnteilige Serie über afrikanische Traditionen im US-Alltag. Der XM-Satellitensender überträgt derzeit einmal wöchentlich ihre Talkshow auf dem Oprah-Winfrey-Kanal. Angelou ist auch als Lyrikerin aktiv.

Preise und Auszeichnungen

Als Broadwaystar in «Look Away» wurde sie für einen Tony Award nominiert, für ihre Rolle in der Fernsehserie «Roots» für einen Emmy. Als Autorin hat sie hat zahlreiche Ehrungen bekommen, vom Quill Award für Dichtung bis zur Mutter-Teresa-Auszeichnung (beide 2006). 1993 trug sie bei der Amtseinführung von Präsident Clinton ihr Gedicht “On the Pulse of Morning” vor. Die Hörbuch-Ausgaben ihrer Bücher bringen ihr mehrere Grammy-Preise ein.

Werke

Autobiographisches

  • I Know Why the Caged Bird Sings (1970)
  • Gather Together in My Name (1974)
  • Singin' and Swingin and Getting Merry Like Christmas (1976)
  • Heart of a Woman (1981)
  • All God's Children Need Traveling Shoes (1986)
  • A Song Flung Up to Heaven (2002) - erhielt 2003 einen Grammy

Persönliche Betrachtungen

  • Wouldn't Take Nothing for My Journey Now (1993)
  • Even the Stars Look Lonesome (1997)

Kinderbücher

  • Life Doesn't Frighten Me (1993)
  • My Painted House, My Friendly Chicken and Me (1994)
  • Kofi and His Magic (1996)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelou —   [ ændʒəluː], Maya, afroamerikanische Schriftstellerin, * Saint Louis (Missouri) 4. 4. 1928; seit 1981 Professor für Amerikanistik in Wake Forest (North Carolina). Ihre autobiographischen Werke vermitteln die Erfahrungen schwarzer Frauen, die… …   Universal-Lexikon

  • Angelou — n. family name; Maya Angelou (born 1928) African American performer writer and civil rights activist, author of the autobiographical poetry collection I Know Why the Caged Bird Sings …   English contemporary dictionary

  • Angelou — biographical name Maya 1928 originally Marguerite Annie Johnson American writer …   New Collegiate Dictionary

  • Angelou — (1928– ) a US writer, singer and film director. Her best known book is I Know Why the Caged Bird Sings (1970), a true story of her difficult but successful life. In 1997 she directed her first film for television, Down in the Delta. * * * …   Universalium

  • Angelou — An•ge•lou [[t]ˈæn dʒəˌlu[/t]] n. big Maya(Marguerite Johnson), born 1928, U.S. poet, novelist, playwright, and short story writer …   From formal English to slang

  • Angelou — …   Useful english dictionary

  • Angelou, Maya — orig. Marguerite Johnson born April 4, 1928, St. Louis, Mo., U.S. U.S. poet. She was raped at age eight and went through a period of muteness. Her autobiographical works, which explore themes of economic, racial, and sexual oppression, include I… …   Universalium

  • Angelou,Maya — An·ge·lou (ănʹjə lo͞o ), Maya. Originally Marguerite Johnson. Born 1928. American poet, playwright, and novelist best known for her autobiographical novels, including I Know Why the Caged Bird Sings (1970). * * * …   Universalium

  • Angelou, Maya — orig . Marguerite Johnson (n. 4 abr. 1928, St. Louis, Mo., EE.UU.). Poetisa estadounidense. Fue violada cuando tenía ocho años, y cayó en un cuadro de mudez. Sus escritos autobiográficos, que exploran temas económicos, raciales y de opresión… …   Enciclopedia Universal

  • Maya Angelou — ➡ Angelou * * * …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”