Anii (Sprache)
Anii

Gesprochen in

Togo, Benin
Sprecher ca. 45.900 (SIL 2002) [1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von eine der nationalen Sprachen in Togo und Benin
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

-

ISO 639-3:

blo

Anii (auch: Gisida, Basila, Bassila, Baseca, Winji-Winji, Ouinji-Ouinji) ist die Sprache des gleichnamigen Volkes der Anii.

Diese leben vorwiegend in Togo und Benin. Anii gehört zu den Kwa-Sprachen.

Die Anzahl der Gesamtsprecher wird auf ca. 45.900 (SIL 2002)[1] Menschen geschätzt. In Togo leben ca. 12.300 (SIL 2002)[1] Anii-Sprecher, im Benin sind es ca. 33.600 (Volkszählung 1992) [1] Sprecher.

Die Anii-Sprecher leben zu beiden Seiten der Grenze zwischen Togo und Benin. Im Benin leben die Anii-Sprecher im südlichen Teil der Aracora Province in der Subpräfektur Bassila. In Togo leben sie in der Region Centrale in der Präfektur Tchamba. In der Sprache Anii werden einige Radioprogramme ausgestrahlt. In Togo wird die Sprache an einigen lokalen Schulen unterrichtet.

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. a b c d ethnologue.com: Anii - A language of Benin

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Togorestsprachen — Togo Restsprachen ist eine veraltete Bezeichnung für eine Untergruppe der Kwa Sprachen, die eine Untereinheit des Volta Kongo Zweiges der Niger Kongo Sprachen bilden. Die sog. Togo Restsprachen bilden nach heutiger Terminologie innerhalb der Kwa… …   Deutsch Wikipedia

  • Kwasprachen — Die Kwa Sprachen sind eine Untergruppe des Süd Volta Kongo Zweigs der Niger Kongo Sprachen. Zusammen mit den Benue Kongo Sprachen bilden sie den Südzweig des Volta Kongo. Die rund 75 Kwa Sprachen werden von 21 Mio. Menschen in der Elfenbeinküste …   Deutsch Wikipedia

  • Cioran — Grab auf dem Friedhof Montparnasse Emil Cioran (* 8. April 1911 in Răşinari (Städterdorf) bei Sibiu (Hermannstadt), heute Rumänien; † 20. Juni 1995 in Paris; französisch auch Emil M. Cioran; rumän. [ …   Deutsch Wikipedia

  • E. M. Cioran — Grab auf dem Friedhof Montparnasse Emil Cioran (* 8. April 1911 in Răşinari (Städterdorf) bei Sibiu (Hermannstadt), heute Rumänien; † 20. Juni 1995 in Paris; französisch auch Emil M. Cioran; rumän. [ …   Deutsch Wikipedia

  • Emile Cioran — Grab auf dem Friedhof Montparnasse Emil Cioran (* 8. April 1911 in Răşinari (Städterdorf) bei Sibiu (Hermannstadt), heute Rumänien; † 20. Juni 1995 in Paris; französisch auch Emil M. Cioran; rumän. [ …   Deutsch Wikipedia

  • Emile Michel Cioran — Grab auf dem Friedhof Montparnasse Emil Cioran (* 8. April 1911 in Răşinari (Städterdorf) bei Sibiu (Hermannstadt), heute Rumänien; † 20. Juni 1995 in Paris; französisch auch Emil M. Cioran; rumän. [ …   Deutsch Wikipedia

  • Émil Cioran — Grab auf dem Friedhof Montparnasse Emil Cioran (* 8. April 1911 in Răşinari (Städterdorf) bei Sibiu (Hermannstadt), heute Rumänien; † 20. Juni 1995 in Paris; französisch auch Emil M. Cioran; rumän. [ …   Deutsch Wikipedia

  • Émile Cioran — Grab auf dem Friedhof Montparnasse Emil Cioran (* 8. April 1911 in Răşinari (Städterdorf) bei Sibiu (Hermannstadt), heute Rumänien; † 20. Juni 1995 in Paris; französisch auch Emil M. Cioran; rumän. [ …   Deutsch Wikipedia

  • Émile Michel Cioran — Grab auf dem Friedhof Montparnasse Emil Cioran (* 8. April 1911 in Răşinari (Städterdorf) bei Sibiu (Hermannstadt), heute Rumänien; † 20. Juni 1995 in Paris; französisch auch Emil M. Cioran; rumän. [ …   Deutsch Wikipedia

  • Verschleppung von Rumäniendeutschen in die Sowjetunion — Bei der Verschleppung der Rumäniendeutschen in die Sowjetunion wurden vom Januar 1945 bis zum Dezember 1949 zwischen 70.000 und 80.000 Rumäniendeutsche auf Grund ethnischer Kriterien als Reparation für die Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”