Kreuzstetten
Kreuzstetten
Wappen von Kreuzstetten
Kreuzstetten (Österreich)
Kreuzstetten
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Mistelbach
Kfz-Kennzeichen: MI
Hauptort: Niederkreuzstetten
Fläche: 24,29 km²
Koordinaten: 48° 28′ N, 16° 28′ O48.46666666666716.466666666667224Koordinaten: 48° 28′ 0″ N, 16° 28′ 0″ O
Höhe: 224 m ü. A.
Einwohner: 1.511 (1. Jän. 2011)
Bevölkerungsdichte: 62 Einwohner je km²
Postleitzahl: 2124
Vorwahl: 02263
Gemeindekennziffer: 3 16 28
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchenplatz 5
2124 Kreuzstetten
Website: www.kreuzstetten.at
Politik
Bürgermeister: Franz Strobl (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(19 Mitglieder)
12 ÖVP, 5 SPÖ, 2 FPÖ
Lage der Marktgemeinde Kreuzstetten im Bezirk Mistelbach
Altlichtenwarth Asparn an der Zaya Bernhardsthal Bockfließ Drasenhofen Falkenstein Fallbach Gaubitsch Gaweinstal Gnadendorf Großengersdorf Großebersdorf Großharras Großkrut Hausbrunn Herrnbaumgarten Hochleithen Kreuttal Kreuzstetten Laa an der Thaya Ladendorf Mistelbach Neudorf bei Staatz Niederleis Ottenthal Pillichsdorf Poysdorf Rabensburg Schrattenberg Staatz Stronsdorf Ulrichskirchen-Schleinbach Unterstinkenbrunn Wildendürnbach Wilfersdorf (Niederösterreich) Wolkersdorf im Weinviertel NiederösterreichLage der Gemeinde Kreuzstetten im Bezirk Mistelbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Kreuzstetten ist eine Marktgemeinde mit 1511 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2011) im Bezirk Mistelbach in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Kreuzstetten liegt im Weinviertel am nördlichen Rand des Kreuttals. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 24,29 Quadratkilometer. 16,43 Prozent der Fläche sind bewaldet. Durch das Gemeindegebiet fließt der Haßlauerbach.

Kreuzstetten ist eine der neun Mitgliedsgemeinden der Region um Wolkersdorf, einer Kleinregion rund um die Stadt Wolkersdorf im Weinviertel.

Gemeindegliederung

Die Ortsteile Niederkreuzstetten und Oberkreuzstetten sind als Angerdörfer angelegt, Niederkreuzstetten mit straßendorfartigen Erweiterungen. Der Ortsteil Streifing ist ein locker verbautes Haufendorf.

Geschichte

Kreuzstetten war bereits in der Jungsteinzeit, der Bronzezeit und der Latènezeit besiedelt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahr 1125, als Markt im Jahr 1664.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelte sich Kreuzstetten zu einer Sommerfrische. Am 25. Jänner 2007 feierte die Pfarre St. Jakob in Niederkreuzstetten ihr 800-jähriges Bestehen.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1499 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1353 Einwohner, 1981 1159 und im Jahr 1971 1203 Einwohner.

Politik

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Franz Strobl, Amtsleiterin Eva Wohlmuth.

Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2010 bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 12, SPÖ 5, 2 FPÖ, andere keine Sitze.

Wappen

Blasonierung: Von Rot und Blau geteilt, oben ein wachsendes silbernes Einhorn, unten belegt mit vier goldenen Lilien, drei zu eins gestellt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche Niederkreuzstetten

Das von einem Park umgebene Schloss Kreuzstetten wurde als Burg urkundlich erstmals 1265 erwähnt. Sein heute ältester Bauteil, der Westflügel, stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die 1207 erstmals genannte Pfarrkirche St. Jakob in Niederkreuzstetten besteht aus einem gotischen Chor des 15. Jahrhunderts und einem Langhaus und einem Turm, die 1923 nach Plänen des Architekten Karl Holey erbaut wurden.[1] Die Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Oberkreuzstetten ist ein neuromanisches Bauwerk. Am Ochsenberg in Oberkreuzstetten befindet sich eine große urzeitliche Ringwallanlage.[2] Die Filialkirche St. Barbara in Streifing stammt ursprünglich aus dem Jahr 1840 und wurde 1949 erweitert.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 47, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 51. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 661. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 45,36 Prozent.

Im Ortsteil Neubau gibt es einen Bahnhof der Laaer Ostbahn mit einem denkmalgeschützten Aufnahmsgebäude. In der Gemeinde befinden sich die drei Freiwilligen Feuerwehren: in Niederkreuzstetten, Oberkreuzstetten und Streifing. Das Gebäude der Volksschule in Kreuzstetten wurde 1969 eröffnet.[4]

Literatur

  • Franz Strobl: Heimat Kreuzstetten. Geschichte & Geschichten. Malek, Krems 1991.

Weblinks

 Commons: Kreuzstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. DEHIO Niederösterreich nördlich der Donau. Schroll, Wien 1990, ISBN 3-7031-0652-2, S. 789–790.
  2. DEHIO Niederösterreich nördlich der Donau. Schroll, Wien 1990, ISBN 3-7031-0652-2, S. 817.
  3. DEHIO Niederösterreich nördlich der Donau. Schroll, Wien 1990, ISBN 3-7031-0652-2, S. 1154.
  4. Volksschule Kreuzstetten auf der Website der Marktgemeinde Kreuzstetten, abgerufen am 7. Oktober 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kreuzstetten — Blason inconnu …   Wikipédia en Français

  • Kreuzstetten — Infobox Town AT name=Kreuzstetten name local= image coa = state = Lower Austria regbzk = district = Mistelbach population =1499 population as of = 2001 population ref = pop dens = area = 24.29 elevation = 224 lat deg=48 lat min=28 lat hem=N lon… …   Wikipedia

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kreuzstetten — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kreuzstetten enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Kreuzstetten, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Neubau Kreuzstetten — Wappen Karte in Arbeit Basisdaten Bundesland: Niederösterreich Politischer Bezirk: Mistelbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Niederkreuzstetten — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Oberkreuzstetten — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Windkraft Simonsfeld — Die Windkraft Simonsfeld AG besitzt und betreibt Windenergieanlagen im Weinviertel (Niederösterreich) und Bulgarien. Der Sitz des Unternehmens ist in Simonsfeld. An der Aktiengesellschaft sind rund 850 Gesellschafter beteiligt. Logo Windparks …   Deutsch Wikipedia

  • Нидеркройцштеттен — Ярмарка Кройцштеттен Kreuzstetten Страна АвстрияАвстрия …   Википедия

  • Оберкройцштеттен — Ярмарка Кройцштеттен Kreuzstetten Страна АвстрияАвстрия …   Википедия

  • Штрайфинг — Ярмарка Кройцштеттен Kreuzstetten Страна АвстрияАвстрия …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”