Angus King
Angus King (2008)

Angus S. King (* 31. März 1944 in Alexandria, Virginia) ist ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1995 bis 2003 Gouverneur des Bundesstaates Maine.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Angus King absolvierte im Jahr 1966 das Dartmouth College und studierte dann bis 1969 an der University of Virginia Jura. Zwischen 1972 und 1975 arbeitete er für den US-Senator William Dodd Hathaway und er war ein Berater eines Kongressausschusses, der sich mit Alkohol- und Drogenproblemen befasste. Von 1975 bis 1983 praktizierte er als Rechtsanwalt. Danach war er bis 1994 Leiter einer Firma, die energiesparende Produkte vertrieb.

Gouverneur von Maine

King machte sich auch einen Namen als Moderator einer bekannten Fernsehshow in Maine. Dadurch erlangte er einen hohen Bekanntheitsgrad, der es ihm 1994 ermöglichte, als unabhängiger Kandidat für das Amt des Gouverneurs zu kandidieren und dann auch gewählt zu werden. Bei der Wahl setzte er sich gegen die Kandidaten der Demokraten und Republikaner durch. Nach James B. Longley, der von 1975 bis 1979 amtierte, war King der zweite Gouverneur von Maine, der als unabhängiger Kandidat in dieses Amt gewählt worden war. Während seiner Amtszeit waren er und Jesse Ventura, der Gouverneur von Minnesota, die einzigen US-Gouverneure, die nicht einer der beiden großen amerikanischen Parteien angehörten.

Angus King trat sein neues Amt am 5. Januar 1995 an und konnte nach einer Wiederwahl im Jahr 1998 bis zum 8. Januar 2003 im Amt bleiben. King sorgte in seiner Amtszeit dafür, dass die Mittelschulen des Staates mit Laptops für alle Schüler und Lehrer ausgestattet wurden. Das Vorhaben stieß zunächst wegen der hohen Kosten auf Widerstand wurde dann aber von der Legislative abgesegnet und in Kraft gesetzt. Viel umstrittener war eine Gesetzesvorlage nach der alle Personen, die für oder an Schulen arbeiteten ihre Fingerabdrücke bei der Staatspolizei abgeben sollten. Auch sollten sie alle auf ihre Vergangenheit polizeilich überprüft werden. Das betraf sogar die Mitarbeiter von Vertragsfirmen, die für die Schulen arbeiteten. Damit wollte der Gouverneur Kindesmissbrauch durch solche Personen verhindern. Seine Gegner hielten ihm vor, dass ein solches Problem aus diesem Personenkreis nicht existiere. Landesweit traten 57 Lehrer aus Protest gegen das Gesetz zurück. Ursprünglich sollten die Betroffenen auch die Kosten der Maßnahmen tragen. Das Repräsentantenhaus von Maine änderte diesen Teil aber dahin gehend ab, dass die Kosten vom Staat übernommen wurden.

Weiterer Lebensweg

Nach dem Ende seiner zweiten Amtszeit startete King mit seiner Familie eine Rundreise durch die Vereinigten Staaten. Dabei besuchte er im Verlauf eines halben Jahres 34 der 50 Bundesstaaten. Heute engagiert sich King für ein Projekt zur Nutzung der Windenergie zur Stromerzeugung in Maine. Angus King ist mit Mary Herman verheiratet. Das Paar hat fünf Kinder.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angus King — Mandats 72e gouverneur du Maine 5 janvier 1995 – 8  …   Wikipédia en Français

  • Angus King — Infobox Governor name= Angus S. King, Jr imagesize=150px caption=Angus King at Learning Technologies Project Conference order=72nd office= Governor of Maine term start= January, 1995 term end= January, 2003 lieutenant= predecessor= John R.… …   Wikipedia

  • Angus S. King — Angus King Angus S. King (* 31. März 1944 in Alexandria, Virginia) ist ein US amerikanischer Politiker. Er war von 1995 bis 2003 Gouverneur von Maine. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • King (Familienname) — King ist der aus dem Englischen stammende Familienname folgender Personen: Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia

  • Angus Mackay (historian) — Angus Mackay is a Scottish historian. Publications* Love, religion, and politics in fifteenth century Spain by Ian Macpherson and Angus MacKay. Leiden; Boston: Brill, 1998. ISBN 9004108106 * Atlas of medieval Europe edited by Angus Mackay with… …   Wikipedia

  • Angus Dun — (May 4, 1892, New York ndash; August 12, 1971, Washington) was a noted United States clergyman and author, who served as the 4th Bishop of the Episcopal Diocese of Washington in Washington, DC. Life and workEarly lifeAngus Dun, son of Henry W.… …   Wikipedia

  • Angus Mac Aedh — (gaëlique: Óengus) († 1130) est mormaer (chef de clan) de Moray (Écosse). Biographie Angus, Mormaer de Moray était le fils d Aedh ou Heth et par sa mère le petit fils de Lulach Ier [1]. Les Annales d Ulster relève qu en 1116 Lodmund mac Domnaill …   Wikipédia en Français

  • Angus Calder — Angus Lindsay Ritchie Calder (5 February 1942 mdash;5 June 2008) was a Scottish academician, writer, historian, educator and literary editor with a background in English literature, politics and cultural studies. EducationHe read English… …   Wikipedia

  • Angus Buchanan — VC MC (11 August 1894 ndash; 1 March 1944) was a recipient of the Victoria Cross, the highest and most prestigious award for gallantry in the face of the enemy that can be awarded to British and Commonwealth forces.Early lifeBuchanan was the son… …   Wikipedia

  • King Baggot — en 1916 Données clés Naissance 7 novembre  …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”