Kung Fu
Schriftzeichen Gōng Fu

Der Begriff Kung Fu, Gongfu oder (selten) Gungfu (chinesisch 功夫 Gōngfū, W.-G. Kung Fu ‚Etwas durch harte/geduldige Arbeit Erreichtes‘) wird im Westen meistens als Bezeichnung für verschiedene chinesische Kampfkunststile verwendet (beispielsweise „Shaolin Kung Fu“ oder „Wing Chun Kung Fu“). In der chinesischen Sprache bezeichnete der Begriff ursprünglich eher den Grad einer Kunstfertigkeit, die durch harte Arbeit erworben wurde, wird aber mittlerweile auch dort vor allem für die Kampfkünste verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Schreibweisen

Es existieren verschiedene Umschriftsysteme, um die chinesische Schrift des Hochchinesischen in lateinischen Buchstaben darzustellen, wodurch sich auch die verschiedenen lateinischen Schreibweisen für die Schriftzeichen 功夫 ergeben. Die Schreibweise Kung Fu ist in der westlichen Welt wohl am verbreitetsten und geht auf das vor allem früher in den Vereinigten Staaten von Amerika verwendete Wade-Giles-System zurück. Im international offiziell verwendeten Pinyin-System gilt die Schreibweise Gōngfū. Wenn man dabei die diakritischen Zeichen weglässt, mit denen die Töne des Hochchinesischen dargestellt werden, dann ergibt sich Gongfu.

Die heutzutage nur selten anzutreffende Schreibweise Gungfu geht auf Bruce Lee zurück, dessen Muttersprache Kantonesisch war.

Bedeutung

Im Westen wurde der Begriff Kung Fu (oder Gungfu) als Bezeichnung für die chinesischen Kampfkünste in den 1960er Jahren durch Bruce Lee und die Hong-Kong-Filme (Eastern) in den Vereinigten Staaten von Amerika populär, später auch durch die Fernsehserie Kung Fu.

Im traditionellen chinesischen Sprachgebrauch ist gōngfu keine Bezeichnung für die Kampfkünste im Speziellen, sondern für jede Fertigkeit, die man sich durch harte Anstrengung erarbeitet und in der man es zu einer gewissen Meisterschaft gebracht hat. Dies kann sich auf die Kampfkünste, aber auch auf andere Fähigkeiten beziehen[1][2]. Somit werden zwar beispielsweise mit Shaolin Kung Fu (chinesisch 少林功夫 Shàolín Gōngfu, W.-G. shaolin kung fu ‚Shaolin-Fähigkeiten‘) die Kampfkünste der Shaolin-Mönche bezeichnet[3], aber auch ein Kalligraph kann „vom gōngfu erfüllt sein“.

Der chinesische Sammelbegriff für alle chinesischen Kampfkünste ist traditionell Wǔshù (chinesisch 武術 / 武术 ‚Kampfkunst‘). Mittlerweile wird jedoch auch in China der Begriff gōngfu vermehrt verwendet, um die Kampfkunst vom Kampfsport (Wushu) begrifflich zu trennen.

Wird der Begriff in seine einzelnen Schriftzeichen zerlegt, dann bedeutet das Zeichen 功 „Errungenschaft“, „Verdienst“ oder „Leistung“, und 夫 bedeutet „Mensch“ oder „Mann“. Die Kombination von Schriftzeichen trägt jedoch die oben genannte Bedeutung.

Verwendung des Wortes in der chinesischen Philosophie

Das Wort „Kung Fu“ ist aus den Schriftzeichen Gōng (chinesisch , W.-G. kung ‚Errungenschaft‘) und Fu (chinesisch , W.-G. fu ‚Mensch‘) gebildet. Der zusammengesetzte Begriff hat in der chinesischen Philosophie eine tiefgehende Interpretation.

„[Kung Fu ist das] Unterfangen des Menschen, sich durch ständiges Bemühen zu vervollkommnen. [...] [Was immer wir auch tun], stets kommt in unserem Tun unsere innere Verfassung zum Ausdruck.[...] Wenn wir unser Handeln vervollkommnen, vervollkommnen wir uns selbst.“

Taisha Abelar[4]

In diesem Sinne ist Kung-Fu die Arbeit an der eigenen Person durch die konsequente Hingabe an eine Kunstfertigkeit. Hier ähnelt der Begriff der Verwendung des Begriffes Dō (= Weg, Pfad) in den traditionellen japanischen Künsten. Neben der wörtlichen Bedeutung ist dies auch ein Hinweis auf die spirituellen Dimensionen und den Einfluss des Dào auf die Praxis der einzelnen Disziplinen.

Mark Salzman beschreibt in seinem Buch Eisen und Seide[5], dass Kung Fu auch eine „nicht messbare Qualität“ ist, die einer Sache innewohnt. Ein gemaltes Schriftzeichen kann Gong fu haben – der Schöpfer hatte, wie oben beschrieben, langes Training in die Vervollkommnung seiner Kunst investiert. So können Dinge, aber auch Tätigkeiten, z. B. Tanz, Musik oder Kampfbewegungen, über Kung Fu verfügen.

Weblinks

 Commons: Kung Fu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Was bedeutet gungfu? Abgerufen am 19. Februar 2010.
  2. Was bedeutet Kung-Fu? Abgerufen am 19. Februar 2010.
  3. Was ist Shaolin Kung Fu? Abgerufen am 19. Februar 2010.
  4. Taisha Abelar: Die Zauberin. Fischer (TB), Frankfurt 2001, ISBN 3-596-13304-1
  5. Mark Salzman: Eisen und Seide. Begegnungen mit China, 1995, ISBN 3-426-60409-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kung Fu To'A — ist eine persische Kampfkunst, die in den 1960er Jahren von Ibrahim Mirzaii entwickelt wurde. Der Begriff Kung Fu To A setzt sich zusammen aus dem chinesischen Kung Fu (hier: Kampfkunst) und dem altpersischen To A (komm mit). Kung Fu To A ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Küng — ist der Name von Carmen Küng (* 1978), Schweizer Curlerin Erhart Küng (auch Erhard Küng; * um 1420, † vor dem 30. Januar 1507), Werkmeister am Berner Münster Hans Küng (* 1928), katholischer Schweizer Theologe, Priester und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kung — may refer to the following:*H. T. Kung, Computer Scientist at Harvard University *Kung, interpreted as a highly focused and potent concentration of effort, is the mental foundation behind all hand/leg techniques in Chinese self defence *Kung… …   Wikipedia

  • KUNG — Les Bochimans, qui occupaient autrefois une partie importante de l’Afrique australe, se répartissaient en quatre groupes principaux: au nord, les Kung et les Anen; au centre, les Naron, les Tenekwe, les Tserekwe et les Marsawa; à l’ouest, les… …   Encyclopédie Universelle

  • kung-fu — [ kuŋfu ] n. m. inv. • v. 1970; mot chin. ♦ Art martial chinois, proche du karaté. Films de kung fu. ● kung fu nom masculin invariable (mot chinois) Art martial chinois, constituant à la fois une forme de culture physique et un sport de combat à… …   Encyclopédie Universelle

  • kung fu — /kung fooh , koong / an ancient Chinese method of self defense by striking blows at vulnerable areas of an attacker s body using fluid movements of the hands and legs. [ < Chin gongfú lit., skill] * * * Pinyin gongfu Chinese martial art that is… …   Universalium

  • Kung-Fu — 〈n.; od. s; unz.〉 chin. Technik der Selbstverteidigung [chin.] * * * Kụng Fu, das; [s] [engl. kung fu < chin. gongfu]: aus China stammende sportliche Disziplin u. Methode der Selbstverteidigung im Stil des Karate. * * * Kung Fu   [chinesisch] …   Universal-Lexikon

  • Kung — ist: in der Form ǃKung eine Eigenbezeichnung des afrikanischen Volkes der San (Volk) die Wade Giles Transkription des chinesischen Familiennamens 孔, der im Pinyin System als Gong wiedergegeben wird Kung ist der Familienname folgender Personen:… …   Deutsch Wikipedia

  • !Kung — (ko͞ong) n. 1. A member of a San people of eastern Namibia and western Botswana. 2. The Khoisan language of the !Kung.   Usage Note: The orthographically unusual word !Kung refers to a language spoken by a group of San in southern Africa. This… …   Universalium

  • Küng — Küng, Hans * * * (as used in expressions) kung fu Cheng Ch eng kung Chou kung …   Enciclopedia Universal

  • Kung — or !Kung [kooŋ] n. pl. Kung, !Kung 1. a member of a people of S Africa living in the Kalahari 2. the Khoisan language of this people …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”