Angerling
Champignons
Zuchtchampignon (Agaricus bisporus)

Zuchtchampignon (Agaricus bisporus)

Systematik
Abteilung: Basidienpilze (Basidiomycota)
Klasse: Ständerpilze (Basidiomycetes)
Unterklasse: Hutpilze (Agaricomycetidae)
Ordnung: Blätterpilze (Agaricales)
Familie: Champignonartige (Agaricaceae)
Gattung: Champignons
Wissenschaftlicher Name
Agaricus
L., 1753

Die Champignons (Agaricus), auch Egerlinge oder Angerlinge genannt, sind Pilze aus der Ordnung der Blätterpilze. Champignons sind hell gefärbt, der Stiel ist deutlich beringt. Die Lamellen sind je nach Reifegrad weißlich über rosig bis dunkelbraun, die Sporen purpur bis dunkelbraun gefärbt.

Inhaltsverzeichnis

Arten

In Mitteleuropa gibt es ca. 40 Arten, von denen die meisten essbar und wohlschmeckend sind. Am bekanntesten ist der Wiesenchampignon oder Feldegerling (auch "Feld-Edelpilz" oder "Brachpilz" genannt) mit weißem oder bräunlichem Hut.

Champignons (Zeichnung)

Bei giftigen Arten wie dem Karbolegerling verfärben sich Druck- und Schnittstellen nach kurzer Zeit auffallend chromgelb. Die wenigen ungenießbaren Arten sind schwerer zu erkennen. Von ungeübten Pilzsammlern können Champignons mit den tödlich giftigen Knollenblätterpilzen verwechselt werden, die aber immer eine Scheide an der Stielbasis haben und deren Lamellen auch bei reifen Exemplaren hell bleiben.

Ein enger Verwandter des Wiesenchampignons, der Zuchtchampignon, wird in kontrollierten Kulturräumen auf fermentiertem Pferdemist kultiviert und ist der wirtschaftlich bedeutsamste Speisepilz im Lebensmittelhandel und der Lebensmittelindustrie.

Systematik

Kleiner Waldchampignon

Die folgende Auswahl von Arten gehören zu den Champignons, die Einteilung der Sektionen erfolgt nach Bon:

  • Sektion: Agaricus
  • Sektion: Sanguinolenti
  • Sektion: Minores
    • Weinrötlicher Zwergchampignon (A. semotus)
    • Wiesenzwergchampignon (A. comtulus)
  • Sektion: Arvenses
    • Weißer Anischampignon oder Schafchampignon (A. arvensis)
    • Dünnfleischiger Anischampignon (A. silvicola)
    • Riesenchampignon (A. augustus)
  • Sektion: Xanthodermatei
    • Karbolchampignon (A. xanthoderma)
    • Perlhuhnchampignon (A. placomyces var. placomyces)

Literatur

  • Marcel Bon: Pareys Buch der Pilze. Verlag Paul Parey, Hamburg, Berlin 1988, ISBN 3490198182

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angerling — Angerling, 1) so v.w. Engerling; 2) s. u. Champignon …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Angerling — Angerling, s. Champignon …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Angerling — Angerling, ein Insect, S. Engerling …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Angerling, der — Der Angerling, des es, plur. die e, ein eßbarer Schwamm. S. Drüschling …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Liste der Orte im Landkreis Traunstein — Die Liste der Orte im Landkreis Traunstein listet die 1938 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Traunstein auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit …   Deutsch Wikipedia

  • Übersee (Chiemgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Champignon — (spr. schampinjóng, Feldblätterschwamm, Angerling, Weidling, Herrenpilz, Trüschling, Brachpilz, Gugemuke, Agaricus campestris L., s. Tafel »Pilze I«, Fig. 13), Pilz aus der Gattung Agaricus, besitzt einen zentral gestielten weißfleischigen Hut,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Drüschling, der — Der Drǖschling, des es, plur. die e, in einigen, besonders Oberdeutschen Gegenden, ein eßbarer Schwamm, der unter dem Französischen Nahmen Champignon im Hochdeutschen am bekanntesten ist; Agaricus campestris, L. Um Regensburg wird er Ögartling,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Heideschwamm, der — Der Heideschwamm, des es, plur. die schwämme, in einigen, besonders Oberdeutschen Gegenden, eine Art eßbarer Feldschwämme, welche daselbst auch Heideriche und Heiderlinge, und in Sachsen mit dem ohne Noth erborgten Französischen Nahmen,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”