Krypta
Spätromanische Krypta der Klosterruine von Memleben

Eine Krypta (gr. ‚die Verborgene‘; das Wort ergab auch Gruft) ist ein unter dem Chor (Apsis) oder unterhalb des Altares christlicher Kirchen befindlicher Raum, der in der Regel für Heiligengräber und Altäre diente. In der Krypta befanden sich anfänglich entweder das Grab oder die Reliquie eines Märtyrers, was neben der religiösen Bedeutung vor allem im Mittelalter Pilger anziehen sollte.

Als Vorläufer der Krypta (gr. κρύπτος: ‚verborgen‘, ‚geheim‘) gelten die frühchristlichen, unterirdischen Grabanlagen vor den Mauern des antiken Roms. Über einigen dieser Gräber wurden später Kirchen errichtet, wie z. B. Alt-St. Peter in Rom, das auf dem Grab des Jüngers Petrus erbaut worden sein soll. Das Grab befindet sich in den meisten Fällen unter der Apsis, in der Romanik manchmal unter dem Westchor. Das eigentliche Heiligengrab unter dem Altar kann als kleine, nicht begehbare Kammer ausgebildet sein, die man als Confessio bezeichnet.

Die ersten Krypten wurden in Stollen angelegt, weshalb sie „Stollenkrypta“ genannt werden. Um Nähe zum Grab zu erzeugen, ließ man den Stollen der Apsis folgen, wodurch ein Umgang um das Grab entstand. Diese Form wird „Ringkrypta“ genannt. Die erste Ringkrypta findet man in Alt-St. Peter um 590. Als Anbau zur Ringkrypta entstand die Außenkrypta, in der sich vor allem geistliche Würdenträger bestatten ließen, was Altäre für Gedenkgottesdienste nötig machte. Die erste Außenkrypta findet man in Brixworth, England, sie wurde im frühen 8. Jahrhundert errichtet. Die Blütezeit der Krypta als Bauform war die Romanik, in der Form der Hallenkrypta, die sich aus der Ringkrypta mit Außenkrypta entwickelte.

Die Hallenkrypta ist mehrschiffig und erstreckt sich oft bis unter das Querschiff der Kirche. Ihre Höhe machte es nötig, den Chor anzuheben. Die Hallenkrypta des Speyerer Doms ist z. B. sieben Meter hoch und besitzt sieben Altarnischen, wodurch eine „Unterkirche“ entstand. In Hallenkrypten wurden auch weltliche Würdenträger begraben. Mit dem Aufkommen der Gotik verschwand die Krypta, da nun Märtyrer und deren Reliquien in Schreinen verwahrt und oberirdisch in Umgangschören offen zur Schau gestellt wurden. Neu erbaute Kirchen der Zisterzienser und später gegründeter Orden verfügen in der Regel nicht über Krypten, da sie nicht über Heiligengräbern errichtet wurden.

Berühmte Krypten:

Weblinks

 Commons: Crypts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krypta — Krypta,die:⇨Gruft Krypta 1.Gruft,Grabkammer,Grabgewölbe 2.Unterkirche …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Krypta — Sf unterirdische Grabanlage, meist in einem Gewölbe per. Wortschatz fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. crypta, dieses aus gr. krýptē zu gr. krýptō verberge, verstecke .    Ebenso nndl. crypte, ne. crypt, nfrz. crypte, nschw. krypta,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • krypta — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. ż Ia, CMc. kryptapcie {{/stl 8}}{{stl 7}} pomieszczenie w podziemiach kościoła, gdzie chowa się wybitnych zmarłych, dostojników kościoła lub składa relikwie : {{/stl 7}}{{stl 10}}Krypta św. Leonarda w katedrze na Wawelu.… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Krypta — (gr., Gruftkirche), bedeutete beiden ersten Christen so v.w. Katakombe, ein unterirdischer Raum zur Bestattung der Todten. Als solche waren bes. berühmt die K, des St. Sebastian in Rom, in welcher die Apostel Petrus u. Paulus, u. die K. bei Nola …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Krypta — (Gruft, Kruft), unterirdische Grabkirche, ursprünglich in den Katakomben (s.d.) später unter den hochgelegenen Choren der romanischen Dome angelegt, in welchen die Beisetzung von Märtyrern oder auch von Stiftern der Kirchen, von Herrschern oder… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Krypta — (grch.), Aufbewahrungsort von Reliquien unter dem Chor alter christl. Kirchen, der dann erweitert, im 11. bis 13. Jahrh. als Kapelle für den Totenkultus diente …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Krypta — Krypta, griech., der unterirdische Theil einer Kirche, besonders in der byzantinischen Baukunst, offenbar die Folge des allgemeinen Gebrauchs der ersten Christen, ihre Kirchen über den Gräbern der Martyrer zu bauen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Krypta — »Gruft; unterirdischer Kirchen , Kapellenraum«: Das Fremdwort ist aus gleichbed. lat. crypta entlehnt, das seinerseits aus griech. kryptē̓ »verdeckter unterirdischer Gang; Gewölbe« übernommen ist. Das griech. Wort ist auch die Quelle für ↑… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Krypta — die Krypta, Krypten (Aufbaustufe) unter dem Chor einer Kirche vorhandene, begehbare Grabstätte Beispiel: Der Bischof wurde in der Krypta bestattet …   Extremes Deutsch

  • Krypta — Grabstätte; Grab; Grabkammer; Grabmal; Grabgewölbe; Gruft; Grablege * * * Krỵp|ta 〈f.; , Krỵp|ten〉 1. 〈urspr.〉 Grabkammer eines Märtyrers in einer Katakombe 2. 〈dann〉 unterird. Kirchenraum, bes. mit Grabkammern od. zum Aufbewahren von Särgen… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”