Angiotensin I
Angiotensin I

Angiotensin I

Kugelmodell nach PDB 1N9U
Masse/Länge Primärstruktur 10 Aminosäuren
Präkursor Angiotensinogen
Bezeichner
Gen-Namen AGT; ANHU; SERPINA8
Externe IDs OMIM106150 UniProtP01019   MGI87963

Angiotensin I ist ein Dekapeptid und ein Prohormon. Es ist ein wichtiges Bindeglied in dem für die Aufrechterhaltung des Blutdrucks und des Wasserhaushaltes zuständigen Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS).

Inhaltsverzeichnis

Struktur

Die Primärstruktur von Angiotensin I besteht aus zehn Aminosäuren (H2N-Asp–Arg–Val–Tyr–Ile–His–Pro–Phe–His–Leu–COOH) mit einer Molekülmasse von 1296,49 Da.[1]

Wirkmechanismus

Angiotensin I wird im Organismus enzymatisch durch Renin aus Angiotensinogen gebildet. Es ist selbst weitgehend inaktiv. In Gegenwart des Angiotensin Converting Enzyme (ACE) wird Angiotensin I in das Oktapeptid Angiotensin II gespalten, welches für die blutgefäßkontrahierenden Wirkungen verantwortlich ist.

Ein weiterer, von Angiotensin I ausgehender Aktivierungsweg wurde erst kürzlich entdeckt. Angiotensin I kann in Gegenwart des Angiotensin Converting Enzyme Typ 2 und weiterer Peptidasen zum Heptapeptid Angiotensin(1-7) gespalten werden, welches mit einem bisher noch unbekannten Angiotensin-Rezeptor interagiert.

Geschichte

Angiotensin, ursprünglich Angiotonin bzw. Hypertensin genannt, wurde erstmals 1940 durch I.H. Page beschrieben. Er stellte fest, dass das in der Leber gebildete Angiotensinogen ein Substrat für das der Niere entstammende Enzym Renin ist. Als Resultat einer enzymatischen Umsetzung konnte eine Substanz gefunden werden, die zu einer Vasokonstriktion und einer Blutdrucksteigerung führt. Es benötigte aber noch mehr als ein Jahrzehnt bis durch Leonard T. Skeggs gezeigt werden konnte, dass das Angiotensin ein Gemisch aus mindestens zwei verschiedenen Substanzen ist: dem weitgehend inaktiven Angiotensin I und dem gefäßkontrahierenden Angiotensin II.

Quellen

  1. UniProt P01019

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • angiotensin I — A decapeptide of slightly variable sequence, depending on the animal source, formed from the tetradecapeptide angiotensinogen by the removal of four amino acid residues, a reaction catalyzed by renin; a peptidase cleaves off a dipeptide… …   Medical dictionary

  • angiotensin I — noun a physiologically inactive form of angiotensin that is the precursor to angiotensin II • Hypernyms: ↑angiotensin, ↑angiotonin, ↑Hypertensin …   Useful english dictionary

  • Angiotensin — causes blood vessels to constrict, and drives blood pressure up. It is part of the renin angiotensin system, which is a major target for drugs that lower blood pressure. Angiotensin also creates aldosterone, which causes the tubules of the… …   Wikipedia

  • Angiotensin II — Kalottenmodell nach PDB  …   Deutsch Wikipedia

  • Angiotensin-converting enzyme 2 — Angiotensin I converting enzyme 2 (ACE2) is an exopeptidase that catalyses the conversion of angiotensin I to the nonapeptide [Angiotensin|angiotensin [1 9] .cite journal | author = Donoghue M, Hsieh F, Baronas E, Godbout K, Gosselin M, Stagliano …   Wikipedia

  • Angiotensin-converting enzyme — Angiotensin I converting enzyme (ACE, EC number|3.4.15.1) is an exopeptidase.FunctionsIt has two primary functions: * it catalyses the conversion of angiotensin I to angiotensin II, a potent vasoconstrictor. [GeorgiaPhysiology|7/7ch09/7ch09p16] * …   Wikipedia

  • Angiotensin Converting Enzym — Angiotensin Converting Enzyme Vorhandene Strukturdaten: 1o86 …   Deutsch Wikipedia

  • Angiotensin Converting Enzyme — Vorhandene Strukturdaten: 1o86 …   Deutsch Wikipedia

  • Angiotensin-konvertierendes Enzym — Vorhandene Strukturdaten …   Deutsch Wikipedia

  • angiotensin converting enzyme — angiotensin con·vert·ing enzyme kən .vərt iŋ n a proteolytic enzyme that converts angiotensin I to angiotensin II see ACE INHIBITOR …   Medical dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”