Anglobank

Die Anglo-Österreichische Bank, kurz Anglobank, war ein 1864 mit teilweise britischem Kapital gegründetes, 1926 von der Creditanstalt übernommenes österreichisches Bankinstitut.

Die Bank nahm vor 1914 eine führende Stellung bei der Finanzierung der böhmischen Braunkohlengewinnung ein (vgl. Ignaz Petschek) und trat als Förderer bei der Gründung der Zeitschrift „Der Österreichische Volkswirt“ auf. 1913 wies das Unternehmen 43 Zweigniederlasssungen auf, nur knapp weniger als der in dieser Hinsicht führende Wiener Bankverein und beinahe doppelt so viel als die erheblich größere Creditanstalt.

Nach dem ersten Weltkrieg sollte die Anglobank westeuropäisches Kapital ins klein gewordene Österreich bringen, das Vorhaben scheiterte jedoch, es kam zur Fusion des Instituts mit der CA[1]

Einzelnachweise

  1. Eduard März: Österreichische Bankpolitik... S 363f

Literatur

  • Eduard März:Österreichische Bankpolitik in der Zeit der grossen Wende 1913-1923: Am Beispiel der Creditanstalt für Handel und Gewerbe, Oldenbourg Verlag 1981

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anglo-Österreichische Bank — Die Anglo Österreichische Bank, kurz Anglobank, war ein 1864 mit teilweise britischem Kapital gegründetes, 1926 von der Creditanstalt übernommenes österreichisches Bankinstitut. Die Bank nahm vor 1914 eine führende Stellung bei der Finanzierung… …   Deutsch Wikipedia

  • Ignaz Petschek — (* 14. Juni 1857 in Kolín; † 15. Februar 1934 in Aussig) war ein böhmischer Bankier, Kohlen Großhändler und Großindustrieller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Zerschlagung des Industriegeflechts …   Deutsch Wikipedia

  • Inzersdorfer — Nahrungsmittelwerke Ges. m. b. H. Rechtsform Ges.m.b.H. Gründung 1870 Auflösung …   Deutsch Wikipedia

  • Wien — Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | B1 | bezeichnen die Quadrate des Planes. Bei dem durch das Format bedingten kleinen Maßstab ist es nicht möglich, auf den Stadtplänen des Konv. Lexikons sämtliche Seitenstraßen etc. zu geben.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kaschau-Oderberger-Eisenbahn — (k. k. priv. Kaschau Oderberger Bahn; Kassa oderbergi vasut.), teils in Ungarn, teils in Österreichisch Schlesien gelegene Privateisenbahn. Der Sitz der Gesellschaft und der Generaldirektion ist Budapest – für die österreichische Linie besteht… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Sanitätszüge — Sanitätszüge, Lazarettzüge, Spitalzüge (sanitary trains; trains sanitaires), der Massenbeförderung von Verwundeten (Kranken) auf Eisenbahnen dienende, vornehmlich für den Kriegsfall bestimmte Züge. I. Allgemeines. S. können aus Fahrzeugen… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Ig. Eisler & Comp. — k.u.k. Militär Konservenfabrik Ig. Eisler Co., Inzersdorf (um 1900) Ig. Eisler Comp. war eine K. u. k. Militär Conservenfabrik in Inzersdorf bei Wien während der österreichisch ungarischen Monarchie. Geschichte Die k. u. k. Militär… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”