Angriffsaussperrung

Als Angriffsaussperrung wird diejenige Aussperrung bezeichnet mit der der Arbeitgeber den Arbeitskampf eröffnet. Sie wird auch als Offensiv- oder Aggressivaussperrung bezeichnet. Der Begriff Angriff beinhaltet eigentlich schon eine Wertung. Neutraler ist daher die Bezeichnung Aussperrung ohne vorhergehenden Streik. Sie kann entweder durch den einzelnen Arbeitgeber (wegen § 2 I TVG) oder durch den Arbeitgeberverband erfolgen. Ziel ist entweder die Herbeiführung eines anderen Tarifvertrages oder zur Vorbeugung gegen gewerkschaftliche Forderungen.

Zulässigkeit

Die Rechtsgrundlage der Aussperrung im Allgemeinen und demnach auch der Aussperrung liegt in der in Art. 9 III GG verankerten Tarifautonomie. Diese garantiert den Koalitionen die Schaffung bzw. Gestaltung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen ohne jeglichen staatlichen Einfluss. Damit die Tarifautonomie funktioniert müssen beiden Seiten (also den Arbeitgebern oder Arbeitgeberverbänden auf der einen und den Gewerkschaften auf der anderen Seite) gleich effektive Arbeitskampfmittel zur Verfügung stehen. Dieses Verhandlungsgleichgewicht wird auch Kampfparität genannt und ist sozusagen der neuralgische Punkt. Sowohl diejenigen, die sich gegen die Zulässigkeit der Aussperrung aussprechen, als auch diejenigen, die dafür argumentieren, führen die Kampfparität als entscheidendes Kriterium an. Andere halten schließlich die Aussperrung im Allgemeinen wegen Verstoßes gegen die Menschenwürde (Art.1 I GG) für verfassungswidrig. Im Alltag ist die Angriffsaussperrung jedoch weniger von Bedeutung, da es diese bislang in Deutschland noch nicht gab.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angriffsaussperrung — ⇡ Aussperrung …   Lexikon der Economics

  • Arbeitskampfrecht — Das Arbeitskampfrecht im Überblick Von wenigen Ausnahmen abgesehen ist das Arbeitskampfrecht im Gerichtssaal entstanden. Es ist also kein Gesetzesrecht, das im Parlament beschlossen wurde, sondern Richterrecht, das durch Gerichturteil entsteht.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heisse Aussperrung — Als Aussperrung bezeichnet man die vorübergehende Freistellung von Arbeitnehmern von der Arbeitspflicht durch einen Arbeitgeber im Rahmen eines Arbeitskampfes ohne Fortzahlung des Arbeitslohnes. Eine Aussperrung ist ein Mittel der Direkten Aktion …   Deutsch Wikipedia

  • Heiße Aussperrung — Als Aussperrung bezeichnet man die vorübergehende Freistellung von Arbeitnehmern von der Arbeitspflicht durch einen Arbeitgeber im Rahmen eines Arbeitskampfes ohne Fortzahlung des Arbeitslohnes. Eine Aussperrung ist ein Mittel der Direkten Aktion …   Deutsch Wikipedia

  • Aussperrung — Boykott; Disqualifikation; Abbruch; Disqualifizierung; Ausschluss * * * Aus|sper|rung 〈f. 20〉 1. Zutrittsverbot 2. 〈fig.〉 Ausschließung (bes. von der Arbeit) 3. zeitweilige Entlassung * * * Aus|sper|rung …   Universal-Lexikon

  • Aussperrung — Als Aussperrung bezeichnet man die vorübergehende Freistellung von Arbeitnehmern von der Arbeitspflicht durch einen Arbeitgeber in einem Arbeitskampf ohne Fortzahlung des Arbeitslohnes. Eine Aussperrung ist ein Mittel der Direkten Aktion, das von …   Deutsch Wikipedia

  • widersagen — wi|der|sa|gen <sw. V.; hat (selten): ↑widersprechen (1 b): Das Bundesarbeitsgericht hat ... einer »Angriffsaussperrung« widersagt (FAZ 6. 6. 84, 1) …   Universal-Lexikon

  • Aussperrung — Kampfmittel der Arbeitgeber gegen Arbeitnehmer und Gewerkschaften im ⇡ Arbeitskampf. I. Begriff:Die von einem oder mehreren Arbeitgebern planmäßig vorgenommene Nichtzulassung von Arbeitnehmern zur Arbeit unter Verweigerung der Lohnzahlung. Die A …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”