Anghel Iordanescu
Anghel Iordănescu
Spielerinformationen
Voller Name Anghel Iordănescu
Geburtstag 4. Mai 1950
Geburtsort BukarestRumänien
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1962–1968 Steaua Bukarest
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
1968–1982
1982–1984
1985–1986
Steaua Bukarest
OFI Kreta
Steaua Bukarest
317 (155)
034 (006)
-
Nationalmannschaft
1971–1981 Rumänien 64 (26)
Stationen als Trainer
1984–1986
1986–1990
1990–1992
1992–1993
1993–1998
1998–1999
1999–2000
2000–2001
2001–2002
2002–2004
2004–2006
2006–?
Steaua Bukarest (Cotrainer)
Steaua Bukarest
Anorthosis Famagusta
Steaua Bukarest
Rumänien
Griechenland
Al-Hilal
Rapid Bukarest
Al Ain Club
Rumänien
Al-Ittihad
Al Ain Club

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Anghel "Puiu" Iordănescu (* 4. Mai 1950 in Bukarest) ist ein ehemaliger rumänischer Fußballspieler und derzeitiger Fußballtrainer. 1986 konnte er als Spieler den Europapokal der Landesmeister gewinnen. Als Trainer war er Nationaltrainer von Rumänien und Griechenland und gewann als Vereinstrainer zweimal die AFC Champions League. Iordănescu wurde zum rumänischen Trainer des Jahrhunderts gewählt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als Spieler

Anghel Iordănescu war ein Stürmer mit einer guten Schusstechnik. Er erreichte eine gute Torquote und belegte mit seinen Teams fast durchgehend Spitzenplätze. Iordănescu begann das Fußballspielen im Alter von 12 Jahren bei Steaua Bukarest. Am 17. November 1968 feierte er sein Debüt in der ersten Mannschaft in der Divizia A, der höchsten rumänischen Fußballliga. Das Spiel ging allerdings mit 1:2 gegen Politehnica Iaşi. Er blieb Steaua 14 Jahre lang treu und konnte zweimal die rumänische Meisterschaft sowie vier Mal den rumänischen Pokal gewinnen. 1982 wurde Iordănescu mit 20 Treffern der erfolgreichste Torschütze der Divizia A. Im gleichen Jahr wechselte er im Alter von 32 Jahren nach Griechenland zu OFI Kreta. Nach zwei Jahren kehrte er zu Steaua zurück und wurde Cotrainer. Im Europapokalfinale 1986 gegen den FC Barcelona wurde Iordănescu eingewechselt und gewann zum Abschluss seiner Karriere den Europapokal der Landesmeister.

1971 wurde Iordănescu in die rumänische Nationalmannschaft berufen und bestritt am 18. April 1971 sein erstes Spiel gegen Albanien. Er konnte gleich ein Tor erzielen. Insgesamt bestritt er 64 Spiele und erzielte 26 Tore. Eine Teilnahme an Welt- oder Europameisterschaften blieb ihm verwehrt, da sich Rumänien in dieser Zeit dafür nicht qualifizieren konnte. 1981 bestritt er gegen die Schweiz sein letztes Länderspiel.

Iordănescu ist mit 155 Treffern der erfolgreichste Torschütze, der je bei Steaua Bukarest gespielt hat.

Karriere als Trainer

Iordănescu begann seine Trainerkarriere 1984 nach seiner Rückkehr aus Griechenland als Cotrainer von Emerich Jenei bei Steaua Bukarest. Nach dem Gewinn des Europapokals der Landesmeister 1986 wurde Jenei zum Nationaltrainer berufen. Dadurch wurde Iordănescu Cheftrainer von Steaua. Unter seiner Regie gewann Steaua dreimal in Folge (1987 bis 1989) die rumänische Meisterschaft und den rumänischen Pokal. Außerdem erreichte er das Halbfinale im Europapokal der Landesmeister 1987/88 und das Finale 1988/89, das mit 0:4 gegen den AC Mailand verloren wurde.

Nach der Vizemeisterschaft 1990 wechselte Iordănescu nach Zypern zu Anorthosis Famagusta. Nach zwei Vizemeisterschaften kehrte er 1992 zu Steaua zurück. In der Saison 1992/93 gewann er erneut die rumänische Meisterschaft und erreichte das Viertelfinale im Europapokal der Pokalsieger.

Im Sommer 1993 wurde Iordănescu Nachfolger von Cornel Dinu als rumänischer Nationaltrainer. Nach erfolgreicher Qualifikation erreichte er bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA nach Siegen gegen Kolumbien, die USA und Argentinien das Viertelfinale, in dem die Mannschaft gegen Schweden nach Elfmeterschießen ausschied. Anschließend konnte sich Rumänien in der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 1996 in England durchsetzen, schied aber in der Vorrunde aus. Auch die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich gelang Iordănescu. Nach Siegen gegen Kolumbien und England schied Rumänien allerdings im Achtelfinale gegen Kroatien aus. Nach der Niederlage erklärte er seinen Rücktritt.

Im gleichen Jahr wurde Iordănescu Trainer der griechischen Fußballnationalmannschaft. Nach dem er seinen Auftrag, die Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2000 nicht erfüllen konnte, wurde er 1999 entlassen.

Daraufhin wurde Iordănescu 2000 Trainer des saudi-arabischen Klubs Al-Hilal, mit dem er im gleichen Jahr den Asienpokal der Landesmeister sowie den asiatischen Supercup gewann. Trotz dieser Erfolge heuerte Iordănescu bei Rapid Bukarest an, wurde aber bereits nach wenigen Wochen wegen fehlender Erfolge wieder entlassen. Darauf wechselte er in die Vereinigten Arabischen Emirate zum Al Ain Club.

Nachdem Rumänien die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 verpasst hatte, löste Iordănescu Gheorghe Hagi ab und wurde zum zweiten Mal Nationaltrainer. Obwohl er sein Ziel, die Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2004, verfehlt hatte, durfte er mangels Alternativen Nationaltrainer bleiben, um die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 zu schaffen. Nach einem 1:1 in Armenien wurde Iordănescu aber noch 2004 entlassen.

Anschließend kehrte er nach Saudi-Arabien zurück und übernahm die Mannschaft von Al-Ittihad, mit der er 2005 die AFC Champions League gewinnen konnte. Ein Jahr später wurde er aufgrund von Erfolglosigkeit entlassen. 2006 kehrte er in die Vereinigten Arabischen Emirate zum Al Ain Club zurück.[1]

Erfolge

Erfolge als Spieler

  • Europapokalsieger der Landesmeister: 1986
  • Rumänischer Meister: 1976, 1978
  • Rumänischer Pokalsieger: 1970, 1971, 1976, 1979
  • Torschützenkönig der Divizia A: 1982

Erfolge als Trainer

  • Rumäniens Trainer des 20. Jahrhunderts
  • WM-Teilnehmer: 1994 (Viertelfinale), 1998 (Achtelfinale)
  • EM-Teilnehmer: 1996 (Vorrunde)
  • Europäischer Supercup: 1986
  • Finalist im Europapokal der Landesmeister: 1989
  • AFC Champions League: 2000, 2005
  • Asiatischer Supercup: 2000
  • Rumänischer Meister: 1987, 1988, 1989, 1993
  • Rumänischer Pokalsieger: 1987, 1988, 1989, 1993

Sonstiges

Iordănescu ist General der Armata Română (rumänische Armee).

Einzelnachweise

  1. www.alainclub.com, News vom 18. August 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anghel Iordănescu —  Anghel Iordănescu Spielerinformationen Voller Name Anghel Iordănescu Geburtstag 4. Mai 1950 Geburtsort Bukarest, Rumänien Position Stürmer …   Deutsch Wikipedia

  • Anghel Iordanescu — Anghel Iordănescu Anghel Iordănescu est un ancien footballeur roumain né le 4 mai 1950 à Iasi en Roumanie. Il a joué principalement au Steaua, et ce dès l âge de 12 ans, où il a débuté en 1968 dans la première division roumaine. Carrière 1968… …   Wikipédia en Français

  • Anghel Iordǎnescu — Anghel Iordănescu Anghel Iordănescu est un ancien footballeur roumain né le 4 mai 1950 à Iasi en Roumanie. Il a joué principalement au Steaua, et ce dès l âge de 12 ans, où il a débuté en 1968 dans la première division roumaine. Carrière 1968… …   Wikipédia en Français

  • Anghel Iordănescu — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Anghel Iordănescu — Football manager infobox playername = Anghel Iordănescu fullname = Anghel Iordănescu nickname = Tata Puiu ( Father Puiu ) Generalul ( The General ) dateofbirth = birth date and age|df=yes|1950|5|4 cityofbirth = Iaşi countryofbirth = Romania… …   Wikipedia

  • Iordanescu — Anghel Iordănescu Spielerinformationen Voller Name Anghel Iordănescu Geburtstag 4. Mai 1950 Geburtsort Bukarest, Rumänien Position Stürmer Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Iordănescu — Anghel Iordănescu Spielerinformationen Voller Name Anghel Iordănescu Geburtstag 4. Mai 1950 Geburtsort Bukarest, Rumänien Position Stürmer Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Anghel — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Anghel: Anghel Iordănescu Anghel I. Saligny Anghel Saligny, métro de Bucarest Dimitrie Anghel Luminița Anghel Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

  • FC Steaua Bucarest — Saltar a navegación, búsqueda Para el artículo sobre la sociedad deportiva, véase CSA Steaua Bucarest. FC Steaua Bucarest Nombre completo Fotbal Club Steaua Bucureşti Apodo(s) Los rojos y azules; Los militares …   Wikipedia Español

  • Steaua de Bucarest — Para el artículo sobre la sociedad deportiva, véase CSA Steaua Bucarest. Steaua de Bucarest Steaua București Nombre completo SC Fotbal Club Steaua SA Apodo(s) Roş Albaștrii (Los rojos y azules) Militarii (militares) …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”