Krylowo
Siedlung
Krylowo/Nordenburg
Крылово
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Prawdinsk
Frühere Namen Nordenburg (bis 1946)
Zeitzone UTC+3
Postleitzahl 238414
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 233 810 001
Geographische Lage
Koordinaten 54° 20′ N, 21° 33′ O54.33333333333321.55Koordinaten: 54° 20′ 0″ N, 21° 33′ 0″ O
Krylowo (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Krylowo (Oblast Kaliningrad)
Red pog.svg
Oblast Kaliningrad
Georgrafische Lage

Krylowo (russisch Крылово, deutsch Nordenburg, litauisch Ašvėnai) ist eine Ortschaft in der russischen Oblast Kaliningrad im Rajon Prawdinsk mit etwa 500 Einwohnern.

Inhaltsverzeichnis

Geografische Lage

Der Ort befindet sich direkt nördlich der Grenze zu Polen und östlich von Schelesnodoroschny (Gerdauen).

In Krylowo treffen die von Kaliningrad (Königsberg (Preußen)) kommende russische Fernstraße A 196 (ehemalige deutsche Reichsstraße 131) und die von Bolschakowo (Groß Skaisgirren, 1938–1946 Kreuzhausen) über Tschernjachowsk (Insterburg) kommende Fernstraße A 197 (Reichsstraße 139) zusammen und enden an der Grenze nach Polen.

Vor 1945 war Nordenburg Bahnstation an der Bahnstrecke Königsberg (Preußen) (Kaliningrad)–Löwenhagen (Komsomolsk)–Gerdauen (Schelesnodoroschny)–Angerburg (Węgorzewo). Außerdem endeten in Nordenburg zwei Kleinbahnlinien: die Linie (Insterburg (Tschernjachowsk)–) Warnascheln (1938–1946 Warnheide)–Nordenburg der Insterburger Kleinbahnen und die Linie (Rastenburg (Kętrzyn)–) Barten (Barciany)–Nordenburg der Rastenburger Kleinbahnen. Schienenverkehr gibt es in Krylowo heute nicht mehr.

Stadt Krylowo (Nordenburg)

Geschichte

Historisches Wappen

Bis 1945 hatte Nordenburg mit den 1928 eingemeindeten Ortschaften Werder (bisher Amtsbezirk Truntlack) und Truntlack (bei Auflösung des seit 1874 bestehenden Amtsbezirks) rund 3.000 Einwohner und besaß bereits ab 1405 Stadtrechte, die es jedoch 1945 verlor.

Die Stadt blieb im und auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zunächst unzerstört, verlor jedoch ihr Stadtrecht. Die Häuser der Altstadt wurden bald abgetragen, da sie größtenteils im direkten polnisch-sowjetischen Grenzgebiet und damit im auch zu Warschauer-Pakt-Zeiten stark militärisch gesicherten Bereich lagen. Nur die Turmruine der Ordenskirche ist zurzeit noch erhalten. Der heutige Ort konzentriert sich westlich der Aschwöne (Swine, russisch: Putilowka) entlang zweier ehemaliger Ausfallstraßen (ehemalge Insterburger Straße bzw. Gerdauener Straße), wo einige Häuser aus der Zeit vor 1945 erhalten sind.

Einwohnerentwicklung

1875: 2547
1890: 2251, davon 14 Katholiken und 69 Juden
1910: 2149
1939: 3173

Einrichtungen

In Krylowo befindet sich eine große Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

Kirche

Pfarrkirche

Von der im Jahre 1705 erbauten evangelischen Pfarrkirche sind seit 1945 nur noch Ruinenreste vorhanden.

Kirchengemeinde

Die Bevölkerung der Stadt Nordenburg war vor 1945 fast ausnahmslos evangelischer Konfession. Eine evangelische Kirchengemeinde gab es seit Einführung der Reformation. Zuletzt war die Pfarrei Nordenburg in den Kirchenkreis Gerdauen (russisch: Schelesnodoroschny) innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union eingegliedert.

Seit 1945 gibt es in Krylowo keine evangelische Gemeinde mehr. Der Ort gehört jetzt zur Kirchenregion Tschernjachowsk (Insterburg) innerhalb der Propstei Kaliningrad[1] in der Evangelisch-Lutherischen Kirche Europäisches Russland (ELKER).

Kirchspiel

Bis 1945 betreuten die Pfarrer in Nordenburg ein sehr weitläufiges Kirchspiel[2] mit mehr als 50 Ortschaften. Die Pfarrbezirke waren in Nordenburg-Stadt und Nordenburg-Land unterteilt. Heute durchschneidet die russisch-polnische Staatsgrenze das Gebiet des ehemaligen Kirchspiels Nordenburg, wobei etwa ein Drittel auf polnischer, zwei Drittel auf russischer Seite liegen:

Ehemaliger Name Heutiger Name Ehemaliger Name Heutiger Name
Abelischken
1938-46: Ilmenhorst
Belkino Langental
Adolfshof Goszczewo Lieskendorf Liskino
Adolfschlieben Mally Park
1938-39: Schönheim,
1939-46: Burgsdorff
Pawlinowo
Adolfswalde Danilowo Mazurhöfchen Mazurkowo
Ahrau Neu Bajohren
1938-45: Neublankenfelde
Bajohrental
1938-45: Blankental
Bajorki Nordenburg Krylowo
Bajohrenwalde
1938-45: Blankenwalde
Bajorski Małe Nordenthal Nekrassowka
Bergenthal Zielony Ostrów Oschkin
1938-46: Oschern
Korolenkowo
Birkenfeld Brzeźnica Ottoshof
Birkenkrug Plaitil
1938-46: Plattau
Tarassowo
Blendowen
1938-46: Blendau
Barejewka Plikow
1938-46: Plickau
Schewzowo
Bräsigswalde Raude
Ellernbruch Watutino Raudischken
1938-45: Raudingen
Rudziszki
Friedenshof Wyskok Reuschenfeld
Friedrichsflur Aralowo Sandelsruh
1938-45: Nordenhof
Gendrinn
1938-46: Gendern
Wschody Sawadden
1938-46: Bruchort
Sawidowo
Groß Bajohren
1938-45: Großblankenfelde
Bajory Wielkie Sechserben Kałki
Groß Pentlack
1928-46: Pentlack
Kamenka Sophienwalde
1910-46: Katzborn
Makejewka
Grünhagen Grebnoje Sutzken
1938-45: Sutzen
Suczki
Hochlindenberg Podlipowo Treuhof
Karlsburg Trotczin
1938-46: Trotzenau
Ostrowki
Klarahof Przybki Truntlack
Klein Bajohren
1938-45: Kleinblankenfelde
Bajory Małe Waldau Przylasek
Klein Pentlack Sergejewka Waldhof
Korellen Werder
Kurkowken
1938-45: Kurkau
Wilhelmssorge
Langenfeld

Pfarrer

Seit der Reformation versorgten bis 1945 zwei Geistliche das Kirchspiel[3]. Der zweite Pfarrer („Diakonus“ genannt) predigte auch auf Polnisch und Litauisch:

  • N.N., bis 1530
  • Gregorius Pauli, 1560–1685
  • Balthasar Klein, bis 1598
  • Adam Lazarai, bis 1625
  • Christoph Bartsch, 1599–1625
  • Johann Crasnerus, ab 1630
  • Reinhold Roberti, 1636–1651
  • Melchior Metner, 1639–1649
  • Abraham Werner, 1650–1653
  • Jacob Großjohann d.Ä., 1654–1690
  • George Mexius, 1668
  • Jacob großjohann d.J., 1688–1694
  • George Mrosovius, 1682–1694
  • Johann Görcke, 1694–1718
  • Johann Korsch, 1694–1723
  • Georg Jacob Großjohann, 1718–1727
  • Michael Sack, 1723–1734
  • Daniel Jeglinksi, 1728–1743
  • Friedrich Sigismund Schmidt, 1735–1775
  • George Friedrich Gazali, 1744–1745
  • Michael Albrecht Jerzemski,1747–1769
  • Gottfried Kuspiel, 1769–1780
  • Heinrich Skopnick, 1775–1781
  • Ludwig Valentin Schusterus, 1780–1795
  • Johann Jacob Jerosch, 1782–1802
  • Johann Wilhelm Lindeau, ab 1795
  • Emil Rudolf Samuel Schepke, 1831–1867
  • Eduard Wilhelm Mensing, 1841–1857
  • Benjamin Carl Macht, bis 1863
  • Carl Eugen Winkler, 1863–1866
  • Bernhard Julius Theodor Hoppe, 1866–1875
  • Philipp Friedrich Julius F. Pichler, 1868–1886
  • Paul Ernst F. Wundsch, 1876–1886
  • August Chr. P. Walsdorf, 1887–1897
  • Ernst G. F. Messerschmidt, 1889–1924
  • Emil Julius Reiter, 1897–1905
  • Josef Laudien, 1905–1906
  • Johannes Seemann, 1907–1909
  • Paul Knapp, 1909–1913
  • Alfred Kaminsky, 1914–1945
  • Hans Georg Weiß, 1919–1930
  • Paul Terpitz, 1930–1945

Dorfsowjet Krylowo (bis 2009)

Bis 2009 war Krylowo zentraler Ort des 35 Ortschaften umfassenden Krylowski Sowjet (Dorfsowjet Krylowo):

Heutiger Name Name (bis 1938) Name (1938-1946)
Aralowo Friedrichsflur Friedrichsflur
Barajewka Blendowen Blendau
Belkino Abelischken Ilmenhorst
Danilino Adolfswalde Adolfswalde
Degtjarjowo Damerau Damerau
Golowkino Hedwigsfelde Hedwigsfelde
Grebnoje Grünhagen Grünhagen
Kamenka Groß Pentlack
ab 1928: Pentlack
Pentlack
Kotschkino Popowken Neusobrost
Kotschubejewo Agonken Altsiedel
Korolenkowo Oschkin Oschern
Kulibino Groß Dwillin Großwillingen
Liskino Lieskendorf Lieskendorf
Makejewka Sophienwalde Katzborn
Malejwo Klein Dwillin Kleinwillingen
Malodworki Sechshuben Sechshuben
Nekrassowka Nordenthal Nordenthal
Obilnoje Klein Sobrost Klein Sobrost
Ostrowki Trotczin Trotzenau
Panfilowo Klonofken Dreimühl
Pawlinowo Schönheim Burgsdorff
Podlipowo Hochlindenberg Hochlindenberg
Puschkinskoje Wesselowen Wesselau
Saretschenskoje Groß Sobrost Groß Sobrost
Sawidowo Sawadden Bruchort
Schewzowo Plikow Plickau
Sergejewka Klein Pentlack Klein Pentlack
Smolnoje Charlottenburg Charlottenburg
Stepanowo Klarahof Klarahof
Tarassowo Plaitil Plattau
Tscherkassowka Wickerau Wickerau
Wasnezowo Franzenshof Franzenshof
Watutino Ellernbruch Ellernbruch
Wschody Gendrinn Gendern

Krylowo ist seit einer Struktur- und Verwaltungsreform[4] lediglich noch eine als „Siedlung“ (possjolok) eingestufte Ortschaft innerhalb der neu formierten Gorodskoje posselenije Schelesnodoroschnoje (Stadtgemeinde Schelesnodoschny (Gerdauen)).

Die einzelnen Ortschaften des Krylowski Sowjet wurden in eben diese Stadtgemeinde bzw. in die ebenso neuerrichtete Mosyrskoje selskoje posselenije (Landgemeinde Mosyr (Klein Gnie)) überführt oder gar nicht mehr geführt.

Siehe auch

Verweise

Fußnoten

  1. Ev.-luth. Propstei Kaliningrad
  2. Kirchspiel Nordenburg
  3. Friedwald Moeller, Altprrußisches Evangelisches Pfarrerbuch von der Reformation bis zur Vertreibung im Jahre 1945, Hamburg, 1968, Seite 104
  4. Nach dem Gesetz über die Zusammensetzung und Territorien der munizipalen Gebilde der Oblast Kaliningrad vom 25. Juni/1. Juli 2009, nebst Gesetz Nr. 476 vom 21. Dezember 2004, präzisert durch Gesetz Nr. 370 vom 1. Juli 2009

Weblink

54.33333333333321.55

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A197 — Die A 197 ist eine russische Fernstraße in der Oblast Kaliningrad. Sie verläuft von Bolschakowo (Groß Skaisgirren, 1938 45: Kreuzingen) im Rajon Slawsk (Heinrichswalde) südwärts über Tschernjachowsk (Insterburg) bis Krylowo (Nordenburg) im Rajon… …   Deutsch Wikipedia

  • Kamenka (Kaliningrad, Prawdinsk) — Siedlung Kamenka/ Groß Pentlack (Pentlack) Каменка Föderationskreis …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrassowka (Kaliningrad) — Siedlung Nekrassowka/Nordenthal Некрасовка Föderationskreis …   Deutsch Wikipedia

  • A196 — Die A 196 ist eine russische Fernstraße in der Oblast Kaliningrad. Sie führt von Kaliningrad (Königsberg (Preußen)) in südöstliche Richtung bis an die Grenze zu Polen. Hier ist bei Krylowo (Nordenburg) auf der einen Seite und Perły (Perlswalde)… …   Deutsch Wikipedia

  • Schelesnodoroschny (Kaliningrad) — Siedlung städtischen Typs Schelesnodoroschny/Gerdauen Железнодорожный Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Schewzowo — Siedlung Schewzowo/ Plikow (Plickau) Шевцoво Föderationskreis …   Deutsch Wikipedia

  • A197 (Russland) — Sonstige Straße lokaler Bedeutung А197 …   Deutsch Wikipedia

  • Insterburger Kleinbahnen — Insterburg–Warnascheln/Warnheide–Trempen (Tschernjachowsk–Nowostrojewo) Kursbuchstrecke: DR 120g (1940) Streckenlänge: 32,2 km Spurweite: 750 mm (Schmalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Krylovo — Georgrafische Lage Krylowo (russisch Крылово, deutsch Nordenburg, litauisch Ašvėnai) ist eine Ortschaft in der russischen Oblast Kaliningrad im Rajon Prawdinsk mit etwa 500 Einwohnern. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Nordenburg — Georgrafische Lage Krylowo (russisch Крылово, deutsch Nordenburg, litauisch Ašvėnai) ist eine Ortschaft in der russischen Oblast Kaliningrad im Rajon Prawdinsk mit etwa 500 Einwohnern. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”