Angliru
Blick auf El Angliru aus Richtung Monsacro

Der Alto de Angliru ist ein sehr steiler Berganstieg in Asturien, dem nordwestlichen Spanien. Er zählt aufgrund seiner Steilheit zu den schwierigsten im gesamten Radsport.

Der höchste Punkt der Straße liegt auf 1570 Meter über dem Meeresspiegel. Bis zu diesem Punkt werden 1258 Höhenmeter auf einer Strecke von 12,55 Kilometern zurückgelegt. Damit weist die Strecke eine durchschnittliche Steigung von 9,9 Prozent auf. Nach den ersten fünf Kilometern mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,6 Prozent folgt ein flaches Stück mit lediglich 2 Prozent Steigung. Bis zu diesem Punkt hebt sich der Anstieg nicht von anderen Anstiegen ab, die im Radsport erklommen werden.

Ungewöhnlich schwer ist dagegen die zweite Hälfte des Anstieges. Dieser war früher ein Viehweg und wurde Mitte der 90er eigens für die Vuelta a España asphaltiert. Diese Hälfte hat eine durchschnittliche Steigung von 13 Prozent, wobei auf einer Rampe, die sogenannte Cuena las Cabres, 23,6 Prozent und auf zwei weiteren Rampen jeweils etwa 20 Prozent überwunden werden müssen. Hiermit zählt der Alto de Angliru zu den außergewöhnlichsten Bergankünften im Radsport. Damit die Rennfahrer überhaupt den Alto de Angliru erklimmen können, werden die Räder mit einer Spezialübersetzung ausgerüstet. Selbst ein Bergspezialist wie Fernando Escartín musste bei seiner Ersterklimmung, allerdings im Training, vom Sattel steigen. Während der Vuelta bezwang er den Berg mit einer Übersetzung von 32x23.

Die Organisatoren der Vuelta a España suchten nach einer Bergankunft, die mit den großen Bergankünften der Tour de France wie L'Alpe d'Huez oder Mont Ventoux mithalten könnte und nahmen Alto de Angliru 1999 erstmals in das Programm auf.

Gewinner dieser Etappe war José María Jiménez. Der Anstieg war daraufhin noch drei weitere Male im Programm der Vuelta a España, im Jahre 2000 (Gewinner: Gilberto Simoni), 2002 (Gewinner: Roberto Heras) und 2008 (Gewinner: Alberto Contador).

43.28145-5.94917Koordinaten: 43° 16′ 53″ N, 5° 56′ 57″ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angliru — L Angliru La subida del Gamonal vista desde el Monsacro; en primer término las curvas de Viapará. Altitud 1.570 msnm País …   Wikipedia Español

  • Angliru — L Angliru vu depuis le pic du Monsacro Altitude 1 570 m Massif Cordillè …   Wikipédia en Français

  • Angliru — El Angliru (en asturiano L Angliru) es una cima de 1.570 metros de altitud situada en plena Sierra del Aramo en el concejo de Riosa (Principado de Asturias, España). Constituye la forma más directa de acceder al Pico Gamonal (1.712 m) y dista de… …   Enciclopedia Universal

  • Alto de l'Angliru — Angliru Angliru L Angliru vu depuis le pic du Monsacro Altitude 1570 m Massif …   Wikipédia en Français

  • Alto de El Angliru — The Alto de El Angliru (alternative name: La Gamonal) is a steep mountain road in Asturias, near La Vega Riosa, in northern Spain. It is one of the most demanding climbs in professional road bicycle racing, having been used in the Vuelta a España …   Wikipedia

  • Alto de Angliru — xx Alto de Angliru Blick auf El Angliru aus Richt …   Deutsch Wikipedia

  • Mirador del Angliru — (Riosa,Испания) Категория отеля: Адрес: Viapará S/N, 33160 Riosa, Испания …   Каталог отелей

  • La Aldea Soñada del Angliru — (Riosa,Испания) Категория отеля: Адрес: El Corugedo, s/n, 33160 Riosa, Испания …   Каталог отелей

  • Sierra del Aramo — La vista desde cerca del Angliru. En el centro se puede ver el pico Monsacro, y Oviedo es visible encima del centro a la izquierda. El Aramo es un cordal calizo localizado en la parte central del Principado de Asturias, en España, de casi veinte… …   Wikipedia Español

  • Aitor González — Información personal Nombre completo Aitor González Jiménez Fecha de nacimiento 27 de febrero de 1975 País …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”